Advertisement

Die Strahlenkatarakt – ein tatsächliches Risiko für den Gefäßchirurgen

  • H. GörtzEmail author
  • A. Al Halabi
Leitthema

Zusammenfassung

Durch die Zunahme endovaskulärer Prozeduren in der Medizin ist die Strahlenbelastung der Augenlinse des Operateurs mehr in den Mittelpunkt gerückt. Ein Schwellenwert, an dem eine Katarakt sicher ausgeschlossen werden kann, konnte nicht ermittelt werden. Den Empfehlungen der Strahlenschutzkommission folgend, wurde daher die Organdosis für das Auge von 150 auf 20 mSv/a reduziert. Messungen und Berechnungen zeigen, dass bei durchschnittlichem Operationsaufkommen ein Erreichen dieses Ziels nur mit weiteren Abschirmungen möglich ist. Die Verwendung eines Ober- und Untertischstrahlenschutzes ist dabei obligat, ein zusätzlicher direkter Schutz des Auges durch eine Strahlenschutzbrille oder ein Strahlenschutzvisier wird dringend empfohlen. Die neue Strahlenschutzgesetzgebung verlangt darüber hinaus eine Augendosimetrie, wenn die erwartete Strahlenbelastung 15 mSv/a überschreitet. Eine Abschätzung der Dosis kann durch ein modifiziertes Fingerringdosimeter Hp (0,05) erfolgen, die Messung nach den gesetzlichen Vorgaben muss mit einem Augendosimeter Hp (3) durchgeführt werden. Bei der Umsetzung dieser Maßnahmen kommt dem Strahlenschutzbeauftragten eine Schlüsselrolle zu. Auch sollten regelmäßige augenärztliche Untersuchungen im Rahmen der arbeitsmedizinischen Untersuchungen durchgeführt werden. Grundsätzlich handelt es sich bei einer Katarakt, die durch ionisierende Strahlen ausgelöst wurde, um eine Berufserkrankung. Da eine morphologische Unterscheidung zwischen einer Alterskatarakt und einer Strahlenkatarakt nicht möglich ist, ist eine Anerkennung durch die Berufsgenossenschaft nur dann möglich, wenn eine beruflich bedingte Strahlenbelastung nachgewiesen wird, die erheblich höher ist als die für die übrige Bevölkerung. Daher sollte neben der patientenbezogenen auch eine mitarbeiterbezogene Dokumentation des verabreichten Dosisflächenproduktes erfolgen. Dosismanagementprogramme können dabei hilfreich sein.

Schlüsselwörter

Katarakt Linsendosis Strahlenschutz Dosimetrie Berufserkrankung 

The radiation cataract—an actual risk for vascular surgeons

Abstract

The growing number of endovascular procedures in medicine has brought the radiation exposure of the eye lenses of the operating physician further into the focus of attention. A threshold below which a cataract can be excluded with certainty could not yet be defined. According to the recommendations of the Commission on Radiological Protection, the organ equivalent dose of the eye has therefore been reduced from 150 mSv/a to 20 mSv/a. Measurements and calculations show that achieving such a target in an average operative setting would only be possible if further shielding is used. The use of above and below table shields is obligatory, whereas an additional direct protection of the eyes through radiation protection glasses or a radiation protection visor is urgently recommended. Furthermore, the radiation protection legislation requires eye dosimetry if the radiation exposure is expected to exceed 15 mSv/a. The estimation of the dose can be done using a modified finger ring dosimeter with a personal dose equivalent of Hp (0.05), while the measurement has to be carried out using an eye dosimeter Hp (3) according to legal requirements. The radiation protection commissioner plays a key role in the implementation of these measures. Periodic ophthalmologic examinations should also be carried out as a part of the occupational medical reviews. Basically, a cataract which has been caused by ionizing radiation is considered to be an occupational disease. Since a morphological differentiation between senile cataract and a cataract caused by radiation is not possible, the recognition by the employers’ liability insurance association is only possible when an occupation-related radiation exposure is proven, which substantially exceeds that of the rest of the population. Therefore, the employee-related documentation of the administered dose-area product should be documented in addition to the patient-related dose-area product. Dose management programs could be of assistance in this context.

Keywords

Cataract Lens dosage Radiation protection Dosimetry Occupational disease 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Görtz und A. Al Halabi geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Attigah N, Oikonomou K, Hinz U, Knoch T, Demirel S, Verhoeven E, Böckler D (2015) Radiation exposure to eye lens and operator hands during endovascular procedures in hybrid operating rooms. J Vasc Surg 63:198–202CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Chodick G, Bekiroglu N, Hauptmann M, Alexander BH, Freedman DM, Doody MM, Cheung LC, Simon SL, Weinstock RM, Bouville A, Sigurdson AJ (2008) Risk of cataract after exposure to low doses of ionizing radiation: a 20-year prospective cohort study among US radiologic technologists. Am J Epidemiol 168:620–631CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ewen K (2016) Augenlinsendosis: kein klassischer deterministischer Effekt? https://www.arbeitsschutz.sachsen.de/download/TO3_Augenlinsendosis_Ewen.pdf. Zugegriffen: 5.1.2020
  4. 4.
    Nakashima E, Neriishi K, Minamoto A (2006) A reanalysis of atomic bomb cataract data, 2000–2002: a threshold analysis. Health Phys 90:154–160CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Neriishi K, Nakashima E, Minamoto A, Fujiwara S, Akahoshi M, Mishima HK, Kitaoka T, Shore RE (2007) Postoperative cataract cases among atomic bomb survivors: radiation dose response and threshold. Radiat Res 168:404–408CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Stewart FA et al (2012) ICRP publication 118: ICRP statement on tissue reactions and early and late effects of radiation in normal tissues and organs—threshold doses for tissue reactions in a radiation protection context. Ann ICRP 41(1–2):1–322.  https://doi.org/10.1016/j.icrp.2012.02.001 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Strahlenschutzkommission (2009) Strahleninduzierte KatarakteGoogle Scholar
  8. 8.
    Worgul BV, Kundiyev YI, Sergiyenko NM, Chumak VV, Vitte PM, Medvedovsky C, Bakhanova EV, Junk AK, Kyrychenko OY, Musijachenko NV, Shylo SA, Vitte OP, Xu S, Xue X, Shore RE (2007) Cataracts among Chernobyl clean-up workers: implications regarding permissible eye. Radiat Res 167:233–243CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für GefäßchirurgieBonifatiushospital LingenLingenDeutschland

Personalised recommendations