Advertisement

Analyse von Lkw-Überholmanövern auf Autobahnen für die Entwicklung kooperativer Fahrerassistenzsysteme

Kooperationsbereitschaft von Lkw-Fahrern mit und ohne kooperative Fahrerassistenzsysteme
  • Jana FankEmail author
  • Philipp Krebs
  • Frank Diermeyer
Originalarbeiten/Originals
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Lkw-Überholmanöver auf Autobahnen können Konfliktsituationen provozieren. Das lange Blockieren der Überholspur und plötzliche Ausscheren kann zu einer Aufstauung von Fahrzeugen hinter dem Lkw sowie zu starkem Abbremsen schnell herannahender Pkw führen. Verbesserte Sensortechnologien und Fahrerassistenzsysteme bieten die Möglichkeit, dass Verkehrsteilnehmer Fahrmanöver abstimmen und gemeinsam durchführen können. Diese kooperativen Fahrmanöver können in Zukunft Lkw-Überholmanöver auf Autobahnen effizienter und für alle Verkehrsteilnehmer sicherer gestalten.

Dieser Beitrag stellt eine Probandenstudie (N = 33) an einem dynamischen Lkw-Fahrsimulator vor. Ziel der Probandenstudie ist es, durch die Variation verschiedener Parameter, Lkw-Überholmanöver auf Autobahnen zu analysieren und Auffälligkeiten sowie Charakteristiken der Manöver zu identifizieren. Die Kooperationsbereitschaft von Lkw-Fahrern bei einem Überholmanöver mit und ohne kooperative Fahrerassistenz wird untersucht und die Akzeptanz gemessen. Die Ergebnisse dieser Studie stellen die Grundlage für die Entwicklung eines Fahrerassistenzsystems zur Unterstützung der Kooperation bei Überholmanövern dar.

Analysis of truck overtaking manoeuvres on motorways for the development of cooperative driver assistance systems

Willingness of truck drivers to cooperate with and without a cooperative driver assistance system

Abstract

Truck overtaking manoeuvres on motorways can provoke conflict situations. Extensive blocking of the overtaking lane and sudden lane changes can lead to a line of vehicles behind the truck as well as abrupt braking of approaching cars. Improved sensor technologies and driver assistance systems enable road users to coordinate driving manoeuvers. In the future, these cooperative driving manoeuvres can help to improve the efficiency and safety of truck overtaking manoeuvers for all road users involved.

This paper presents a study (N = 33) conducted in a dynamic truck driving simulator. The aim of this study is to analyse truck-overtaking manoeuvres on motorways with varying parameters and to identify features and characteristics of those manoeuvres. The willingness of truck drivers to cooperate with and without a cooperative driver assistance system will be assessed and the acceptance for the system is measured. The results of this study are the basis for the development of a driver assistance system to support cooperation during overtaking manoeuvres.

Notes

Danksagung

Einen Dank geht an Jan Rodewald für die Aufbereitung der Stecke und Umsetzung des Fahrsimulatorversuchs.

Author Contribution

Jana Fank trug zur Idee, der Entwicklung und Auswertung des Fahrsimulatorversuchs bei. Philipp Krebs unterstütze bei der Entwicklung, Umsetzung und Auswertung. Frank Diermeyer las das Dokument kritisch gegen.

Förderung

Die beschriebene Studie wurde durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie innerhalb des Forschungsprojekts „IMAGinE – Intelligente Manöver Automatisierung – kooperative Gefahrenvermeidung in Echtzeit“ gefördert.

