Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 23, Issue 6, pp 452–458 | Cite as

Veränderung der Krankenhauskennzahlen von Diabetikern mit vaskulären Komplikationen in Deutschland

Sekundärdatenanalyse der DRG-Statistik von 2005 bis 2014
  • M. Olm
  • A. Kuehnl
  • E. Knipfer
  • M. Salvermoser
  • H.-H. Eckstein
  • A. Zimmermann
Originalien
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein bedeutender Kostenfaktor im deutschen Gesundheitssystem ist die Erkrankung Diabetes mellitus, die häufig mit peripheren vaskulären Komplikationen einhergeht. Die Koinzidenz dieser beiden Erkrankungen stellt eine wichtige Ursache für die über 40.000 Amputationen pro Jahr dar, welche aufgrund ihrer Schwere, dem stationären Leistungsumfang sowie den Folgekomplikationen mit hohen Kosten verbunden sind.

Fragestellung

Ziel dieser Studie war es, anhand krankenhausspezifischer Kennzahlen die Entwicklung von Diabetikern mit unterschiedlichen Schweregraden vaskulärer Komplikationen von 2005 bis 2014 in Deutschland darzustellen.

Material und Methode

Analysiert wurden die Mikrodaten der DRG-Statistik (Diagnosis Related Groups) des Statistischen Bundesamtes über den Zeitraum von 2005 bis 2014. Es wurden alle Fälle eingeschlossen, bei denen als Haupt- oder Nebendiagnose Diabetes mellitus mit gleichzeitig vorliegenden vaskulären Komplikationen (diabetische Angiopathie und periphere arterielle Verschlusskrankheit) verschlüsselt wurde.

Ergebnisse

Das mediane Alter der 1.811.422 Fälle lag bei 73 Jahren und 62 % waren männlich. Während die Krankenhausinzidenz aller Diabetesfälle in Deutschland stabil blieb, war bei Fällen mit vaskulären Komplikationen ein Rückgang von 53 % zu verzeichnen. Trotz Zunahme des Elixhauser Summenscores kam es, je nach Komplexität der vaskulären Komplikationen bei den Diabetikern, zu einer Reduktion der mittleren Verweildauer zwischen 17 und 28 %. Den höchsten Case-Mix-Index mit 2,31 Punkten hatten Diabetiker mit periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK ) IV. Insgesamt blieb der Case-Mix-Index über alle Fallgruppen hinweg stabil.

Schlussfolgerungen

Es zeigten sich Unterschiede in den Krankheitsgruppen, verbunden mit abweichendem Schweregrad der PAVK. Im Verlauf des Untersuchungszeitraums von 2005 bis 2014 kam es, trotz eines zunehmenden Komorbiditätenspektrums, zu einer Reduktion der Krankenhausinzidenz und der mittleren Verweildauer. Dies könnte einen Hinweis auf eine verbesserte ambulante und multidisziplinäre Versorgung von Diabetikern mit vaskulären Komplikationen in Deutschland liefern und als Grundlage für zukünftige Analysen dienen.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitus Periphere vaskuläre Verschlusskrankheit Krankenhausinzidenz Mittlere Verweildauer Versorgungsforschung 

Change in hospital indicators for diabetics with vascular complications in Germany

Secondary data analysis of DRG statistics from 2005 to 2014

Abstract

Background

Diabetes mellitus is a significant cost factor in the German healthcare system, which is often associated with peripheral vascular complications. The coincidence of both diseases represents the main cause for more than 40,000 amputations annually, accompanied by high costs due to disease severity, extent of inpatient services and complications.

Objective

The aim of this study was to describe the different degrees of severity of vascular complications and the temporal changes of inpatient hospital stays based on hospital-specific indicators from 2005 to 2014.

Material and methods

The microdata of the diagnosis-related groups (DRG) statistics of the Federal Statistical Office were analyzed over the period from 2005 to 2014. All cases were included in which the main or sub-diagnosis diabetes mellitus with concurrent vascular complications (e.g. diabetic angiopathy and peripheral arterial disease) was encrypted.

Results

The median age of the 1,811,422 patients was 73 years and 62% were male. While the hospital incidence of all diabetic cases in Germany remained stable, there was a 53% reduction in patients with vascular complications. Despite an increasing Elixhauser sum score, there was a reduction in the average length of stay between 17% and 28% among diabetics with varying severity of vascular complications. Diabetic patients with peripheral arterial occlusive disease (PAD) IV showed the highest case mix index with 2.31 points. Overall, the index values remained stable over time for the entire patient population.

Conclusion

There were differences in the disease groups with varying severity of PAD. During the study period 2005–2014 a reduction in hospital incidence and mean length of stay could be achieved despite an increasing spectrum of comorbidities. This could be an indication for an improved outpatient and multidisciplinary care of diabetics with vascular complications in Germany. Future studies should investigate whether this association is statistically significant.

Keywords

Diabetes mellitus Peripheral arterial disease Epidemiology Length of stay Health services research 

Notes

Danksagung

Die Autoren möchten sich bei Frau Melanie Scheller vom Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder für die Unterstützung bei der kontrollierten Datenfernverarbeitung, sowie bei Frau Jutta Spindler, Frau Sabine Nemitz und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vom Statistischen Bundesamt für die Begleitung des Projekts herzlich bedanken.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Olm, A. Kuehnl, E. Knipfer, M. Salvermoser, H.-H. Eckstein und A. Zimmermann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bölt U, Graf T (2012) 20 Jahre Krankenhausstatistik. In: Destatis (Hrsg) Auszug aus Wirtschaft und Statistik. Destatis, Wiesbaden, S 112–139Google Scholar
  2. 2.
    Elixhauser A, Steiner C, Harris DR et al (1998) Comorbidity measures for use with administrative data. Med Care 36:8–27CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Flintrop J (2006) Auswirkungen der DRG-Einführung: Die ökonomische Logik wird zum Maß der Dinge. Dtsch Arztebl 103:46Google Scholar
  4. 4.
    Grobe TG, Nimptsch U, Friedrich J (2014) Krankenhausbehandlung. In: Swart E (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Huber, Bern, S 121–145Google Scholar
  5. 5.
    Hoffmann M, Kujath P, Flemming A et al (2015) Survival of diabetes patients with major amputation is comparable to malignant disease. Diabetes Vasc Dis Res 12:265–271CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Jacobs E, Hoyer A, Brinks R et al (2017) Healthcare costs of Type 2 diabetes in Germany. Diabet Med 34:855–861CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Jacobs E, Tamayo T, Rathmann W (2016) Epidemiologie des Diabetes in Deutschland. In: DDG (Hrsg) Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2017. DDG, Kirchheim, Mainz, S 10–21Google Scholar
  8. 8.
    Kim Z‑G, Goudakos I, Rong O (2012) Zukunftsperspektiven der panvaskulären Medizin: Quo vadis? Gefasschirurgie 17:361–365CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Koster I, Von Ferber L, Ihle P et al (2006) The cost burden of diabetes mellitus: the evidence from Germany – the CoDiM study. Diabetologia 49:1498–1504CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lawall H (2016) Diabetisches Fuß-Syndrom: Über Polyneuropathie, Durchblutungsstörungen und Zweitmeinungen. In: DDG (Hrsg) Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2017. DDG, Kirchheim, Mainz, S 83–95Google Scholar
  11. 11.
    Lenth RV (2007) Post hoc power: tables and commentary. Department of Statistics and Actuarial Science, University of Iowa, Iowa CityGoogle Scholar
  12. 12.
    Liebl A, Spannheimer A, Reitberger U et al (2002) Kosten für Spätkomplikationen bei Diabetes mellitus Typ 2 in Deutschland. Med Klin Notfallmed 97:713–719CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Nimptsch U, Bestmann A, Erhart M et al (2014) Zugang zu Routinedaten. In: Swart E (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Huber, Bern, S 270–290Google Scholar
  14. 14.
    Nimptsch U, Krautz C, Weber GF et al (2016) Nationwide in-hospital mortality following pancreatic surgery in Germany is higher than anticipated. Ann Surg 264:1082–1090CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nimptsch U, Mansky T (2015) Deaths following Cholecystectomy and Herniotomy: an analysis of nationwide German hospital discharge data from 2009 to 2013. Dtsch Arztebl Int 112:535–543PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Nimptsch U, Mansky T (2012) Trends in acute inpatient stroke care in Germany: an observational study using administrative hospital data from 2005–2010. Dtsch Arztebl Int 109:885–892PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  17. 17.
    Pscherer S, Dippel F‑W, Lauterbach S et al (2012) Amputation rate and risk factors in type 2 patients with diabetic foot syndrome under real-life conditions in Germany. Prim Care Diabetes 6:241–246CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schubert I, Köster I (2014) Krankheitsereignis: Operationalisierung und Falldefinition. In: Swart E (Hrsg) Routinedaten im Gesundheitswesen. Huber, Bern, S 358–368Google Scholar
  19. 19.
    Sharabiani MTA, Aylin P, Bottle A (2012) Systematic review of comorbidity indices for administrative data. Med Care 50:1109–1118CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Stausberg J (2007) Quality of coding in acute inpatient care. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:1039–1046CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Van Walraven C, Austin PC, Jennings A et al (2009) A Modification of the Elixhauser Comorbidity Measures into a Point System for Hospital Death Using Administrative Data. Med Care 47:626–633CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • M. Olm
    • 1
  • A. Kuehnl
    • 1
  • E. Knipfer
    • 1
  • M. Salvermoser
    • 1
  • H.-H. Eckstein
    • 1
  • A. Zimmermann
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie, Klinikum rechts der IsarTechnische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations