Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 9, Issue 6, pp 529–534

Anaphylaxie und anaphylaktischer Schock

Leitthema

DOI: 10.1007/s10049-006-0847-6

Cite this article as:
Ring, J. & Brockow, K. Notfall Rettungsmed (2006) 9: 529. doi:10.1007/s10049-006-0847-6
  • 201 Downloads

Zusammenfassung

Unter „Anaphylaxie“ versteht man die Maximalvariante einer allergischen Sofortreaktion, die als akute systemische Reaktion den ganzen Organismus erfassen kann und je nach Schweregrad – es werden 4 Grade unterschieden – mit unterschiedlichen Symptomen einhergeht. Die häufigsten Auslöser sind Arzneimittel, Nahrungsmittel und -zusatzstoffe, Insektengifte, Aeroallergene, Latex, aber auch physikalische Faktoren. Die Prävalenz wird auf 8–10/100.000 Einwohner/Jahr geschätzt, die Häufigkeit tödlich endender Anaphylaxien wird mit 1:10.000 angegeben. Die Akuttherapie richtet sich nach der Intensität der klinischen Symptomatik und umfasst allgemeine Maßnahmen sowie die Gabe bestimmter Medikamente. Medikament der 1. Wahl ist Adrenalin. Bei Stadium IV, d. h. manifestem Atem- oder Kreislaufstillstand, muss die sofortige und sachgerechte Reanimation einsetzen. Generell sollten die Notfallmaßnahmen bei Anaphylaxie naturlatexfrei erfolgen. Die Rezidivprophylaxe beinhaltet Allergenkarenz, die Patienten sollten entsprechend aufgeklärt und mit einem Allergiepass sowie einem auch zur Selbstmedikation geeigneten Notfallset ausgerüstet werden.

Schlüsselwörter

Anaphylaxie Akute systemische Reaktion Auslöser Notfallmaßnahmen Rezidivprophylaxe 

Anaphylaxis and anaphylactic shock

Abstract

Anaphylaxis is the term used to describe an extreme and immediate allergic reaction that is an acute systemic reaction and as such can affect the entire organism and which is accompanied by different symptoms depending on its severity; four grades of severity are differentiated. The most frequent triggers are medications, foodstuffs and additives, insect venoms, airborne allergens and latex, but physical factors can also be involved. The prevalence is estimated at 8–10/100,000 per year, and the frequency of anaphylaxis with lethal outcome is recorded as 1:10,000. The acute treatment depends on the intensity of the clinical symptoms and includes both general measures and the administration of appropriate medications. The medication of choice is adrenaline. In the case of stage IV, which means manifest respiratory or circulatory arrest, immediate and correct resuscitation must be started. In general, in anaphylaxis all emergency treatment should be carried out without recourse to anything made of natural latex. Prevention of any relapse involves avoiding allergens; the patients should be given adequate information and be provided with an allergy pass and a survival kit of medication suitable for self-administration.

Keywords

Anaphylaxis Acute systemic reaction Trigger Emergency treatment Prevention of relapse 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am BiedersteinTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations