Advertisement

Forschung im Ingenieurwesen

, Volume 70, Issue 2, pp 114–119 | Cite as

Der Werkstoffwissenschaftler Adolf G. Smekal 1895–1959

  • Andreas Momber
Originalarbeiten/Originals

Zusammenfassung

Adolf Smekal hat wesentliche Beiträge zur Entwicklung der Werkstoffphysik im 20. Jahrhundert geleistet. Er hat die erste molekular-physikalisch begründete Theorie der Auslösung und Ausbreitung von Brüchen in Feststoffen vorgelegt und statistische Begriffe eingeführt. Der oft zitierte Griffithsche Ansatz ist in der Smekalschen Theorie der Bruchauslösung als Spezialfall enthalten. Die Arbeiten Smekals und seiner Mitarbeiter zum Ritzen von Gläsern haben die Mikroplastizität als Forschungsgegenstand etabliert und der Theorie der Mikrohärte entscheidende Impulse verliehen. Aufgrund der Untersuchungen am Smekalschen Hallenser Institut zur Bildung von Wallner-Linien und zur Entstehung von Bruchlanzetten kann Smekal als der Begründer einer systematischen, physikalisch begründeten Fraktographie angesehen werden.

The materials scientist Adolf G. Smekal – 1895–1959

Abstract

Adolf Smekal has essentially contributed to the developments in fracture physics in the 20th century. He provided the first theory of crack initiation and propagation which was based on an molecular-physics approach, and he introduced statistical terms. His theory contains the often cited Griffith-approach as a special case. The work of Smekal and his co-workers about the scratching of glass led to the establishment of the ‘micro plasticity’ as a scientific direction in materials science, and it stimulated the theory of micro hardness. Because of the investigations about the formation of Wallner-lines and of fracture lances, being performed in his institute in Halle, Smekal can be considered to be the founder of a systematic, physics-based fractography

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Cotterell B (2002) The past, present, and future of fracture mechanics. Eng Fract Mech 69:533–553CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rossmanith HP (1999) Fracture mechanics and materials testing: forgotten pioneers of the early 20th century. Fatigue Fract Eng M 22:781–797Google Scholar
  3. 3.
    Smekal A (1923) Zur Quantentheorie der Dispersion. Naturwissenschaften 11:873–875CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Wolf K (1923) Zur Bruchtheorie von A. Griffith. Z angew Math Mech 3:107–112CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Smekal A (1922) Technische Festigkeit und molekulare Festigkeit. Naturwissenschaften 10:799–804CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Smekal A (1936) Bruchtheorie spröder Körper. Z Phys 103:495–525CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Smekal A (1937) Ueber die Natur der mechanischen Festigkeitseigenschaften der Gläser. Glastech Ber 15(7):259–270Google Scholar
  8. 8.
    Eichler M (1936) Reissverfestigung an Glasstäben. Z Phys 98:280–282Google Scholar
  9. 9.
    Apelt G (1934) Einfluss von Belastungsgeschwindigkeit und Verdrehungsverformung auf die Zerreissfestigkeit. Z Phys 91:336–343CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Wallner H (1939) Linienstrukturen an Bruchflächen. Z Phys 114:368–378CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kerkhof F (1953) Analyse des spröden Zugbruches von Gläsern mittels Ultraschall. Naturwissenschaften 40:478CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Smekal A (1950) Verfahren zur Messung von Bruchfortpflanzungs-Geschwindigkeiten an Bruchflächen. Glastech Ber 23(3):57–67Google Scholar
  13. 13.
    Sommer E (1969) Formation of fracture ‘lances’ in glass. Eng Fract Mech 1:539-546CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Smekal A (1953) Zum Bruchvorgang bei sprödem Stoffverhalten unter ein- und mehrachsiger Beanspruchung. Österr Ingenieurarch VII:49–70Google Scholar
  15. 15.
    Schardin H, Struth W (1938) Hochfrequenzkinematographische Untersuchung der Bruchvorgänge im Glas. Glastech Ber 16(7):219–227Google Scholar
  16. 16.
    Smekal A (1938) Bedeutung der Schardin’schen Bruchausbreitungsgeschwindigkeit. Glastech Ber 16(7):228–231Google Scholar
  17. 17.
    Smekal A (1950) über den Anfangverlauf der Bruchgeschwindigkeit im Zerreissversuch. Glastech Ber 23:186–189Google Scholar
  18. 18.
    Loos W, Klemm W, Smekal A (1941) Anwendung der Phasenkontrast-Mikroskopie auf Modellversuche zum Polieren von Gläsern. Naturwissenschaften 29(50–51):769–770CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Klemm W, Smekal A (1941) über den Grundvorgang des Polierens von Gläsern. Naturwissenschaften 29(45–46):688–690CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Smekal A (1942) Ritzvorgang und molekulare Festigkeit. Naturwissenschaften 30(14–15):224–225CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Marx T, Klemm W, Smekal A (1943) übermikroskopische Struktur von Ritzbahnen. Naturwissenschaften 31(11–13):143–144CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Smekal A, Klemm W (1951) Mechanische Messung chemischer Bindefestigkeiten. Monatsh Chem 82:411–421CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Klemm W, Smekal A (1941) über die Bildung von Diamanteindrücken in Glasoberflächen. Naturwissenschaften 47:710–711CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Klemm W (1941) Ueber die Bildung von Diamanteindrücken in Glasoberflächen: Morphologisches zur Mikrohärte-Bestimmung an Gläsern. Glastech Mitt 19:386-390Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.BGMR, Fachbereich Georessourcen und MaterialtechnikRheinisch-Westfälische Technische Hochschule AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations