Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 14, Issue 1, pp 5–7 | Cite as

Proteinanalyse zur Diagnostik einer Osteitis/Osteomyelitis

Erste Ergebnisse
  • C. GrimmeEmail author
  • T. Gemoll
  • J. Habermann
  • K. Seide
  • U.-J. Gerlach
Leitthema

Zusammenfassung

Die sichere präoperative Diagnose der Infektion des Knochens ist schwierig zu stellen. Hilfreich sind die Anamnese, die klinische Untersuchung, die Entzündungslabordiagnostik und die Projektionsradiographie. Postoperativ sind die Bakteriologie und die Histopathologie diagnosesichernd. Ziel dieser Arbeit war, anhand der Proteinanalyse sowohl von akut als auch von beruhigt infiziertem Knochengewebe signifikante Unterschiede des Proteinmusters herauszufinden und zu analysieren. In ersten Ergebnissen konnte gezeigt werden, dass die Proben der beruhigten bzw. der akuten Entzündung ein sehr ähnliches Proteinexpressionsmuster aufweisen, mit nur 31 signifikant unterschiedlich regulierten Proteinspots im 2-Gruppen-Vergleich. Nach standardisierter Probengewinnung und optimierter Probenaufbereitung lassen sich knocheninfektionsassoziierte Proteinmuster mittels 2DE-Technologie (2DE: zweidimensionale Elektrophorese) detektieren.

Schlüsselwörter

Osteomyelitis Osteitis Proteinanalyse Diagnostik Elektrophorese 

Analysis of protein for the diagnosis of osteitis/osteomyelitis

Initial results

Abstract

A certain preoperative diagnosis of osteomyelitis is difficult. The anamnesis, physical examination, laboratory medicine and diagnostic radiography are of utter importance. Postoperative bacteriological and histopathological analyses are confirmatory. The aim of this research study was the analysis of bone protein assays to detect a significant difference between acutely infected and no longer acutely infected bone. The first results demonstrate similar protein expression patterns between acute and no longer acute osteomyelitis with only 31 significantly different regulated protein spots. In summary after standardized sample recovery and preparation it is possible to obtain a well-defined prediction of acute and no longer acute osteomyelitis and healthy bone.

Keywords

Osteomyelitis Osteitis Protein assay Diagnostic Electrophoresis 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Braunschweig R, Bergert H, Kluge R, Tiemann AH (2011) Bildgebende Diagnostik bei Osteitis/Osteomyelitis und Gelenkinfekten. Z Orthop Unfall 149:436–448PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bula-Sternberg J, Zöphel K, Kotzerke J, Laniado M (2011) Radiologische Diagnostik der posttraumatischen Osteomyelitis. Trauma Berufskrankh [Suppl 1] 13:3–11Google Scholar
  3. 3.
    Schmidt HG, Tiemann AH, Braunschweig R, Diefenbeck M, Bühler M, Abitzsch D, Haustedt N, Walter G, Schoop R, Heppert V, Hofmann GO, Glombitza M, Grimme C, Gerlach UJ, Flesch I; Arbeitsgemeinschaft septische Chirugie der DGOUC10K (2011) Zur Definition der Diagnose Osteomyelitis – Osteomyelitis-Diagnose-Score (ODS). Z Orthop Unfall 149:449–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schnettler R, Steinau HU (2004) Septische Knochenchirurgie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Silva E, O’Gorman M, Becker S, Auer G, Eklund A, Grunewald J, Wheelock AM (2010) In the eye of the beholder: does the master see the SameSpots as the novice? J Proteome Res 9(3):1522–1532PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • C. Grimme
    • 1
    Email author
  • T. Gemoll
    • 2
  • J. Habermann
    • 2
  • K. Seide
    • 3
  • U.-J. Gerlach
    • 1
  1. 1.Septische Knochen- und GelenkchirurgieBG-Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Chirurgisches Forschungslabor, Campus LübeckUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinLübeckDeutschland
  3. 3.Labor für BiomechanikBG-Unfallkrankenhaus HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations