Advertisement

Trauma und Berufskrankheit

, Volume 4, Issue 3, pp 344–349 | Cite as

Reale Kosten der MRSA-Osteitis

Eine retrospektive Studie im Zeitraum von 1996-2001
  • Jürgen Kreutzer
  • Barbara Nußbaum
  • Ludger Bernd
  • Hans-Georg Simank
Leitthema

Zusammenfassung

Ziel: Durch die seit Jahren steigende Inzidenz von MRSA- (Methicillin-resistenter Staphylococcus-aureus-)Infektionen und die limitierte Budgetierung der Krankenhäuser gewinnen die aufwändigen Behandlungen und Isoliermaßnahmen von MRSA-Patienten zunehmend an klinischer und wirtschaftlicher Bedeutung.Da im deutschen Sprachraum bislang keine verlässlichen Zahlen publiziert wurden,war Ziel der Studie, den tatsächlichen finanziellen Mehraufwand einer MRSA-Behandlung am Bewegungsapparat einer Infektpflegestation zu beziffern.

Methodik: In einer retrospektiven Studie von 1996-2001 wurden alle MRSA-infizierten Patienten einer auf Infekte spezialisierten Krankenstation erfasst, exklusive primär Rückenmarkverletzte.Berechnet wurde der finanzielle Mehraufwand durch zusätzlich anfallende Kosten bei Diagnostik, Pflege und Therapie, inklusive indirekter Kosten durch die zwingende Isolierung der Patienten.

Ergebnisse: 15 Patienten kamen zur Auswertung. Bei einer durchschnittlichen stationären Verweildauer von 28 Tagen fallen zusätzliche Kosten von 29.379,92 DM/Behandlung an. Diese gliedern sich in Sachkosten von 8.448,69 DM und Personalkosten von 7.683,55 DM zusätzlich zu den normalen Therapiekosten.Entgangene Erlöse durch eine infolge der Infektion und Kolonisation notwendigen Isolierung liegen bei 13.247,68 DM.Dies entspricht Mehraufwendungen von 1.049,29 DM/Pflegetag über dem üblichen Pflegesatz.

Schlussfolgerung: Durch die erheblichen Zusatzkosten/Fall und infolge der steigenden Inzidenz von MRSA-Patienten kommt eine deutliche finanzielle Mehrbelastung auf Schwerpunktkrankenhäuser zu.

Schlüsselwörter MRSA-Infektionen Mehrkosten Schwerpunktkrankenhäuser 

The real costs of MRSA osteitis: a retrospective study of the period 1996-2001

Abstract

Objective: The cost-intensive treatment of MRSA infections has increasing clinical and economic impacts as a result of the rising rate of incidence and tightening hospital budgets.Therefore, the aim of this study was to quantify the actual additional costs of treating skeletal MRSA infection in a specialist infection department.

Methods: In a retrospective study of the years from 1996 to 2001 all MRSA-infected patients were ascertained.All additional costs resulting from the diagnosis and treatment of MRSA infection were calculated, including indirect costs of isolating the patients concerned.

Results: The average length of stay for MRSA-infected patients is 28 days, and with additional staff costs of DM 7683.55 and additional costs of material amounting to DM 8448.69 relative to normal costs, the financial burden imposed by MRSA is increasing. Income not realised because of the nescessary isolation of MRSA-infected patients amounts to DM 13247.68.This means the cost per day of hospital care for an MRSA-infected patient is DM 1049.29 higher than the normal daily treatment rate.

Conclusion: Because of the considerable extra costs and the increasing incidence of MRSA infection, hospitals specialising in MRSA treatment are facing a tremendous additional financial burden.

Keywords MRSA infection Additional costs Hospitals specialising in MRSA treatment 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Jürgen Kreutzer
    • 1
  • Barbara Nußbaum
    • 1
  • Ludger Bernd
    • 1
  • Hans-Georg Simank
    • 1
  1. 1.Orthopädie I, Stiftung Orthopädische Universitätsklinik HeidelbergDE

Personalised recommendations