Advertisement

Jahrbuch für Regionalwissenschaft

, Volume 27, Issue 1, pp 23–42 | Cite as

Regionale Entwicklung mit und ohne räumliche Spillover-Effekte

  • Hans-Friedrich Eckey
  • Reinhold Kosfeld
  • Matthias Türck
Original Paper

Zusammenfassung

Der wirtschaftliche Entwicklungsstand von Regionen hängt nicht nur von ihrer eigenen Leistungsfähigkeit ab, sondern aufgrund räumlicher Überschwappeffekte auch von jener angrenzender Wirtschaftsräume. Positive Spillovers (Lieferverflechtungen, Nutzung der Infrastruktur in Nachbarregionen u.ä.) und negative Spillovers (z.B. Umwelteffekte) begründen eine wechselseitige Beeinflussung des Entwicklungsstands von Wirtschaftsräumen. Die räumlich-ökonometrische Analyse erlaubt eine Simulation von ökonomischen Größen mit und ohne Effekte angrenzender Gebiete. Hier sei die Arbeitsproduktivität betrachtet, die als Indikator für die Leistungsfähigkeit von Wirtschaftsräumen steht. Mit Hilfe von Produktionsfaktoren sowie räumlichen Komponenten, die die Nachbarschaftseffekte wiedergeben, wird ein erheblicher Varianzanteil der Arbeitsproduktivität erklärt. Insbesondere süddeutsche Metropolen beeinflussen in hohem Maße die Arbeitsproduktivität im Umland. Die Eigen- und Nachbarschaftseffekte sind jedoch in Ostdeutschland generell gering ausgeprägt. Somit kann dort ein Wachstumsimpuls auch nicht aus angrenzenden Regionen kommen.

Schlüsselwörter

Regionale Produktionsfunktion räumliche Ökonometrie räumliche Filterung 

Abstract

The development state of regions does not only depend on the own efficiency, but also on spatial spillovers. Positive (backward linkages, use of the infrastructure in neighbouring economic areas etc.) and negative (e.g. environmental effects) spillovers give reason for mutual economic interactions between regions. The spatial econometric analysis allows for a simulation of the labour efficiency with and without spillovers. The production factors and the spatial effects from neighbouring regions explain a high proportion of variation in labour productivity. Especially southern German metropolitan areas are influencing the labour efficiency in surrounding regions. However, in East Germany own and neighbouring effects are only insignificantly marked. Thus growth impulses cannot arise there from surrounding regions.

Keywords

Regional production function Spatial econometrics Spatial filtering 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anselin L (1988) Spatial Econometrics. Methods and Models, Dordrecht, Boston, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Arrow KJ (1962) The economic implications of learning by doing. Review of Economic Studies 29:153–173Google Scholar
  3. 3.
    Audretsch DB, Feldman MP (2004) Knowledge Spillovers and the Geography of Innovation. In: Henderson JV, Thisse J-F (Hrsg) Handbook of Regional and Urban Economics, Volume 4, Amsterdam u. a.: 2713–2742Google Scholar
  4. 4.
    Badinger H, Müller WG, Tondl G (2004) European convergence in the European Union 1985–1999. A spatial dynamic panel analysis. Regional Studies 38:241–253CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Benzler G, Wink R (2004) Regionale Innovationspole. Schlüssel zu mehr Wachstum in Deutschland? List-Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 30:253–270Google Scholar
  6. 6.
    Berthold N, Fricke H, Kullas M (2005) Mehr institutioneller Wettbewerb in Deutschland. Wirksame Hilfe für die neuen Bundesländer? List-Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 31:76–103Google Scholar
  7. 7.
    Biewen M (2005) The covariance structure of East and West German incomes and its implications for the persistence of poverty and inequality. German Economic Review 6:445–469CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Blume L (2003) Kommunen im Standortwettbewerb. Theoretische Analyse, volkswirtschaftliche Bewertung und empirische Befunde am Beispiel Ostdeutschlands, Diss., Baden-BadenGoogle Scholar
  9. 9.
    Blume L (2004) Erfolgsfaktoren kommunaler Wirtschaftspolitik in Ostdeutschland. Raumordnung und Raumforschung 62:3–17Google Scholar
  10. 10.
    Bode E (2004) The Spatial Pattern of Localized R&D Spillovers. An empirical investigation for Germany. Journal of Economic Geography 4:43–64CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Born KM, Goltz E, Saupe G (2004) Wanderungsmotive zugewanderter älterer Menschen. Ein anderer Blick auf die Entwicklungsprobleme peripherer Räume in Brandenburg. Raumordnung und Raumforschung 62:109–120Google Scholar
  12. 12.
    Bräuninger M, Niebuhr A (2005) Agglomeration, Spatial Interaction and Convergence in the EU. HWWA Discussion Paper, Nr 322, HamburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Breschi S, Lissoni F (2001) Localised knowledge spillovers vs. innovative milieux. Knowledge ,,tacitness‘‘ reconsidered. Papers in Regional Science 80:255–273CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Bretschger L (1999) Knowledge diffusion and the development of regions. Annals of Regional Science 33:251–268CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Cliff AD, Ord JK (1973) Spatial Autocorrelation, LondonGoogle Scholar
  16. 16.
    Cliff AD, Ord JK (1981) Spatial Processes. Models and Applications, LondonGoogle Scholar
  17. 17.
    Corrado L, Martin R, Weeks M (2005) Identifying and interpreting regional convergence clusters across Europe. Economic Journal 115:C133–C160CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    DIW u. a. (Hrsg) (2004) Zweiter Forschungsbericht wirtschaftswissenschaftlicher Forschungsinstitute über die wirtschaftliche Entwicklung in Ostdeutschland. Kieler Diskussionsbeiträge, Nr 406, KielGoogle Scholar
  19. 19.
    Dohse D (2001) Deutsche Technologiepolitik auf neuen Pfaden. Einige Anmerkungen zur regionenorientierten Innovationspolitik der Bundesregierung. Raumordnung und Raumforschung 59:446–455Google Scholar
  20. 20.
    Döring T (2005) Räumliche Externalitäten von Wissen und ihre Konsequenzen für die Ausgestaltung für den Finanzausgleich. In: Färber G (Hrsg) Das föderative System in Deutschland. Bestandsaufnahme, Reformbedarf und Handlungsempfehlungen aus raumwirtschaftlicher Sicht, Hannover: 93–120Google Scholar
  21. 21.
