Gefässchirurgie

, Volume 22, Issue 7, pp 479–485 | Cite as

Qualitätsmanagement und klinische Pfade in der Diagnostik und Therapie der Karotisstenose

Leitthema
  • 129 Downloads

Zusammenfassung

Einleitung

Klinische Pfade dienen optimalerweise zur Standardisierung von Behandlungsabläufen in Bezug auf eine bestimmte Erkrankung und bezwecken eine Verbesserung der Prozessqualität. Grundsätzliches Ziel bleibt dabei die generelle Qualitätsverbesserung und die Möglichkeit des Monitorings von Abweichungen. Für Eingriffe an der A. carotis gelten dabei Besonderheiten, da es sich hier einerseits um prophylaktische Eingriffe handelt, andererseits aus ökonomischen Gründen die Gefahr einer inadäquaten Therapieausweitung droht, und nicht zuletzt, weil verschiedene Disziplinen gemeinsam oder unabhängig voneinander in Diagnostik und Therapie agieren.

Material und Methoden

Die vorhandene Literatur wurde durchgesehen und geprüft, ob die Verwendung klinischer Pfade neben dem bisherigen Qualitätsmanagement zu einer weiteren Verbesserung der Ergebnisqualität führen kann.

Ergebnisse

Es existiert keine randomisierte Studie mit dieser Fragestellung. Die Literatur ist kaum vergleichbar und stammt häufig aus einer Zeit vor der Publikation vieler Leitlinien und vor Einführung des DRG-Systems. In den meisten Analysen wurden aber neben anderen Aspekten die Therapiekosten und die Verweildauer deutlich reduziert.

Schlussfolgerungen

Zur Erreichung einer guten Ergebnisqualität sind – neben der bereits existierenden gesetzlichen Qualitätssicherung mit ihren bekannten Limitationen eines fehlenden 30-Tage-Follow-up – sowohl die üblichen Instrumente eines effektiven Qualitätsmanagements als auch zukünftig zu definierende klinische Pfade sinnvoll. Dabei kann die Formulierung eines klinischen Pfades hilfreich bei der Koordination der an Diagnostik und Therapie beteiligten Disziplinen sein. Ein direkter Nachweis zur Ergebnisverbesserung bei der Versorgung von Patienten mit extrakranieller Karotisstenose lässt sich methodisch bedingt und nicht zuletzt auch aufgrund ethischer Bedenken durch prospektiv-randomisierte Studien vermutlich nicht erbringen.

Schlüsselwörter

Qualitätsmanagement Qualitätsindikatoren Risikomeldungen Klinische Pfade Karotisstenose 

Quality management and clinical pathways in the diagnostics and treatment of carotid artery stenosis

Abstract

Introduction

Clinical pathways (CP) optimally contribute to standardization of management procedures regarding a clinical entity and thus improve the structural quality. The basic aims of quality management (QM) are to improve general quality and the possibility to monitor deviations. Regarding treatment of extracranial carotid stenosis, there are specific aspects to consider because most procedures are of a prophylactic nature but on the other hand there is a danger of inadequate treatment extension due to economic aspects and because various disciplines cooperate together or act independently in the diagnostics and treatment.

Material and methods

The existing literature was checked for information on whether the introduction of CP in addition to QM results in further improvement of outcome parameters in carotid artery surgery.

Results

No randomized clinical studies are available to answer this question. Many publications are not comparable and were often published in an era before international guidelines were available and before the German diagnosis-related groups (DRG) system was introduced; however, in most analyses the length of hospital stay and the treatment costs could be clearly reduced.

Conclusions

Besides the instrument of classical QM, with all the limitations regarding the lack of 30-day follow-up outcome data, CPs can be used to achieve additional good quality in care; however, new CPs need to be developed in the future with evaluation in modern clinical settings. The formulation of a clinical pathway can be of assistance in the coordination of disciplines participating in the diagnostics and treatment. Prospective randomized trials might not be able to create sufficient direct evidence for improvement of treatment of patients with extracranial carotid artery stenoses due to the methodological and ethical limitations of such studies.

Keywords

Quality management Key performance indicators Incidents reporting Clinical pathways Carotid stenosis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Storck und M. Hansis geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    ISO 9001 (2015) Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen. www.beuth.de (Abs. 4.4.1)Google Scholar
  3. 3.
    IQTIG (2015) Qualitätsreport, S 17Google Scholar
  4. 4.
    Martin J, Rink O, Zaher J (Hrsg) (2014) Handbuch IQM. Med. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin. ISBN 978-3954660636Google Scholar
  5. 5.
    White CJ (2017) Measuring carotid revascularization quality. Circ Cardiovas Inter 9:e4572CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hoffmann B, Rohe J (2010) Patientensicherheit und Fehlermanagement. Ursachen unerwünschter Ereignisse und Maßnahmen zu ihrer Vermeidung. Dtsch Arztebl Int 107(6):92–99.  https://doi.org/10.3238/arztebl.2010.0092 PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Valentin A, Capuzzo M, Guidet B, Moreno R, Metnitz B, Bauer P, Metnitz P (2009) Fehler bei der parenteralen Medikamentenverabreichung auf Intensivstationen. Dtsch Ärzteblatt 106(16):A-771–C-639Google Scholar
  8. 8.
    Back MR, Harward TR, Huber TS, Carolton LR, Flynn TC, Seeger JM (1997) Improving the cost-effectiveness of carotid endarterectomy. J Vasc Surg 26:456–464CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Barker SGE, Sachs R, Louden C, Linnard D, Abu-Own A, Buckland J, Murphy S (1999) Integrade care pathways for vascular surgery. Eur J Vasc Endovasc Surg 18:207–215CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Aragon D, Burtojn V, Byers JF, Cohen M (2002) The Effect of a critical pathway on patient’s outcome after carodi endarterectomy. J Crit Care 11:250–258Google Scholar
  11. 11.
    Calligaro KD, Dougherty MJU, Raviola CA, Musser DJ, LeLaurentis DA (1995) Impact of clinical pathwas on hospital costs and early outcome after major vascular surgery. J Vasc Surg 22:649–660CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    S3-Leitlinie (2017) Extrakranielle Carotisstenose. www.awmf.org Google Scholar
  13. 13.
    Eckstein HH (2004) Therapie der Carotisstenose. Chirurg 75:93–110CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Paraskevas KI, Mikhailidis DP, Veith FJ, Spence D (2016) Definition of best medical treatment in symptomatic and asymptomatic carotid artery stenosis. Angiology 67:411–419CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Demirel S, Böckler D, Storck M (2017) Langzeitergebnisse der Carotisendarteriektomie im Methodenvergleich bei asymptomatischer Carotisstenose (english abstract). Gefasschirurgie 22:16–21CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Tsantilas P, Kuehnl A, König T, Breitkreuz T, Kallmayer M, Knappich C, Schmid S, Storck M, Zimmermann A, Eckstein HH (2016) Short time interval between neurologic event and carotid surgery is not associated with an increased procedural risk. Stroke 47(11):2783–2790CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Brott TG, Halperin JL, Abbara S et al (2013) ASA/ACCF/AHA/AANN/ACR/ASNR/CNS/SAIP/SCAI/SIR/SNIS/SVM/SVS guideline on the management of patients with extracranial carotid and vertral artery disease. Catheter Cardiovasc Interv 81:E776–123CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gefäß- und ThoraxchirurgieStädt. Klinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland
  2. 2.Krankenhausmanagement am KRSIKarlsruhe Institute für Technology (KIT)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations