Advertisement

Notfall + Rettungsmedizin

, Volume 9, Issue 5, pp 437–445 | Cite as

Hubschrauberdisposition mit dem Advanced-Medical-Priority-Dispatch-System – Erwartungen erfüllt?

  • H. Trimmel
  • A. Wodak
  • W. Voelckel
Originalie

Zusammenfassung

Hintergrund: Schnelle, bedarfsorientierte und wirtschaftliche Disposition von Einsatzmitteln bestimmt die Qualität des Rettungswesens entscheidend. Rettungsleitstellen tragen damit Verantwortung für eine strukturierte, nachvollziehbare und qualitätsgesicherte Disposition. An die Übertragung und Einführung des „Advanced-Medical-Priority-Dispatch-Systems“ (AMPDS) aus dem angloamerikanischen in den europäischen Rettungsdienst ist die Hoffnung geknüpft, durch standardisierte Abfragealgorithmen diesem Anforderungsprofil gerecht zu werden.

Methoden: In Niederösterreich, dem größten österreichischen Bundesland, wurde im Jahr 2004 nach etwa einjähriger Diskussion und Vorbereitung eine neue Leitstellenstruktur (Leitstellenbetriebsgesellschaft/LEBIG) geschaffen und gleichzeitig mit einer Einsatzdisposition gemäß AMPDS begonnen. Ziel der retrospektiven Analyse war die Evaluation einer veränderten Dispositionslogistik hinsichtlich eventueller Auswirkungen auf die Einsatzstruktur der Notarzthubschrauber und das Erarbeiten von Korrekturmaßnahmen bei signifikanten Abweichungen von international akzeptierten Toleranzwerten. Von insgesamt 16.200 analysierten Flugrettungseinsätzen der Christophorus Flugrettung des ÖAMTC (Österreichischer Automobil, Motorrad- und Touring Club) zwischen 2002 und 2005 entfielen 2863 Einsätze auf das Jahr 2002 und damit auf den Zeitraum vor Etablierung der LEBIG.

Ergebnisse: Mit Einführung des AMPDS kam es 2004 zu einem sprunghaften Anstieg der Gesamteinsatzzahlen auf 4875, der sich auch 2005 mit einer weiteren Steigerung auf 5110 Einsätze fortsetzte. Im Vergleich der Jahreswerte vor vs. nach Betriebsaufnahme der LEBIG stiegen die Primäreinsätze von 2123 auf 3646; die Fehleinsätze verdreifachten sich von 263 auf 753 (9,2 vs. 14,7%). Auch die Zahl der Sekundäreinsätze nahm von 477 auf 711 zu (p<0,0001 für alle Vergleiche). Im Vergleichszeitraum wurden im Rahmen der notfallmedizinischen Erstuntersuchung signifikant stabilere Vitalparameter dokumentiert: Glasgow-Coma-Scale 14 oder 15 in 59,2 vs. 65,8%; Kreislauf stabil in 54,6 vs. 63,5%; und unauffällige Spontanatmung in 57,1 vs. 63% aller Einsätze vor bzw. nach Einführung des AMPDS (p<0,0001).

Schlussfolgerungen: Basierend auf diesen Ergebnissen kann die Einführung eines strukturierten Abfrageschemas zur Steuerung eines (Notarzt-) Rettungsdienstes von europäischem Zuschnitt derzeit nicht als Verbesserung gewertet werden. Standardisierte Abfrageschemen müssen zukünftig von einer qualifizierten Disposition und kontinuierlichem Monitoring der Einsatztätigkeit flankiert sein, um Fehleinsätze zu vermeiden und vorhandene Ressourcen optimal zu nutzen.

Schlüsselwörter

AMPDS Abfragealgorithmus Fehleinsätze Berufungsdiagnose Einsatzcode 

Helicopter disposition with the Advanced Medical Priority Dispatch System – expectations realized?

Abstract

Background: The quality of emergency medical service (EMS) dispatch determines the efficiency and efficacy of prehospital care. Over the last decades, EMS dispatch in Austria has been solely based on personal experience. In order to standardize call-taking and handling of emergency calls, dispatch centers in Lower Austria were reorganized in 2004 and the Advanced Medical Priority Dispatch Systems (AMPDS), a standardized questionnaire frequently used in Anglo-Saxon countries, was put into daily practice.

Methods: In order to estimate the effects of AMPDS on air rescue, we retrospectively analyzed helicopter emergency medical service (HEMS) missions in Lower Austria over a 4 year period (2002–2005) employing a computerized documentation system (NACA X). Datasets from 2002 and 2005 were further compared to evaluate the possible impact of AMPDS implementation.