    Eckey H-F (2001) Der wirtschaftliche Entwicklungsstand in den Regionen des Vereinigten Deutschlands. Volkswirtschaftliche Diskussionspapiere des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel, Nr 20/01, KasselGoogle Scholar
  22. 22.
    Eckey H-F, Horn K, Klemmer P (1990) Abgrenzung von Diagnoseeinheiten zum Zwecke der regionalen Wirtschaftsförderung, BochumGoogle Scholar
  23. 23.
    Eckey H-F, Kosfeld R (2005) Regionaler Wirkungsgrad und räumliche Ausstrahlungseffekte der Investitionsförderung. Jahrbuch für Regionalwissenschaft 25:149–173Google Scholar
  24. 24.
    Eckey H-F, Kosfeld R, Stock W (2000) Regionale Produktivitäts- und Substitutionseffekte der Verkehrsinfrastruktur, AachenGoogle Scholar
  25. 25.
    Eckey H-F, Kosfeld R, Türck M (2005) Regionale Produktionsfunktionen mit Spillover-Effekten für Deutschland. Schmollers Jahrbuch 125:239–267Google Scholar
  26. 26.
    Eckey H-F, Türck M (2005) Deutsche Innovationsregionen. In: Weissenberger-Eibl MA (Hrsg) Gestaltung von Innovationssystemen, Kassel: 383–402Google Scholar
  27. 27.
    Fingleton B (2003) Models and Simulations of GDP per Inhabitant across Europe’s Regions. A Preliminary View. In: Fingleton B (Hrsg) European Regional Growth, Berlin u. a.: 11–53Google Scholar
  28. 28.
    Fischer MM, Stirböck C (2004) Regional Income Convergence in the Enlarged Europe, 1995–2000. A Spatial Econometric Perspective. ZEW Discussion Paper, Nr 04–42, MannheimGoogle Scholar
  29. 29.
    Fritsch M (2004) Cooperation and the efficiency of regional R&D activities. Cambridge Journal of Economics 28:829–846CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Foißner P (2000) Endogene Entwicklung in peripheren Regionen. Möglichkeiten der Aktivierung endogener Potenziale in der Region Vorpommern. Raumordnung und Raumforschung 58:297–306Google Scholar
  31. 31.
    Fürst D (2001) Regional Governance. Ein neues Paradigma der Regionalwissenschaft. Raumordnung und Raumforschung 59:370–380Google Scholar
  32. 32.
    Funke M, Niebuhr A (2005a) Threshold effects and regional economic growth. Evidence from West Germany. Economic Modelling 22:61–80CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Funke M, Niebuhr A (2005b) Regional geographic research and development spillovers and economic growth. Evidence from West Germany. Regional Studies 39:143–153CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Genosko J (1999) Netzwerke in der Regionalpolitik, MarburgGoogle Scholar
  35. 35.
    Greene WH (2003) Econometric Analysis, 5. Aufl, New JerseyGoogle Scholar
  36. 36.
    Getis A, Griffith DA (2002) Comparative spatial filtering in regression analysis. Geographical Analysis 34:130–140CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Grabow B, Henckel D, Hollbach-Grömig B (1995) Weiche Standortfaktoren, Stuttgart u. a.Google Scholar
  38. 38.
    Greif S, Schmiedl D (2002) Patentatlas Deutschland – Ausgabe 2002. Dynamik und Strukturen der Erfindungstätigkeit, MünchenGoogle Scholar
  39. 39.
    Griffith DA (1987) Spatial Autocorrelation, WashingtonGoogle Scholar
  40. 40.
    Griffith DA (1996) Spatial Autocorrelation and eigenfunctions of the geographic weights matrix accompanying geo-referenced data. Canadian Geographer 40:351–367CrossRefGoogle Scholar
  41. 41.
    Griffith DA (2000) A linear regression solution to the spatial autocorrelation problem. Journal of Geographical Systems 2:141–156CrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Griffith DA (2003) Spatial Autocorrelation and Spatial Filtering, Berlin u. a.Google Scholar
  43. 43.
    Grossman GM, Helpman E (1989) Production development and international trade. Journal of Political Economy 97:1261–1283CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Gualini E (2000) Networking the urban policy arena. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 44:201–216Google Scholar
  45. 45.
    Irmen E, Strubelt W (1998) Raumordnung und Wirtschaftsförderung. In: Eberstein HH, Karl H (Hrsg) Handbuch der regionalen Wirtschaftsförderung, 3. Aufl, Köln, Abschnitt IV: 1–36Google Scholar
