Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 3, Issue 4, pp 195–199 | Cite as

Spaltgeburtenrate der ehemaligen DDR vor und nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl

  • V. Zieglowski
  • A. Hemprich
Originalien

Zusammenfassung

Für die Entstehung von Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten bzw. isolierten medianen Gaumenspalten wird ein multifaktoriell genetisches System diskutiert. Ionisierende Strahlung ist eine der bekannten ursächlichen Faktoren. Die durch den Reaktorunfall in Tschernobyl am 26.4.1986 freigesetzte Radioaktivität verursachte in Deutschland zwar keinen akuten Strahlenschaden, in West-Berlin fiel jedoch 9 Monate nach dem Fallout ein signifikanter Anstieg von Trisomie-21-Geburten auf. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob der Reaktorunfall auch einen Einfluß auf die Spaltgeburtenrate hatte. Das seit dem 4.7.1967 in der ehemaligen DDR geführte zentrale Melderegister für LKG-Spalten sowie das Statistische Jahrbuch der ehemaligen DDR von 1990 lieferten die Basisdaten für die vorliegende Studie. Die Umweltdaten wurden aus nationalen und internationalen Berichten von Umwelt- und Atomenergiebehörden entnommen. Für den Untersuchungszeitraum von 1980–1989 ergab sich eine mittlere Spaltgeburtenrate von 1,88 pro 1000 Lebendgeburten. Signifikante Prävalenzanstiege waren 1983, 1987 und 1988 zu verzeichnen. Im Vergleich zur mittleren Spaltgeburtenrate von 1980– 1986 erhöhte sich die Rate 1987 um 9,4%. Bei der regionalen Betrachtung fiel ein deutlicher Prävalenzanstieg in den nördlichen Bezirken Schwerin, Rostock und Neubrandenburg auf, dort, wo auch durchschnittlich höhere Werte für 137Cs und 90Sr gemessen wurden. Die hier vorgelegte Studie analysiert als erste umfangreiche Nachuntersuchung für einen Teil Deutschlands die Entwicklung der Spaltgeburtenrate nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl. Hieraus erhärtet sich die Vermutung eines Einflusses von ionisierender Strahlung auf den Prävalenzanstieg von Spaltbildungen.

Schlüsselwörter Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten Tschernobyl Radioaktivität Prävalenz Epidemiologie 

The frequency of cleft lip and palate (CLP) newborns in the former German Democratic Republic before and after the fallout in Chernobyl

Summary

Cleft lip and palates (CLP) are caused by a variety of factors. Ionizing radiation is only one of these factors. The meltdown of the nuclear reactor at Chernobyl on April 26, 1986, and the subsequent radioactive fallout did not cause any acute radiation sickness in Germany. Nevertheless, in West Berlin a significant increase of trisomy-21 cases was reported in births 9 months after the Chernobyl reactor accident. In our study we analyzed the influence of the radioactive fallout after the Chernobyl disaster on the rate and regional distribution of CLP newborns in the former German Democratic Republic (GDR). In contrast to the Federal Republic of Germany an ongoing malformation register for CLP newborns had existed in the former GDR since 4 July 1967. Environmental data were collected from national and international environmental authorities and atomic energy agencies. Population statistics were taken from the statistical yearbook of the former GDR. During a 10-year period from 1980 to 1989, the average number of CLP newborns in the GDR was 1.88 per 1,000 live births. A significant prevalence increase was recorded in 1983, 1987 und 1988. In comparison to the mean rate in the period from 1980 until 1986, 1987 demonstrated an increase of 9.4%. Regional prevalence increases were seen in the three northern districts of Schwerin, Rostock and Neubrandenburg, where the radioactivity measurements in general showed higher levels of the radionuclides caesium-137 und strontium-90 than in other districts. Owing to the comprehensive malformation register for CLP patients in the GDR, this is the first study for Germany, analyzing the CLP rate before and after the fallout in Chernobyl. The results support the allegation of the influence of radiation-induced increase of CLP newborns after the Chernobyl reactor accident.

Key words CLP Chernobyl Radioactivity Prevalence Epidemiology 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • V. Zieglowski
    • 1
  • A. Hemprich
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie (Prof. Dr. Dr. A. Hemprich), Universität LeipzigLeipzigGermany

Personalised recommendations