Results: A total of 16,200 HEMS missions were made during a 4 year study period. Reorganization of the dispatch centers and employment of the AMPDS resulted in an “over-use” of HEMS. When comparing HEMS missions in 2002 vs 2005, the total number of rescue flights increased from 2,863 to 4,875, primary rescue missions from 2,123 up to 3,646, and interfacility transport flights from 477 to 711. In addition, false callouts were almost three times higher in 2005 compared with 2002 (263 vs 753) reflecting an increase from 9.2 to 14.7% of all flight missions (p<0.0001 for all comparisons). The low HEMS dispatch threshold is further highlighted by the improved medical condition of the emergency patients in 2005 vs2002: GCS 14/15 was documented in 65.8 vs 59.2%; stable hemodynamics in 63.5 vs 54.6% and adequate respiration without any pathological findings in 63 vs 57.1%, respectively (p<0.0001 for all comparisons).

Conclusions: Implementation of AMPDS did not improve the quality of HEMS dispatching but resulted in an over-use of the rescue helicopter. Consequently, continuous monitoring of HEMS performance is of crucial importance in order to adjust dispatch protocols and to avoid futile HEMS missions.

Keywords

AMPDS Computerized documentation system Incorrect deployment Reference diagnosis Assignment code 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Biewener A, Aschenbrenner U, Rammelt S et al. (2004) Impact of helicopter transport and hospital level on mortality of polytrauma patients. J Trauma 56: 94–98PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Black JJ, Ward ME, Lockey DJ (2004) Appropriate use of helicopters to transport trauma patients from incident scene to hospital in the United Kingdom: an algorithm. Emerg Med J 21: 355–361CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Cummings G, O’Keefe G (2000) Scene disposition and mode of transport following rural trauma: a prospective cohort study comparing patient costs. J Emerg Med 18: 349–354CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Deutsche Bundesärztekammer Notarztindikationskatalog (2001) www.bundesaerztekammer.de/30/Notfallmedizin/Indikationskatalog.htmlGoogle Scholar
  5. 5.
    Kennedy JD, Sweeney TA, Roberts D, O’Connor RE (2003) Effectiveness of a medical priority dispatch protocol for abdominal pain. Prehosp Emerg Care 7: 89–93PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Maggiore WA (2004) Priority medical dispatch is the standard of care. JEMS 29: 160–161PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Marks PJ, Daniel TD, Afolabi O et al. (2002) Emergency (999) calls to the ambulance service that do not result in the patient being transported to hospital: an epidemiological study. Emerg Med J 19: 449–452CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Nardi G, Massarutti D, Muzzi R et al. (1994) Impact of emergency medical helicopter service on mortality for trauma in north-east Italy. Eur J Emerg Med 1: 69–77PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Niederösterreichischer Gesundheits- und Sozialfonds. Medizinische Richtlinien. www.noegus.at/html/medrichtlinien/hauptframe.htmlGoogle Scholar
  10. 10.
    Schlechtriemen T, Burghofer K, Lackner CK, Altemeyer KH (2005 a) Validierung des NACA-Score anhand objektivierbarer Parameter. Untersuchung an 104.962 Primäreinsätzen der Jahre 1999–2003 aus der Luftrettung. Notfall & Rettungsmedizin 8: 96–108Google Scholar
  11. 11.
    Schlechtriemen T, Burghofer K, Stolpe E et al. (2005 b) Der Münchner NACA-Score. Eine Modifikation des NACA-Score für die präklinische Notfallmedizin. Notfall & Rettungsmedizin 8: 109–111Google Scholar
  12. 12.
    Shah MN, Bishop P, Lerner EB et al. (2005) Validation of using EMS dispatch codes to identify low-acuity patients. Prehosp Emerg Care 9: 24–31PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Trimmel H (1996) NACA-X©: EDV für Notarztsysteme. Notarzt 12: 47–54Google Scholar
  14. 14.
    Tryba M, Brüggemann H, Echtermeyer V (1980) Klassifizierung von Erkrankungen und Verletzungen in Notarztsystemen. Notfallmedizin 6: 725–727Google Scholar
  15. 15.
    Weninger P, Trimmel H, Herzer G et al. (2005) Prähospitale Traumaversorgung. Luftgestützter vs. bodengebundener Notarztdienst. Notfall & Rettungsmedizin 8: 171–181Google Scholar
  16. 16.
    Wilson S, Cooke M, Morrell R et al. (2002) Emergency Medicine Research Group (EMeRG). A systematic review of the evidence supporting the use of priority dispatch of emergency ambulances. Prehosp Emerg Care 6: 42–49PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Zachariah BS, Pepe PE, Curka PA (1995) How to monitor the effectiveness of an emergency medical dispatch system: the Houston model. Eur J Emerg Med 2: 123–127PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Zalstein S, Cameron PA (1997) Helicopter emergency medical services: their role in integrated trauma care. Aust N Z J Surg 67: 593–598PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik für Anästhesie und Allgemeine Intensivmedizin, Medizinische Universität Innsbruck
  2. 2.Christophorus Flugrettung, Flugrettungszentrum Wiener Neustadt
  3. 3.Abteilung für Anästhesie, Notfall- und allgemeine IntensivmedizinKrankenhaus Wiener NeustadtWiener Neustadt

Personalised recommendations