  46. 46.
    Jaffe AB, Trajtenberg M, Henderson R (1993) Geographic localization of knowledge spillovers as evidenced by patent citations. Quarterly Journal of Economics 108:577–598CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    Kaltenbrunner R (2003) Scholle und Rand. Wohnen und Suburbanisierung – ein kaum steuerbarer Zusammenhang. Raumordnung und Raumforschung 61:319–333Google Scholar
  48. 48.
    Keilbach M (2000) Spatial Knowledge Spillovers and the Dynamics of Agglomeration and Regional Growth, Diss., Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  49. 49.
    Kilper T (2005) Föderalismus als Institution der ,,Marktsicherung‘‘. Überlegungen zur Bedeutung dezentraler Staatsorganisation für regionale Wirtschaftszusammenhänge. In: Färber G (Hrsg) Das föderative System in Deutschland. Bestandsaufnahme, Reformbedarf und Handlungsempfehlungen aus raumwirtschaftlicher Sicht, Hannover: 42–57Google Scholar
  50. 50.
    Koschatzky K (2001) Räumliche Aspekte im Innovationsprozess. Ein Beitrag zur neuen Wirtschaftsgeographie aus Sicht der regionalen Innovationsforschung, MünsterGoogle Scholar
  51. 51.
    Kosfeld R, Dreger C (2002) Thresholds for Employment and Unemployment. A Spatial Analysis of German Regional Labour Markets 1992–2000. Volkswirtschaftliche Diskussionspapiere des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel, Nr 39/02, Kassel, erscheint in: Papers of Regional ScienceGoogle Scholar
  52. 52.
    Kosfeld R, Eckey H-F, Dreger C (2005) Regional Convergence in Unified Germany. A Spatial Econometric Perspective. In: Dreger C, Galler HP (Hrsg) Advances in Macroeconometric Modeling, Baden-Baden: 189–214Google Scholar
  53. 53.
    Kosfeld R, Lauridsen J (2004) Dynamic spatial modelling of regional convergence processes. Empirical Economics 29:705–722CrossRefGoogle Scholar
  54. 54.
    Kühn M (2001) Regionalisierung der Städte. Eine Analyse von Stadt-Umland-Diskursen räumlicher Forschung und Planung. Raumordnung und Raumforschung 59:402–411Google Scholar
  55. 55.
    Kujath HJ (2002) Auswirkungen der transnationalen Verflechtungen deutscher Metropolräume auf die nationale Raumstruktur und Raumpolitik. Informationen zur Raumentwicklung o. Jg.: 325–340Google Scholar
  56. 56.
    Kunzmann KR (2002) Zur transnationalen Zusammenarbeit europäischer Metropolregionen. Informationen zur Raumentwicklung o. Jg.: 341–344Google Scholar
  57. 57.
    Langhagen-Rohrbach C (2004) Aktuelle Regionalisierungsprozesse in der Region Rhein-Main. Raumordnung und Raumforschung 62:58–66Google Scholar
  58. 58.
    Le Gallo J, Ertur C, Baumont C (2003) Spatial Convergence Clubs and the European Regional Growth Process, 1980–1995. In: Fingleton B (Hrsg) European Regional Growth, Berlin u. a.: 131–158Google Scholar
  59. 59.
    Liefner I (2004) Technologie- und Gründerzentren und regionales Wissenspotenzial. Eine empirische Analyse geförderter Unternehmen am Beispiel Niedersachsen. Raumordnung und Raumforschung 62:290–300Google Scholar
  60. 60.
    Lucas RE (1988) On the mechanics of economic development. Journal of Monetary Economics 22:3–42CrossRefGoogle Scholar
  61. 61.
    Mankiw NG, Romer DH, Weil DN (1992) A contribution to the empirics of economic growth. Quarterly Journal of Economics 107:407–437CrossRefGoogle Scholar
  62. 62.
    Manski CF (2000) Economic analysis of social interactions. Journal of Economic Perspectives 14:115–136CrossRefGoogle Scholar
  63. 63.
    Maré DC (2003) Ideas for Growth? Motu Working Paper, Nr 03–19, Wellington (New Zealand)Google Scholar
  64. 64.
    Marshall A (1920) Principles of Economics, London (Nachdruck von 1990)Google Scholar
  65. 65.
    Maurseth PB, Verspagen B (2002) Knowledge spillovers in Europe. A patent citations analysis. Scandinavian Journal of Economics 104:531–545CrossRefGoogle Scholar
  66. 66.
    Moll P (2000) Probleme und Ansätze zur Raumentwicklung in der europäischen Grenzregion Saarland – Lothringen – Luxemburg – Rheinland-Pfalz – Wallonien. Raumordnung und Raumforschung 58:343–355Google Scholar
