Advertisement

Forschung im Ingenieurwesen

, Volume 83, Issue 2, pp 199–207 | Cite as

Spontanschädigungsverhalten von nasslaufenden Lamellenkupplungen mit organischen und metallischen Reibbelägen

  • T. SchneiderEmail author
  • M. Strebel
  • H. Pflaum
  • K. Stahl
Originalarbeiten/Originals
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Ausfälle von Lamellenkupplungen sind aufgrund der oftmals sicherheitsrelevanten Funktionen, die diese in Antriebssträngen übernehmen, auszuschließen. Neben den Langzeitschäden sind hier insbesondere die Spontanschäden von hoher Relevanz. Im Tagungsbericht wird über die Tragfähigkeit nasslaufender Lamellenkupplungen mit organischen und metallischen Reibwerkstoffen hinsichtlich Spontanschäden berichtet. Die Spontanschäden werden systematisch in unterschiedliche Kategorien eingeordnet. Die Experimente zeigen, dass die untersuchten Kupplungen umso mehr spezifische Reibarbeit schädigungsfrei ertragen können, je niedriger die maximale spezifische Reibleistung ist bzw. je länger die Rutschphase dauert. Es wird ein Berechnungsverfahren vorgestellt, mit dem die Tragfähigkeit von Lamellenkupplungen hinsichtlich Spontanschäden beschrieben werden kann. Dadurch wird ein quantitativer Vergleich der Tragfähigkeit verschiedener Reibsysteme und die Bewertung des Einflusses von systemspezifischen Modifikationen, wie. z. B. einer Änderung des Kühlölvolumenstroms oder des Reibbelags ermöglicht.

Spontaneous damage to wet-running multi-plate clutches with organic and metallic friction linings

Abstract

Failures of multi-plate clutches must be ruled out due to safety-relevant functions in drive trains. In addition to long-term damage, spontaneous damages are particularly relevant here. In this paper the load carrying capacity of wet-running multi-plate clutches with organic and metallic friction materials is reported with regard to spontaneous damages. The spontaneous damages are systematically classified into different categories. The experiments reveal that the specific friction loss, which a clutch can bear, increases as the maximum of the specific friction power drops and as the slipping time is extended. These relations are transformed into a calculation method, which can be used to determine the mean specific friction loss required for spontaneous damages. The calculation method enables a quantitative comparison of the load carrying capacity of different friction systems and the evaluation of the influence of system-specific modifications, such as a change in the cooling oil volume flow or the friction lining.

Notes

Danksagung

Die dieser Veröffentlichung zugrundeliegenden Erkenntnisse basieren auf Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V. (FVA). Die Autoren danken der FVA sowie den FVA-Mitgliedsfirmen, die das Vorhaben begleiten und unterstützen. Die FVA übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und Vollständigkeit der Angaben sowie die Beachtung privater Rechte Dritter. Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V. (FVA), Lyoner Str. 18, 60528 Frankfurt/Main

Literatur

  1. 1.
    Kasem H, Brunel JF, Dufrénoy P et al (2011) Thermal levels and subsurface damage induced by the occurrence of hot spots during high-energy braking. Wear 270(5–6):355–364.  https://doi.org/10.1016/j.wear.2010.11.007 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Duminy J, Federn K (1977) FVA Nr. 9 I – Heft 52; Ermittlung der Leistungsgrenzen der Reibpaarung Stahl/Sinterbronze, in ölgeschmierten Reibungskupplungen unter Berücksichtigung des Einflusses der Kühl- und Schmiermittel Bd. 52. Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V., FrankfurtGoogle Scholar
  3. 3.
    Pfleger F (1998) Schalt- und Lebensdauerverhalten von Lamellenkupplungen. Technische Universität München, München (Dissertation)Google Scholar
  4. 4.
    Al-Shabibi AM, Barber JR (2002) Transient solution of a thermoelastic instability problem using a reduced order model. Int J Mech Sci 44(3):451–464CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  5. 5.
    Graf M, Ostermeyer G‑P (2014) Efficient computation of thermoelastic instabilities in the presence of wear. Wear 312(1–2):11–20CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Zhao S, Hilmas GE, Dharani LR (2008) Behavior of a composite multidisk clutch subjected to mechanical and frictionally excited thermal load. Wear 264(11–12):1059–1068.  https://doi.org/10.1016/j.wear.2007.08.012 CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Anderson AE, Knapp RA (1990) Hot spotting in automotive friction systems. Wear 135(2):319–337CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fairbank D, Maruo K, Du S et al (2001) ATF additive effects on hot spot formation in wet clutches. SAE Technical Paper Series. SAE International400 Commonwealth Drive, WarrendaleGoogle Scholar
  9. 9.
    Strebel M (2017) Spontanschäden an nasslaufenden Lamellenkupplungen. Technische Universität München, München (Dissertation)Google Scholar
  10. 10.
    Strebel M, Pflaum H (2018) FVA Nr. 515 III – Heft 1294; Spontanschäden Lamellenkupplungen: Untersuchung von Spontanschäden an nasslaufenden Lamellenkupplungen und Erarbeitung eines Testverfahrens zur Tragfähigkeitsermittlung/-berechnung Bd. 1294. Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V., FrankfurtGoogle Scholar
  11. 11.
    Hämmerl B (1994) Lebensdauer- und Temperaturverhalten ölgekühlter Lamellenkupplungen bei Lastkollektivbeanspruchung. Technische Universität München, München (Dissertation)Google Scholar
  12. 12.
    Hensel M, Pflaum H (2014) FVA Nr. 515 II – Heft 1089; Lebendauer Lamellenkupplungen II: Einflüsse neuartiger Reibbeläge und Öle sowie der Betriebsart auf die Lebensdauer von Lamellenkupplungen Bd. 1089. Forschungsvereinigung Antriebstechnik e. V., FrankfurtGoogle Scholar
  13. 13.
    Meingaßner GJ, Pflaum H, Stahl K (2015) Test rig based evaluation of performance data of wet disc clutches. 14th International CTI Symposium, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Meingaßner GJ, Pflaum H, Stahl K (2017) Reibungsverhalten nasslaufender Lamellenkupplungen am Übergang Haftreibung – Gleitreibung. In: VDI (Hrsg) Kupplungen und Kupplungssysteme in AntriebenGoogle Scholar
  15. 15.
    Strebel M, Pflaum H, Stahl K (2016) Einflüsse auf die Spontanschädigung von nasslaufenden Lamellenkupplungen mit organischen Reibbelägen. In: FVA (Hrsg) GETLUB – Tribologie- und Schmierstoffkongress, S 99–110Google Scholar
  16. 16.
    Jang JY, Khonsari MM (2002) On the formation of hot spots in wet clutch systems. J Tribol 124(2):336.  https://doi.org/10.1115/1.1402132 CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jang JY, Khonsari MM (2003) A generalized thermoelastic instability analysis. Proc Royal Soc A Math Phys Eng Sci 459(2030):309–329.  https://doi.org/10.1098/rspa.2002.1030 MathSciNetCrossRefzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau – FZGTU MünchenGarching bei MünchenDeutschland
  2. 2.Einkauf und Lieferantennetzwerk Antrieb, GetriebeBMW AGMünchenDeutschland

Personalised recommendations