Advertisement

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 3, Issue 3, pp 165–167 | Cite as

Resorbierbare Platten und Schrauben in der kraniofazialen Chirurgie

Vorläufige Ergebnisse
  • D. Weingart
  • R. Bublitz
  • R. Michilli
  • D. Class
Fallbericht

Zusammenfassung

Bei 10 Patienten mit Kraniosynostosen wurden zur Stabilisierung der knöchernen Segmente nach frontoorbitalem Advancement resorbierbare Platten und Schrauben aus Poly-L-Milchsäure (82%) und Poly-Glykolsäure (18%) (Lactosorb ® ) verwendet. Die Methode zeigte bei fortgeschrittener Routine eine sehr einfache Handhabung und exakte Anpassung der Platten. Die Stabilität der Platten war ausreichend, um auch nach Zurückschlagen der Weichteile ein gutes funtionelles und ästhetisches Resultat zu erzielen. Bei 1 Patienten mit Chotzen-Syndrom mußte die geplante Anwendung der resorbierbaren Platten und Schrauben abgebrochen werden. Bei entsprechend dünnen Knochenlamellen war die Gewindesteigung der Schrauben zu groß, um eine ausreichende Primärstabilität zu gewährleisten. In einem Beobachtungszeitraum von bis zu 25 Monaten waren keine Infektion, keine Exposition, Instabilität oder Dislokation zu beobachten. Der klinische Einsatz des verwendeten resorbierbaren Oseosynthesematerials beim frontoorbitalen Advancement zeigte sich, eine Mindeststärke des Knochens vorausgesetzt, als stabile Maßnahme, um die Segmente zu stabilisieren. Die erfolgversprechenden vorläufigen Ergebnisse müssen in einem größeren Kollektiv über längere Zeiträume kontrolliert werden.

Schlüsselwörter Kraniofaziale Chirurgie Frontoorbitales Advancement Plattenosteosynthese Resorbierbare Platten und Schrauben Vorläufige Ergebnisse 

Preliminary results of the use of resorbable plates and screws in craniofacial surgery

Summary

In ten patients with craniosynostoses resorbable plates and screws (Lactosorb) consisting of poly-L-lactic acid (82%) and poly-glycolic acid (18%) were used to stabilize the segments after frontoorbital advancement. As our experience increased, an exact adaptation of the plates and simple handling proved to be possible. The plates were stable enough to retain a favorable functional and aesthetic result after redraping the soft tissue envelope. In one patient with Chotzen’s syndrome the intended use of the resorbable material was abandoned: the thin osseous structures did not offer enough primary stability to the high pitch of the screws. During an observation period of up to 21 months no infection, exposure, instability or dislocation was observed. The clinical use of the resorbable material in frontoorbital advancement proved to be a stable method of segment fixation if the bone was of sufficient thickness. These promising preliminary results will have to observed in a larger group and over a longer period of time.

Key words Craniofacial surgery Frontoorbital advancement Plate-osteosynthesis resorbable plates and screws Preliminary results 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1999

Authors and Affiliations

  • D. Weingart
    • 1
  • R. Bublitz
    • 1
  • R. Michilli
    • 2
  • D. Class
    • 2
  1. 1.Klinik für Kiefer- und Gesichtschirurgie, Plastische Operationen (Prof. Dr. Dr. D.Weingart)StuttgartGermany
  2. 2.Abteilung für Kinderneurochirurgie (Dr. R. Michilli), Katharinenhospital StuttgartStuttgartGermany

Personalised recommendations