Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 23, Issue 8, pp 586–591 | Cite as

Perioperatives Schmerzmanagement der arteriellen Verschlusskrankheit

  • H. Wenk
  • M. Jacobs
  • W. Derwich
  • J. Heckenkamp
  • M. Gawenda
  • K. Walluscheck
  • Kommission Perioperative Medizin der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin
Leitthema
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Die periphere arterielle Verschlusserkrankung führt zu Ischämieschmerz, der zur Behandlung zwingt. Auch die gefäßchirurgische Therapie selbst verursacht perioperative Schmerzen. Somit ist ein perioperatives Schmerzmanagement neben der kausalen Therapie gefragt. Schmerzen müssen gemessen und angemessen behandelt werden. Systemisch wirkende Medikamente und regionale Verfahren stehen zur Verfügung. Neben der gefäßchirurgischen Behandlung der Schmerzursache führen auch die Infektsanierung, Wundbehandlung und Physiotherapie zur Schmerzreduktion.

Schlüsselwörter

Schmerzmessung Analgesie Lebensqualität Infektsanierung Parästhesien 

Perioperative pain management in arterial occlusive disease

Abstract

Peripheral arterial occlusive disease leads to ischemic pain and requires therapy. Nevertheless, vascular therapy itself causes perioperative pain. As a consequence, perioperative pain management is required as well as causal therapy. Pain must be measured and reasonably treated. Systemic drugs and regional procedures are available. Beside vascular therapy, infection treatment, wound management and physical therapy also reduce pain.

Keywords

Pain measurement Analgesia Quality of life Infection control Paresthesia 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Wenk, M. Jacobs, W. Derwich, J. Heckenkamp, M. Gawenda und K. Walluscheck geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. H. Wenk ist an der Überarbeitung der S3-Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“ (AWMF-Register Nr. 041/001) beteiligt.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Schmitz-Rixen T, Böckler, D, Steinbauer M. Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin. http://www.gefaesschirurgie.de/gesellschaft/kommissionen/kommission-perioperative-medizin.html. Zugegriffen: 31.08.2018
  2. 2.
    Laubenthal H, Neugebauer E (2009) S3 Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/001-025.html. Zugegriffen: 31.08.2018
  3. 3.
    Schwenk W, Freys S, Kalff J (2017) Perioperative Medizin. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Möllmann M, Hemping-Bovenkerk A (2017) Anästhesie in der Gefäßchirurgie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Möllmann M, Hempink-Bovenkerk (2015) Anästhesie maßgeschneidert. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Wasner G (2012) Diagnostik neuropathischer Schmerzen. http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-132.html. Zugegriffen: 31.08.2018
  7. 7.
    Freys S (2017) Akutschmerztherapie. In: Schwenk W, Freys S, Kalff J (Hrsg) Perioperative Medizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Mühlbauer B (2009) Metamizol. Bremer Arztej 11:16Google Scholar
  9. 9.
    Kern U, Busch V, Rockland M et al (2009) Prävalenz und Risikofaktoren von Phantomschmerzen und Phantomwahrnehmungen in Deutschland. Schmerz 23:479–488CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Wenk H, Weissflog E, Wulff B, Walluscheck K, Jacobs M, Heckenkamp J (2011) Schnittstellenprobleme und -lösungen bei der Behandlung des elektiven Bauchortenaneurysmas. Gefasschirurgie 16:192CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Waurik K, Riess H, van Aken H, Kessler P, Gogarten W, Volk T (2014) Rückenmarksnahe Regionalanästhesien und Thrombembolieprophylaxe/antithombotische Medikation. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/001-005l_S1_R%C3%BCckenmarksnahe_Regionalan%C3%A4sthesie_Thromboembolieprophylaxe_2015-01.pdf. Zugegriffen: 31.08.2018
  12. 12.
    Stichtenroth D (2003) Einsatz von NSAR und Basistherapeutika bei eingeschränlter Nierenfunktion und Dialyse. https://www.mh-hannover.de/fileadmin/kliniken/rheumatologie/download/niere.pdf. Zugegriffen: 31.08.2018
  13. 13.
    Rotthauwe J (2011) Metamnizol – Indikationsstellung, Gegenanzeigen, Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise beachten. http://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/vigilanz/bulletin-zur-arzneimittelsicherheit/2011/3-2011.pdf?__blob=publicationFile&v=1. Zugegriffen: 31.08.2018
  14. 14.
    Linstedt U, Walluscheck K (2018) Schmerzkonzept Diakonissenanstalt Flensburg (pers. Mitteilung)Google Scholar
  15. 15.
    Stamer UM, Gundert-Remy U, Biermann E, Erlenwein J, Meiβner W, Wirz S, Stammschulte T (2017) Metamizol – Überlegungen zum Monitoring zur frühzeitigen Diagnose einer Agranulozytose. Schmerz 31:5–13CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Fleck S, Rumpold-Seitlinger G, Bornemann-Cimenti H (2018) Mechanisms and clinical relevance oft he interaction between metamizole and acetysalicylic acid—a review. Clin Anesth 59:180–185Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • H. Wenk
    • 1
  • M. Jacobs
    • 2
  • W. Derwich
    • 3
  • J. Heckenkamp
    • 4
  • M. Gawenda
    • 5
  • K. Walluscheck
    • 6
  • Kommission Perioperative Medizin der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin
  1. 1.Klinik für Chirurgie und Gefäßzentrum Bremen-NordBremenDeutschland
  2. 2.Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und GefäßmedizinBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik für GefäßchirurgieKlinikum der Goethe-UniversitätFrankfurt/MainDeutschland
  4. 4.Klinik für GefäßmedizinMarienhospitalOsnabrückDeutschland
  5. 5.Euregio GefäßzentrumSt. Antonius HospitalEschweilerDeutschland
  6. 6.GefäßzentrumDiakonissenanstaltFlensburgDeutschland

Personalised recommendations