  67. 67.
    Motzkus AH (2000) Zur Bedeutung der höherwertigen unternehmensorientierten Dienstleistungen für die Entwicklung von Metropolregionen Westdeutschlands. Raumordnung und Raumforschung 58:265–275Google Scholar
  68. 68.
    Motzkus AH (2001) Verkehrsmobilität und Siedlungsstrukturen im Kontext einer nachhaltigen Raumentwicklung von Metropolregionen. Raumordnung und Raumforschung 59:192–204Google Scholar
  69. 69.
    Niebuhr A (2000) Räumliche Wachstumszusammenhänge. Empirische Befunde für Deutschland. HWWA Discussion Paper, Nr 84, HamburgGoogle Scholar
  70. 70.
    Ord JK (1975) Estimation methods for models of spatial interaction. Journal of American Statistical Association 70:120–126CrossRefGoogle Scholar
  71. 71.
    Pommeranz JO (2000) Lernende Region Ruhrgebiet. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 44:183–200Google Scholar
  72. 72.
    Romer PM (1986) Increasing returns and long-run growth. Journal of Political Economy 94:1002–1037CrossRefGoogle Scholar
  73. 73.
    Romer PM (1990) Endogenous technological change. Journal of Political Economy 98:S71–S102CrossRefGoogle Scholar
  74. 74.
    Roos MWM (2005) How important is geography for agglomeration. Journal of Economic Geography 5:605–620CrossRefGoogle Scholar
  75. 75.
    Rosenfeld MTW (2005) Dezentralisierung im Bereich der Regionalpolitik. Möglichkeiten und räumliche Konsequenzen. In: Färber G (Hrsg) Das föderative System in Deutschland. Bestandsaufnahme, Reformbedarf und Handlungsempfehlungen aus raumwirtschaftlicher Sicht, Hannover: 240–256Google Scholar
  76. 76.
    Rovolis A, Spence N (2002) Duality theory and cost function analysis in a regional context. The impact of public infrastructure capital in the Greek regions. Annals of Regional Science 36:55–78CrossRefGoogle Scholar
  77. 77.
    Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2005) Jahresgutachten 2005/06. Die Chance nutzen – Reformen mutig voranbringen, WiesbadenGoogle Scholar
  78. 78.
    Schätzl L (2000) Wirtschaftsgeographie 2. Empirie, 3., überarbeitete und erweiterte Aufl, Paderborn u. a.Google Scholar
  79. 79.
    Schulze PM (1993/94) Zur Messung räumlicher Autokorrelation. Jahrbuch für Regionalwissenschaft 14/15:57–78Google Scholar
  80. 80.
    Schlömer C (2004) Binnenwanderungen seit der deutschen Einigung. Raumordnung und Raumforschung 62:96–108Google Scholar
  81. 81.
    Schönert M (2003) 20 Jahre Suburbanisierung der Bevölkerung. Zur Stadt-Umland-Wanderung in westdeutschen Großstadtregionen. Raumordnung und Raumforschung 61:457–471Google Scholar
  82. 82.
    Senker J, Faulkner W (1996) Networks, Tacid Knowledge and Innovation. In: Coombs R u. a. (Hrsg) Technological Collaboration. The Dynamics of Cooperation in Industrial Innovation, Cheltenham, Brookfield: 76–97Google Scholar
  83. 83.
    Smolny U (2003a) Produktivitätsanpassung in Ostdeutschland. Bestandsaufnahme und Ansatzpunkte einer Erklärung. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 223:239–254Google Scholar
  84. 84.
    Smolny W (2003b) Beschäftigungsanpassung in Ost- und Westdeutschland. Eine makroökonometrische Analyse für die deutschen Bundesländer. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 36:428–438Google Scholar
  85. 85.
    Statistische Ämter des Bundes und der Länder 2003 (Hrsg) Statistik regional. Daten für die Kreise und kreisfreien Städte Deutschlands, o. O.Google Scholar
  86. 86.
    Stough RR (1998) Endogenous growth in a regional context. Annals of Regional Science 32:1–5CrossRefGoogle Scholar
  87. 87.
    Tengler H (1989) Die Shift-Analyse als Instrument der Regionalforschung, StuttgartGoogle Scholar
  88. 88.
    Upton GJ, Fingleton B (1985) Spatial Data Analysis by Example, Volume I, New York u. a.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Hans-Friedrich Eckey
    • 1
  • Reinhold Kosfeld
    • 2
  • Matthias Türck
    • 1
  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations