Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 24, Issue 7, pp 557–563 | Cite as

Robotik: automatisierte Verfahren in der Gefäßmedizin

  • M. KleemannEmail author
  • S. Böttger
  • F. von Haxthausen
Leitthema

Zusammenfassung

Die medizinische Robotik hat eine Vielzahl von technischen und mathematischen Problemen gelöst, um den Robotereinsatz im klinischen Alltag zu ermöglichen. Im Vergleich zur Industrierobotik sind die technischen und regulatorischen Herausforderungen anspruchsvoller und nehmen durch die Novellierungen des Medizinproduktegesetzes weiter zu. Zu den medizintechnischen Herausforderungen zählen höhere Genauigkeitsanforderungen, die Notwendigkeit zur automatischen Bildverarbeitung sowie zunehmend der Einsatz von maschinellen Lernverfahren und künstlicher Intelligenz. In der Gefäßmedizin wurden bereits robotische Systeme in der laparoskopischen und der endovaskulären Gefäßchirurgie erprobt. In Fallserien wurde die technische Machbarkeit nachgewiesen und einzelne Parameter deuten auf Vorteile dieser medizintechnischen Entwicklungen hin. Deren Nutzen wird sich weiter steigern, wenn in den kommenden Jahren weitere medizintechnische Entwicklungen auf dem Gebiet der Robotik, wie z. B. die Kombination mit bildgebenden Verfahren (augmentierte Realität) oder maschinelles Lernen, eingeführt werden. Für eine generelle klinische Hinwendung zum Thema Robotik fehlen derzeit jedoch valide Studien. Möglicherweise bietet die automatisierte Ultraschalldiagnostik einen guten Weg, robotische Entwicklungen in der klinischen Breite auszuüben, da unter zeitökonomischen Aspekten Vorteile im klinischen Alltag in Abhängigkeit der Patientenakzeptanz zu erwarten sind. Neuere endovaskuläre robotisch-assistierte Verfahren versprechen eine Unterstützung bei hoch spezialisierten Prozeduren mit verringerter Strahlenbelastung von Patienten und Operateuren. Ihr Einsatz sollte in kontrollierten multizentrischen Studien unter Beachtung des Patientennutzens erfasst werden.

Schlüsselwörter

Endovaskularchirurgie Laparoskopie Maschinenlernen Strahlenbelastung Ultraschalluntersuchung 

Robotics: automated procedures in vascular medicine

Abstract

Medical robotics have solved a variety of technical and mathematical problems to enable the use of robots in routine clinical practice. Compared to industrial robotics the technical and regulatory challenges are more demanding and are increasing further as a part of the amendments to the Medical Devices Act. Medical challenges include increased accuracy requirements, the need for automatic image processing and the increasing use of machine learning techniques and artificial intelligence. In vascular medicine robotic systems are already being tested in laparoscopic and endovascular vascular surgery. In case series the technical feasibility has been proven and individual parameters point to the benefits of these medical technological developments. The benefits will continue to increase as further medical developments in the field of robotics, such as the combination with imaging techniques (augmented reality) or machine learning are introduced in the coming years; however, for a general clinical approach to the topic of robotics no valid studies are currently available. Automated ultrasound diagnostics could possibly provide a good way to carry out robotic developments in the clinical breadth, as benefits in routine clinical practice can be expected from a time-economic point of view depending on patient acceptance. Newer endovascular robotic-assisted procedures also promise support for highly specialized procedures with reduced radiation exposure of patients and surgeons. Their use should be recorded in controlled multicenter studies with respect to patient benefits.

Keywords

Endovascular surgery Laparoscopy Machine learning Radiation exposure Ultrasonography 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Kleemann, S. Böttger und F. von Haxthausen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Süddeutsche Zeitung, 9 August 2019, Nr 183; S 20Google Scholar
  2. 2.
    „R.U.R. (Rossum’s Universal Robots)“. Radio Times, No 1272, 27 February 1948, p 27Google Scholar
  3. 3.
    Asimov I (1942) Kurzgeschichte Runaround. AstoundingGoogle Scholar
  4. 4.
    Umfrageergebnisse der DGG-Kommission „Künstliche intelligenz und digitale Systeme“, eigen erstellt am 13. Konvent der leitenden Gefäßchirug/-innen. Berlin, 15.–16. Febr. 2019Google Scholar
  5. 5.
    Antoniou GA, Riga CV, Mayer EK, Cheshire NJW, Bicknell CD (2011) Clinical applications of robotic technology in vascular and endovascular surgery. J Vasc Surg 53(2):493–499CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ghamraoui AK, Ricotta JJ II (2018) Current and future perspectives in robotic endovascular surgery. Curr Surg Rep 6:21CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Riga CV, Bicknell CD, Hamady M, Cheshire N (2012) Tortuous iliac systems—a significant burden to conventional cannulation in the visceral segment: is there a role for robotic catheter technology? J Vasc Interv Radiol 23(10):1369–1375CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Rao S (2015) Robot-assisted transarterial chemoembolization for hepatocellular carcinoma: initial evaluation of safety, feasibility, success and outcomes using the Magellan system. J Vasc Interv Radiol 26(2):S12CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Weisz G (2017) Robotic PCI technologies. Cardiac Interv Today 11(5):31–34Google Scholar
  10. 10.
    Campbell PT, Kruse KR, Kroll CR, Patterson JY, Esposito MJ (2015) The impact of precise robotic lesion length measurement on stent length selection: ramifications for stent savings. Cardiovasc Revasc Med 16(6):348–350CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Ricotta JJ (2015) Endovascular intravascular robotics: ready for prime time. Endovasc Today 14(8):77–80Google Scholar
  12. 12.
    Eigene Umfragekonzeption der Autoren, einsehbar unter https://www.umfrageonline.com/s/usrob1
  13. 13.
    Porzsolt F, Gaus W (1993) Wirksamkeit und Nutzen medizinischer Maßnahmen: Ein Beitrag zur Optimierung des Gesundheitssystems. Klinikarzt 12:522–528Google Scholar
  14. 14.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) (2009) Entwurf einer Methodik für die Bewertung von Verhältnissen zwischen Nutzen und Kosten im System der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung. Version 2.0. https://www.iqwig.de/de/methoden/methodenpapier/methoden-knb-fruehere-versionen.3023.html. Zugegriffen: 16.03.2009
  15. 15.
    McCulloch P, Altman DG, Bruce Campbell W, Flum DR, Glasziou P, Marshall JC, Nicholl J (2009) No surgical innovation without evaluation: the IDEAL recommendations. Lancet 374:1105–1112CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bereich Gefäß- und endovaskuläre Chirurgie, Klinik für ChirurgieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein-Campus LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Institut für Robotik und kognitive SystemeUniversität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations