Advertisement

Notfall & Rettungsmedizin

, Volume 8, Issue 2, pp 112–115 | Cite as

Nationales Reanimationsregister

Strukturierte Datenerfassung mit dem DGAI-Reanimationsdatensatz „Erstversorgung“
  • J.-T. Gräsner
  • M. Fischer
  • K. H. Altemeyer
  • J. Bahr
  • B. W. Böttiger
  • V. Dörges
  • R. Franz
  • A. Gries
  • H. Krieter
  • M. Messelken
  • T. Rosolski
  • M. Ruppert
  • T. Schlechtriemen
  • J. Scholz
  • J. Schüttler
  • B. Wolke
  • J. F. Zander
Konzepte & Qualitätsmanagement

Zusammenfassung

Im Rahmen des Symposiums „Rettungsdienst in Deutschland“ im Jahr 2002 der DGAI (Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin) auf der Reisensburg wurde die Notwendigkeit einer strukturierten zentralen Datenerfassung erkannt. Zahlreiche von anderen Institutionen bereits implementierte Datenerfassungssysteme können hierfür eine Grundlage darstellen und sollten hier mit einbezogen werden. Mit der Festlegung eines DGAI-Reanimationsdatensatzes „Erstversorgung“ hat der Arbeitskreis Notfallmedizin der DGAI nun die Grundlage für ein einheitliches, auf den internationalen Vorgaben des Utstein-Style-Protokolls aufgebautes und somit vergleichbares, nationales Reanimationsregister geschaffen. Durch die Übernahme dieses Datensatzes in Protokolle, wie z. B. das „Dortmunder Protokoll zur Reanimationsdatenerfassung“, konnte bereits vor Etablierung der geplanten webbasierten DGAI-Datenbank mit einer einheitlichen und strukturierten Dokumentation von präklinischen Daten begonnen und erste Analysen zur Prozess- und Strukturqualität realisiert werden. Durch die Verabschiedung der DGAI-Reanimationsdatensätze „Klinische Weiterversorgung“ und „Langzeitverlauf“ bis Ende 2004 soll der hier vorgestellte Datensatz „Erstversorgung“ zukünftig weiter ergänzt werden. Den beteiligten Zentren bietet das DGAI-Reanimationsregister die Möglichkeit zu internen Qualitätsanalysen und erlaubt ein nationales Benchmarking.

Schlüsselwörter

Reanimation Datenerfassung Qualitätsmanagement Erstversorgung Reanimationsregister 

German National Resuscitation Registry — standardized data acquisition with the DGAI resuscitation data collection set “primary care”

Abstract

Within the scope of the symposium “Rescue Medicine in Germany” (held at the Reisensburg near Ulm in 2002), the need for a standardized data acquisition set for prehospital cardiac arrest patients was identified. Therefore, the working group “Emergency Medicine” of the German Society of Anesthesiology and Intensive Care Medicine (DGAI) created a nationwide data acquisition system for primary medical care in prehospital cardiac arrest patients treated with cardiopulmonary resuscitation procedures. The system is in full accordance with the “Utstein style.” Integration of this data acquisition system, for example into the “Dortmund protocol,” is providing a standardized data web base of all acquired prehospital data analyze and to compare processing and structural quality. As additional modules for this nationwide data web base system, an inhospital module “further clinical treatment” and a “long-term follow-up” module are currently in the developmental process.

Keywords

Resuscitation Data acquisition Quality management Primary care Resuscitation registry 

Notes

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld FW (1992) Empfehlungen der DGAI zum bundeseinheitlichen Notarzteinsatzprotokoll. Anästh Intensivmed 33: 166Google Scholar
  2. 2.
    Bickenbach J, Fries M, Becker S, Rossaint R, Kuhlen R (2004) Voraussetzung zur Anwendung von automatischen externen Defibrillatoren in deutschen Krankenhäusern. Anaesthesist 53: 555–559Google Scholar
  3. 3.
    Böttiger BW, Grabner C, Bauer H et al. (1999) Long term outcome after out-of-hospital cardiac arrest with physician staffed emergency medical services: the Utstein-Style applied to a midsized urban/suburban area. Heart 8: 684–679Google Scholar
  4. 4.
    Cummings RO, Chamberlain DA, Abramson NS et al. (1991) Recommended guidelines for uniform reporting of data from out-of-hospital cardiac arrest: The Utstein Style. A statement for healthcare professionals from a task force of the American Heart Association, the European Resuscitation Council, the Heart and Stroke Foundation of Canada, and the Australian Resuscitation Council. Circulation 84: 960–975Google Scholar
  5. 5.
    Fischer M, Fischer NJ, Schüttler J (1997) One-year survival after out-of-hospital cardiac arrest in Bonn city — Outcome report according to the ‚Utstein style’. Resuscitation 33: 233–243Google Scholar
  6. 6.
    Friedrich HJ, Messelken M (1996) Der minimale Notarztdatensatz (MIND). Anästh Intensivmed 37: 352–358Google Scholar
  7. 7.
    Gräsner JT (2002) Präklinische Reanimationen im Rettungsdienstbereich Münster — Eine Qualitätsanalyse der Jahre 1993 und 1995. Mensch & Buch, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Gräsner JT (2002) Möglichkeiten, Nutzen und Grenzen der Dokumentation in der Notfallmedizin. Rettungsdienst 25: 544–548Google Scholar
  9. 9.
    Gräsner JT, Franz R, Gräsner I, Kleine-Zander R, Zander JF (2003) Reanimiert — Dokumentiert — Das Dortmunder Protokoll zur Reanimationsdatenerfassung. Rettungsdienst 26: 448–450Google Scholar
  10. 10.
    Herlitz J, Bahr J, Fischer M, Kuisma M, Lexow K, Thorgeirsson G (1999) Resuscitation in Europe: a tale of five European regions. Resuscitation 41: 121–131Google Scholar
  11. 11.
    Martin J, Schleppers A, Fischer K et al. (2004) Der Kerndatensatz Intensivmedizin: Mindestinhalte der Dokumentation im Bereich der Intensivmedizin. Anästh Intensivmed : 45: 207–216Google Scholar
  12. 12.
    Messelken M, Schlechtriemen T (2003) Der minimale Notarztdatensatz MIND 2 — Weiterentwicklung der Datengrundlage für die Notfallmedizin. Notfall Rettungsmed 6: 189–192Google Scholar
  13. 13.
    Messelken M (2001) Was ist zu dokumentieren und mit welcher Zielsetzung auszuwerten? Notarzt 17 [Suppl]: S35–36Google Scholar
  14. 14.
    Ruchholtz S (2000) Das Traumaregister der DGU als Grundlage des interklinischen Qualitätsmanagements in der Schwerverletztenversorgung. Unfallchirurg 103: 30–37CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • J.-T. Gräsner
    • 1
    • 4
  • M. Fischer
    • 2
  • K. H. Altemeyer
    • 3
  • J. Bahr
    • 3
  • B. W. Böttiger
    • 3
  • V. Dörges
    • 3
  • R. Franz
    • 3
  • A. Gries
    • 3
  • H. Krieter
    • 3
  • M. Messelken
    • 3
  • T. Rosolski
    • 3
  • M. Ruppert
    • 3
  • T. Schlechtriemen
    • 3
  • J. Scholz
    • 3
  • J. Schüttler
    • 3
  • B. Wolke
    • 3
  • J. F. Zander
    • 3
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinKlinik am EichertGöppingen
  3. 3.Arbeitsgruppe ReanimationsregisterWissenschaftlicher Arbeitskreis Notfallmedizin der DGAI
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie und Operative IntensivmedizinUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKiel

Personalised recommendations