Advertisement

Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

, Volume 2, Issue 4, pp 188–193 | Cite as

Low-dose-Computertomographie des Kieferknochens in der präimplantologischen Diagnostik

Grenzen der Dosisreduzierung und Genauigkeit von Längenmessungen
  • S. Haßfeld
  • S. Streib
  • H. Sahl
  • U. Stratmann
  • D. Fehrentz
  • J. Zöller
Originalien

Zusammenfassung

Die Energiedosis der Spiralcomputertomographie sowie des Orthopantomogramms (OPG) wurde an 16 Positionen im Kopfbereich mit Hilfe von Thermolumineszenzdosimetern und eines Phantomkopfs bestimmt. Die vom Hersteller des Computertomographen empfohlene Röhrenleistung für eine dentale CT wurde schrittweise reduziert. Eine Verminderung der Strahlenbelastung um 76% wurde ohne Verlust an diagnostischer Information erreicht. Die gemessene Energiedosis der Computertomographie betrug 0,30 mGy (Schilddrüse) bis 29 mGy (Hautoberfläche im Strahlengang) bei 187,5 mAs und 1-mm-Schichten (25 mm Scanstrecke im Oberkiefer, 30 mm im Unterkiefer). Bei Reduzierung auf 45 mAs wurden 0,07 mGy (Schilddrüse) bis 6,9 mGy (Hautoberfläche) gemessen. Längenmessungen an gesägten Kieferpräparaten wurden mit korrespondierenden CT-Messungen an einer Workstation verglichen. Die durchschnittliche Meßungenauigkeit betrug hierbei 0,1–0,3 mm. Die Dosisreduzierung der CT um ca. 76% hatte keinen Einfluß auf die Längenmeßgenauigkeit. Allerdings liegen die Energiedosen der um 76% dosisreduzierten CT-Scans noch durchschnittlich um den Faktor 10 über der Energiedosis eines Orthopantomogramms. Die Computertomographie sollte daher der Planung komplexer Implantatversorgungen in Kieferhöhlen- oder Nervennähe sowie multipler Implantationen vorbehalten bleiben.

Schlüsselwörter

Dentale Implantologie Computertomographie Genauigkeit Strahlendosis 

Low-dose CT of the mandible and maxilla for dental implant treatment diagnosis: dose reduction limits and distance measurement precision

Summary

Absorbed radiation doses delivered by computed tomography and panoramic radiography were measured in 16 anatomic sites using a head and neck phantom and thermoluminescent dosimetry. The recommended kilovoltage and scan time for dental scanning was reduced step by step, rating the quality of the low-dose scans. A reduction of up to 76% could be achieved without loss of diagnostic accuracy. Measured absorbed radiation dose ranges from 0.30 mGy (thyroid) to 29 mGy (skin) at 187,5 mAs and 1.0 mm-slices (25 mm scanning distance for maxilla, 30 mm for mandible). After reduction to 45 mAs, 0.07 mGy (thyroid) to 6.9 mGy (skin) was measured. Distance measurements on human jaw specimens were compared with corresponding CT image measurements. Average deviation was 0.1– 0.3 mm. A dose reduction of 75% had no effect on the results. However, the doses of CT-scans reduced by 76% exceed by an average factor of 10 the doses of conventional panoramic radiography. Therefore, CT should be reserved for the planning of complex implant treatment in the direct vicinity of the maxillar sinus and nerves and for multiple implant insertion.

Key words

Dental implants Computed tomography Radiation dose 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • S. Haßfeld
    • 1
  • S. Streib
    • 1
  • H. Sahl
    • 2
  • U. Stratmann
    • 3
  • D. Fehrentz
    • 4
  • J. Zöller
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Prof. Dr. med. Dr. med. dent. J. Mühling)Ruprecht-Karls-UniversitätHeidelbergDeutschland
  2. 2.Abteilung Klinische Neuroradiologie der Neurologischen Klinik (Prof. Dr. med K. Sartor)Ruprecht-Karls-UniversitätHeidelbergDeutschland
  3. 3.Institut für Anatomie (Prof. Dr. med F. Pera)Westfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland
  4. 4.Bereich Medizinische Strahlenphysik der Radiologischen Klinik (Prof. Dr. Dr. M. Wannenmacher)Ruprecht-Karls-UniversitätHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations