Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, 11:345 | Cite as

DRG-Abrechnung stationärer Behandlungskosten

Chirurgisch/orthopädische Schäden des Kniegelenks
  • P. HochsteinEmail author
Übersichten

Zusammenfassung

Die Einführung des Fallpauschalensystems als Vergütungsgrundlage stationärer Behandlungen ging und geht mit erheblichen logistischen und sachlichen/fachlichen Anforderungen einher. Die Verschlüsselung erfordert nicht nur Fachwissen, sondern ist mit einem erheblichen Personalaufwand verbunden, der erneut bei der Rechnungskontrolle durch den Kostenträger anfällt. Laut Untersuchungen der Gesetzlichen Unfallversicherungen sind Abrechnungen stationärer Behandlungen nach Einführung der DRG („diagnosis related groups“) in bis zu 30% der Fälle zu beanstanden. Typische Fehler sind neben nie ganz vermeidbaren Anwendungsfehlern v. a. Falsch- und Mehrfachkodierungen, Fehlinterpretationen der Kodiertexte und unzutreffende Zuordnungen der Hauptdiagnose. Zudem finden sich im ICD- („international classification of diseases“) und OPS-Katalog (Operationen- und Prozedurenschlüssel) nicht alle gängigen Diagnosen/Methoden bzw. bilden die Fallgruppen manche Kosten nicht bzw. nur unzureichend ab. Bisherige Erfahrungen aus der Rechnungskontrolle verschiedener Berufsgenossenschaften lassen vermuten, dass selbst bei weiterer Optimierung des Systems eine Fehlerquote verbleiben wird. So lange die sich hieraus ergebenden Kosten für die Leistungsträger erheblich höher sind als die Kontrollkosten, wird auf eine Rechnungskontrolle und die damit einhergehenden Kosten nicht zu verzichten sein.

Schlüsselwörter

Fallpauschalensystem DRG („diagnosis related groups“)  Fachwissen Personalaufwand Kosten  

DRG reimbursement system for inpatient treatment costs

Surgical/orthopedic claims for the knee joint

Abstract

The introduction of a flat-rate system as the basis for reimbursing the costs of inpatient treatment is a logistical as well as a practical and professional challenge. In addition to specialist knowledge, its encryption requires substantial personnel expenditure, which in turn needs to go through the insurer’s invoice controlling. According to the German statutory accident insurance, invoices for inpatient treatment following the introduction of“diagnosis-related groups” are questionable in up to 30% of cases. Apart from those errors which can never be completely avoided, typical errors primarily include wrong or repeat coding, wrong interpretation of coding text and inaccurate classification of the main diagnosis. In addition, not all common diagnoses/methods are to be found in the ICD (international classification of diseases) and OPS catalogue (German surgery and procedure coding system), or the cases do not show costs, or show them only insufficiently. Experience gained to date from the invoice controlling centers of several German employers’ liability insurance associations indicates that, even in the case of further system optimization, there will always be an error rate for various reasons. As long as the costs resulting for the insurer from this error rate are significantly higher than the costs of controlling, it will not be possible to forgo either invoice controlling or its associated costs.

Keywords

Flat-rate system DRG (diagnosis-related groups) Specialist knowledge Personnel expenditure Costs 

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angaben

Literatur

  1. 1.
    BVA (2008) Kassen verschenken Millionen durch mangelhafte DRG-Kontrollen. www.aerztezeitung.de, 15.08.2008Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Unfallmedizinischer Service BGNNeustadt/WeinstraßeDeutschland

Personalised recommendations