Advertisement

Schmerzmedizin

, Volume 34, Issue 5, pp 6–6 | Cite as

Rückenschmerzen

Mehr Aufklärung statt Bildgebung gefordert

Panorama
  • 17 Downloads
_ Die Gesundheitsweisen legen in ihrem aktuellen Gutachten mehrere Ansätze für eine bedarfsgerechte Versorgung von Rückenschmerzen vor, die die Patienten weder über- noch unterversorgt zurücklässt und sie vor allem lange fit hält:

Weniger Operationen und Bildgebung, dafür eine Stärkung der sprechenden Medizin fordern die Gesundheitsweisen für Rückenschmerz-Patienten.

© artstudio_pro / stock.adobe.com

  • Bessere Information: Ärzte sollten Patienten verpflichtend darüber aufklären, dass bei unspezifischen Rückenschmerzen vor allem Bewegung wichtig und eine radiologische Diagnostik meist nicht zielführend ist.

  • Red flags als Maßgabe: Vor allem eine frühe Bildgebung nur bei entsprechenden Warnsignalen wie Lähmungen

  • Direktzugang der Patienten zur Physiotherapie sowie Einsatz von Blankoverordnungen (d.h. der Therapeut bestimmt die Anzahl der Sitzungen)

  • Sprechende Medizin stärken: Das könne über Verträge für eine besondere Versorgung nach Paragraf 140a SGB V geschehen. Über die Verträge sollte auch eine ambulante multimodale Schmerztherapie evaluiert werden.

  • Wirbelsäulen-Operationen in die Zweitmeinungs-Richtlinie des GBA aufnehmen, da es aktuell eine Fehlversorgung gebe.

  • Verpflichtendes Melderegister und Begründung für Wirbelsäulen-Operationen, etwa an das Deutsche Wirbelsäulenregister.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • reh
    • 1
  1. 1.

Personalised recommendations