Behandlung spinaler Duraverletzungen

  • T. Hoell
  • G. Huschak
  • A. Beier
  • S. Beier
  • C. Hohaus
  • H.-J. Meisel
Leitthema

DOI: 10.1007/s10039-009-1486-1

Cite this article as:
Hoell, T., Huschak, G., Beier, A. et al. Trauma Berufskrankh (2009) 11: 110. doi:10.1007/s10039-009-1486-1
  • 112 Downloads

Zusammenfassung

Der dichte Duraverschluss ist notwendig, weil sonst die Gefahr der Ausbildung von Liquorzysten- und (-)fisteln besteht, die schwer zu behandeln sind. In ungünstigen Fällen kann es auf diesem Weg zu aufsteigenden Infektionen kommen. Der übliche Duraverschluss erfolgt mittels Naht, es können aber auch Fibrinkleber und klebebeschichtete Vliese eingesetzt werden. Bei größeren Duradefekten werden bevorzugt autologe oder allogene Duraersatzmaterialen verwendet. Synthetische Materialien werden vielfältig angeboten, weisen etwas ungünstigere Verarbeitungseigenschaften auf, gelten aber hinsichtlich der Übertragung von Krankheitserregern als unkritischer. Im vorliegenden Beitrag wird über die Techniken des Duraverschlusses, den Einsatz von selbst klebendem Vlies und über weiterführende Techniken beim Vorliegen spinaler Duradefekte berichtet.

Schlüsselwörter

Duradefekt Liquorzysten Infektion Dichter Duraverschluss Duraersatzmaterialen  

Treatment of spinal dural injuries

Abstract

Tight dural closure is necessary to avoid the risk of liquor cysts and fistulas, which are difficult to treat. In unfavourable cases, ascending infections are promoted in this way. Dural closure is usually performed with suturing; however, fibrin glue and coated collagen membranes can be used. In the case of large dural defects, autologous or allogeneic dural replacement materials are preferably used. Although many synthetic materials are available, these are less easy to work with; however, they are considered less of a risk in terms of the transmission of pathogens. The present article reports on dural closure techniques, the use of self-gluing membrane, as well as other techniques used in the case of spinal dural defects.

Keywords

Dural defect Liquor cysts Infection Tight dural closure Dural replacement materials 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • T. Hoell
    • 1
    • 2
  • G. Huschak
    • 3
  • A. Beier
    • 1
  • S. Beier
    • 1
  • C. Hohaus
    • 2
  • H.-J. Meisel
    • 2
  1. 1.Praxis-Klinik NeurochirurgieKlinikum Mittelbaden Baden-BadenDeutschland
  2. 2.Klinik für NeurochirurgieBG-Kliniken BergmannstrostHalle, SaaleDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum LeipzigLeipzigDeutschland

Personalised recommendations