Literatur

  1. 1.
    Evers C (2009) Auswirkungen von Belastungen und Stress auf das Verkehrsverhalten von Lkw-Fahrern. Dissertation. Philosophische Fakultät, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Institut für Nachhaltigkeit in Verkehr und Logistik (2012) ZF-Zukunftsstudie Fernfahrer. Der Mensch im Transport- und Logistikmarkt. ETM-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Ellinghaus D, Steinbrecher J (2002) Lkw im Straßenverkehr: Eine Untersuchung über die Beziehungen zwischen Lkw- und Pkw-Fahrern. Bd. 48. Continental AG, Köln, HannoverGoogle Scholar
  4. 4.
    X IMAGinE-Konsortium Kooperative Funktionen (2017) https://imagine-online.de/kooperative-funktionen/. Zugegriffen: 31. Juli 2018
  5. 5.
    Davis FD (1989) Perceived usefulness, perceived ease of use, and user acceptance of information technology. MIS Q 13(3):319CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Habenicht S (2012) Entwicklung und Evaluation eines manöverbasierten Fahrstreifenwechselassistenten. Fortschritt-Berichte VDI: Reihe 12, Verkehrstechnik, Fahrzeugtechnik, Bd. 756. VDI-Verl, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. 7.
    Hegeman G (2008) Assisted overtaking. An assessment of overtaking on two-lane rural roads. TRAIL Research School, Dissertation, Technische Universität Delft, 2008Google Scholar
  8. 8.
    Wilson T, Best W (1982) Driving strategies in overtaking. Accid Anal Prev 14(3):179–185CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hegeman G, Brookhuis K, Hoogendoorn S (2005) Opportunities of advanced driver assistance systems towards overtaking. Eur J Transport Infrastructure Res Ejtir 5(4):281–296Google Scholar
  10. 10.
    Chovan JD, Tijerina L, Alexander G, Hendricks DL (1994) Examination of lane change crashes and potential IVHS countermeasures. DOT HS 808 071. National Highway Traffic Safety Administration, Washington, DCGoogle Scholar
  11. 11.
    Olsen ECB (2003) Modeling slow lead vehicle lane changing. Tech, VirginiaGoogle Scholar
  12. 12.
    Blaschke C, Schmitt J, Färber B (2008) Überholmanöver-Prädiktion über CAN-Bus-Daten. ATZ. Automobiltech Z 110(11):1022–1028CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kretschmer M, König L, Neubeck J, Wiedemann J (2006) Erkennung und Prädiktion des Fahrverhaltens während eines Uberholvorganges. 2. Tagung Aktive Sicherheit durch Fahrerassistenz. Garching bei München, 4.–5. April 2006Google Scholar
  14. 14.
    Schulze JD, Becke M (2007) Lkw Spurwechsel auf mehrspurigen Richtungsfahrbahnen. Verkehrsunfall Fahrzeugtechnik 45(10):260–266Google Scholar
  15. 15.
    Netzer M (Hrsg) (1966) Der Überholvorgang auf Landstraßen unter Berücksichtigung der Verkehrssicherheit. Bundesminister für Verkehr, Abt. Straßenbau. BonnGoogle Scholar
  16. 16.
    Vetters A, Jaehrig T (2015) Verification of the existing model for passing sight distance on single two-lane rural carriageways. 6th IEEE International Conference on Cognitive Infcommunications, Győr, Hungary, 19.–21. Oktober 2015, S 557–561Google Scholar
  17. 17.
    Roos R, Zimmermann M, Köhler B (Hrsg) (2017) Überholungen von Lang-Lkw - Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit und den Verkehrsablauf. Berichte der Bundesanstalt für Strassenwesen Verkehrstechnik. Fachverlag NW, BremenGoogle Scholar
  18. 18.
    Benmimoun A, Neunzig D, Maag C (2004) Effizienzsteigerung durch professionelles/partnerschaftliches Verhalten im Straßenverkehr. FAT-Schriftenreihe, Bd. 181, Forschungsvereinigung Automobiltechnik e. V., Frankfurt/MainGoogle Scholar
  19. 19.
    Fank J, Knies C, Diermeyer F, Prasch L, Reinhardt J, Bengler K (2017) Factors for user acceptance of cooperative assistance systems. A two-step study assessing cooperative driving. 8. Tagung der Fahrerassistenz, München, 22.–23. November 2017Google Scholar
  20. 20.
    Schittenhelm H (2011) Driver Assistance Systems in Oncoming Traffic Situations. 22nd International Technical Conference on the Enhanced Safety of Vehicles (ESV), June 13–16, Washington D.C, USAGoogle Scholar
  21. 21.
    Zimmermann M, Fahrmeier L, Bengler KJ (2015) International Conference on Collaboration Technologies and Systems. In: Smari WW (Hrsg) A Roland for an Oliver? Subjective perception of cooperation during conditionally automated driving CTS, Atlanta, Georgia, 1–5 June 2015 IEEE, Piscataway, NJ, S 57–63Google Scholar
  22. 22.
    Zimmermann M, Bauer S, Lutteken N, Rothkirch IM, Bengler KJ (2014) Acting together by mutual control: Evaluation of a multimodal interaction concept for cooperative driving. In: Smari WW (Hrsg) International Conference on Collaboration Technologies and Systems CTS, Minneapolis, Minnesota, USA, 19–23 May 2014. Bd. 2014. IEEE, Piscataway, NJ, S 227–235 (including symposia and workshops)Google Scholar
  23. 23.
    Van Der Laan JD, Heino A, de Waard D (1997) A simple procedure for the assessment of acceptance of advanced transport telematics. Transp Res Part C Emerg Technol 5(1):1–10CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Salvucci D, Liu A (2002) The time course of a lane change: Driver control and eye-movement behavior. Transp Res Part F Traffic Psychol Behav 5(2):123–132CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Itoh M, Yoshimura K, Inagaki T (2007) Inference of large truck driver’s intent to change lanes to pass a lead vehicle via analyses of driver’s eye glance behavior in the real world. SICE Annual Conference, Kagawa, Japan, 17.–20. September 2007, S 2385–2389Google Scholar
  26. 26.
    Zöller I, Diederich C, Abendroth B, Bruder R (2013) Fahrsimulatorvalidität – Systematisierung und quantitative Analyse bisheriger Forschungen. Z Arbeitswiss 67(4):197–206CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of Automotive TechnologyTechnical University of MunichGarchingDeutschland

Personalised recommendations