Advertisement

Analyse der Publikationsleistung der deutschen universitären Gefäßchirurgie in verschiedenen Organisationsstrukturen

  • E. S. Debus
  • F. Haffke
  • R. T. GrundmannEmail author
Originalien
  • 4 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Publikationsleistung der akademischen deutschen Gefäßchirurgie zu untersuchen und einen Vergleich zwischen eigenständigen und untergeordneten Strukturen anzustellen.

Material und Methoden

Die Publikationsleistung der gefäßchirurgisch tätigen Führungsmannschaften, bestehend aus Chef- und Oberärzten, von 37 deutschen Universitätskliniken wurde berechnet. Die Personalbesetzung wurde den Webseiten der Klinken entnommen, Stichtag aller Betrachtungen (Personalbesetzung und Publikationen) war der 01. Juli 2017. Der Betrachtungszeitraum der Publikationen erstreckte sich über die letzten 10 Jahre. Die Literaturrecherche beruhte auf einer Auswertung der PubMed-Datenbank. Zusätzlich wurde von jeder Publikation der Impactfaktor (IF) ermittelt.

Ergebnisse

1047 Publikationen, veröffentlicht in 197 Journals, wurden erfasst. 783 (74,8 %) Publikationen fielen auf die 10 eigenständigen Kliniken, welche so eine Summe von 1821,883 IF generierten. In den 20 Sektionen wurden 241 (23,0 %) Arbeiten publiziert, welche in Summe 545,942 IF erzielten. Bei den 7 untergeordneten Organisationsstrukturen ergaben sich 23 (2,2 %) Publikationen mit in Summe 41,308 IF. Auch die Publikationsleistung der selbstständigen Kliniken war sehr unterschiedlich, die 3 am häufigsten publizierenden Klinken veröffentlichten 411 (52,5 %) und damit gut die Hälfte aller Publikationen der eigenständigen Abteilungen. Die im Ranking nachfolgenden Kliniken (Plätze 4 bis 6) kamen auf 271 Publikationen (34,6 %), die letzten vier Klinken auf 101 (12,9 %) Publikationen.

Schlussfolgerung

Die Art der Organisationsstruktur hat eine deutliche Relevanz für die publizierte Leistungsfähigkeit der akademischen Gefäßchirurgie in Deutschland. Etwa 75 % der hier analysierten Publikationen entfielen auf die 10 eigenständigen Gefäßkliniken. Gleiches galt für die Summe der Impactfaktoren, – obwohl diese Kliniken nur 27 % aller Institutionen ausmachten. Darüber hinaus produzierten 6 von 10 eigenständigen Abteilungen 87,1 % aller Publikationen und 88,3 % aller IF dieser Gruppe. Diese ungleiche Verteilung belegt, dass das Fachgebiet Gefäßchirurgie insgesamt noch einen deutlichen akademischen Nachholbedarf hat. Es muss ein zentraler Anspruch der deutschen Gefäßchirurgie sein, ihre universitäre Autonomie weiter voranzutreiben.

Schlüsselwörter

Universitätskliniken Organisationsstruktur Publikationen Impactfaktor PubMed 

Analysis of the publication achievements of German university vascular surgery in various organizational structures

Abstract

Background

The aim of this study was to examine the publication achievements of the German academic discipline of vascular surgery and to make a comparison between independent and subordinate structures.

Material and methods

The publication achievements of the leading teams in vascular surgery, consisting of department heads and senior physicians, from 37 German university hospitals were investigated. The list of personnel was taken from the web sites of the hospitals and the deadline for all information (personnel and publications) was 1 July 2017. The period considered for publications ranged over the previous 10 years. The literature search was based on an evaluation of the PubMed database and in addition, the impact factor (IF) for each publication was recorded.

Results

A total of 1047 articles published in 197 journals were identified. Of these publications 783 (74.8 %) were from the 10 independent hospitals, which generated a total of 1821.883 IF. In the 20 sections a total of 241 (23.0 %) articles were published, which achieved a total of 545.942 IF. For the 7 subordinate organizational structures there were 23 (2.2 %) publications with a total of 41.308 IF. The publication achievements of the independent hospitals were also very different and the 3 most prolific hospitals for publications produced 411 (52.5 %) and therefore more than half of all publications from the independent departments. The following hospitals in the ranking (places 4–6) had 271 publications (34.6 %) and the last 4 hospitals had 101 (12.9 %) publications.

Conclusion

The type of organizational structure had a clear relevance for the publishing capabilities of the academic vascular surgery in Germany. Approximately 75 % of the publications analyzed were attributed to the 10 independent hospitals for vascular surgery and the same was true for the sum of the IFs, although these hospitals only comprised 27 % of all institutions. Furthermore, 6 out of the 10 independent departments produced 87.1 % of all publications and 88.3 % of all IFs in this group. This unequal distribution confirms that the discipline of vascular surgery as a whole has a clear need for academic improvement. It must be a major requirement of German vascular surgery to further promote its university autonomy.

Keywords

Hospitals, University Organisation structure Publications Journal Impact Factor PubMed 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E.S. Debus, F. Haffke und R.T. Grundmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Alawi SA, Bohr S, Stromps JP, Alharbi Z, Pallua N (2016) Eine Analyse der Forschungsaktivität universitärer Kliniken für Plastische Chirurgie im nationalen Vergleich: Eine systematische 5‑Jahres Evaluation der Forschungsaktivität in Deutschland. Handchir Mikrochir Plast Chir 48:73–77CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Eckstein H‑H, Söllner H, Knipfer E, Kühnl A (2015) Akademische Gefäßchirurgie in Deutschland – eine (selbst-)kritische Bestandsaufnahme. Gefasschirurgie 20:277–286CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Schmitz-Rixen T, Grundmann RT (2017) Zur Publikationsaktivität der deutschen Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin im internationalen Vergleich. Gefasschirurgie 22:349–357CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schubert CD, Leitsch S, Haertnagl F, Haas EM, Giunta RE (2015) Vorteil durch Eigenständigkeit? Analyse der Publikationsleistung der universitären Plastischen Chirurgie in verschiedenen Organisationsstrukturen. Handchir Mikrochir Plast Chir 47:213–221CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Gefäßmedizin, Universitäres Herzzentrum HamburgUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.BurghausenDeutschland

Personalised recommendations