Advertisement

Gefässchirurgie

, Volume 13, Issue 3, pp 189–196 | Cite as

Die Wieting-Operation anno 1908

The Wieting operation in 1908
  • W. Hach
  • V. Hach-Wunderle
Geschichte der Gefäßchirurgie
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Bei der drohenden oder manifesten Gangrän einer Extremität gab es um die Wende zum 20. Jahrhundert noch keine Alternative zur großen Gliedmaßenamputation. Deshalb erscheint es durchaus verständlich, dass mit den Möglichkeiten der aufkommenden Gefäßchirurgie nach anderen Lösungen gesucht wurde. Hierzu gehörte das Konzept einer Umkehr der arteriovenösen Blutströmung in der Extremität. Das sauerstoffreiche arterielle Blut sollte über die Venen in die Peripherie geleitet werden. Als tierexperimentelle Grundlage dafür wurde von Alexis Carell seine Erfindung der zirkulären Gefäßnaht betrachtet.

Julius Wieting war Direktor des Kaiserlich-Osmanischen Lehrkrankenhauses in Konstantinopel. Ihm ist es erstmals gelungen, durch die arteriovenöse Anastomosierung der Femoralgefäße eine Extremität zu erhalten, die von der großen Amputation bedroht war. Offensichtlich handelte es sich bei der Krankheit seines Patienten um eine Thrombangiitis obliterans.

Die aufgrund der Publikation daraufhin weltweit durchgeführten Nachfolgeoperationen führten in der Regel jedoch nicht zum Erfolg. Die Breslauer Arbeitsgruppe um Coenen nahm umfangreiche Tierexperimente vor und zweifelte das operative Konzept aus theoretischen und praktischen Erwägungen an. Daraus entwickelte sich ein wissenschaftlicher Streit, der schließlich sehr persönliche Züge aufwies. Schon nach wenigen Jahren gehörte die Wieting-Operation der Medizingeschichte an.

Schlüsselwörter

Arteriovenöse Anastomose Wieting-Operation Zirkuläre Gefäßnaht Periphere Gangrän Thrombangiitis obliterans 

Abstract

In cases of imminent or manifest gangrene, there were no alternatives to major limb amputation available yet at the turn of the twentieth century. It thus appears to be quite understandable that considering the possibilities offered by the emergence of vascular surgery efforts were made to seek other solutions. One of these is the concept of reversing arteriovenous blood flow in the extremity. The aim is to deliver the oxygen-rich arterial blood via the veins to the periphery. Alexis Carells’s development of the circular vascular suture is considered to serve as the principle based on animal experiments.

Julius Wieting was the director of the Imperial Ottoman Teaching Hospital in Constantinople. He was the first one to successfully save an extremity at risk for major amputation by creating an arteriovenous anastomosis. Apparently his patient suffered from thrombangiitis obliterans.

Subsequent surgical procedures performed based on the publication did not, however, achieve positive results as a rule. Coenen’s working group in Breslau undertook extensive animal investigations and doubted the surgical concept in view of theoretical and practical considerations. As a result, a scientific dispute ensued, which ultimately assumed very personal aspects. After only a few years, the Wieting operation had already been relegated to medical history.

Keywords

Arteriovenous anastomosis Wieting operation Circular vascular suture Peripheral gangrene Thrombangiitis obliterans 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Ballance, zit nach Halstead AE, Vaughan RT (1911) Arteriovenous anastomosis in the treatment of gangrene of the extremities. Trans Am Surg Ass 29: 265–315Google Scholar
  2. 2.
    Bier A (1911) Diskussionsbemerkung zur Wieting‘schen Operation. Verh Dtsch Ges Chir 40: 254Google Scholar
  3. 3.
    Breslauer F (1912) Experimentelle Untersuchungen über die rückläufige Durchströmung parenchymatöser Organe. Pflüger’s Arch Ges Physiol 121: 117–134Google Scholar
  4. 4.
    Carell A (1902) La technique opératoire des anastomoses vasculaires et la transplantation des viscères. Lyon Méd 98: 859–871Google Scholar
  5. 5.
    Carell A (1910) Résultats èloignés de la transplantation des veines sur les artères. Rev Chir 42: 987–1006Google Scholar
  6. 6.
    Carell A, Guthrie CC (1906) The reversal of the circulation in a limb. Ann Surg 43: 203–215CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Coenen H (1911) Experimentelle Untersuchungen zur Wieting’schen Operation. Verh Dtsch Ges Chir 40: 246–249Google Scholar
  8. 8.
    Coenen H, Wiewiorowski (1911) Ueber das Problem der Umkehr des Blutstromes und die Wieting’sche Operation. Bruns’ Beitr Klin Chir 75: 313–367Google Scholar
  9. 9.
    Coenen H (1911) Entgegnung auf Wieting’s „Bemerkungen zur arteriovenösen Blutüberleitung bei arteriosklerotischer Gangrän in Nr. 37 dieses Blattes“. Zentralbl Chir 38: 1273–1274Google Scholar
  10. 10.
    Degener HAL (1914) Wer ist’s? 7. Aufl. Degener, LeipzigGoogle Scholar
  11. 11.
    Glasstein JM (1911) Über die Behandlung der angiosklerotischen Gangrän der unteren Extremität mittels arteriovenöser Anastomose. Berliner Klin Wochenschr 48: 1838–1840Google Scholar
  12. 12.
    Goodman C (1914) Arteriovenous anastomosis of the femoral vessels for impending gangrene. Ann Surg 60: 62–87PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Fischer I (1933) Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte der letzten 50 Jahre. Bd II. Urban & Schwarzenberg, Berlin WienGoogle Scholar
  14. 14.
    Greiffenhagen W (1911) Kasuistik der arteriovenösen Anastomose bei drohender Gangrän. Ref Berliner Klin Wochenschr 48: 2321Google Scholar
  15. 15.
    Hadda S (1910) Die neuesten Fortschritte auf dem Gebiete der Gefässchirurgie. Berliner Klin Wochenschr 47: 5–7Google Scholar
  16. 16.
    Halstead AE, Vaughan RT (1911) Arteriovenous anastomosis in the treatment of gangrene of the extremities. Trans Am Surg Ass 29: 265–315Google Scholar
  17. 17.
    Hauke H (1912) Die Wieting’sche Operation. Inaugural-Dissertation, Königl Universität BreslauGoogle Scholar
  18. 18.
    Heymann E (1911) Zur Gefäßchirurgie: Arterien-Venen-Verbindung. Dtsch Med Wochenschr 37: 1559–1563Google Scholar
  19. 19.
    Hubbard JC (1914) Arteriovenous anastomosis. Ann Surg 44: 559–562Google Scholar
  20. 20.
    Killian H (1980) Meister der Chirurgie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Luxembourg H (1912) Zur Frage der Behandlung der angiosklerotischen Gangrän der unteren Extremität mittels arteriovenöser Anastomose. Dtsch Z Chir 114: 523–533Google Scholar
  22. 22.
    Oppel v. (1910) Die Bedeutung der Venen bei der operativen Behandlung der falschen Aneurysmen. Russkii Wratsch 1910; Zentralbl Chir; zit. nach Hauke HGoogle Scholar
  23. 23.
    Riedel B (1911) Diskussionsbemerkung zur Wieting’schen Operation. Verh Dtsch Ges Chir 40: 256Google Scholar
  24. 24.
    San Martin y Satrustegui (1911) Discurso leide en la solemne sesion inaugural en la Real Academia de Medicine. Bulleton Medicale. Madrid 1902. Zit. nach Carrel A and Guthrie CC 1906, Coenen H u. Wiewiorowski 1911, Halstead AE and Vaughan RTGoogle Scholar
  25. 25.
    Schmieden V (1910) Praktische Erfahrungen mit der zirkulären Gefässnaht, zugleich ein Beitrag zur Behandlung der angiosclerotischen Gangrän nach Wieting-Pascha. Berliner Klin Wochenschr 47: 571–573Google Scholar
  26. 26.
    Slawinski (1911) Über die Verwendung der Gefäßnaht. Ref Zentralbl Chir 38: 1385–1386Google Scholar
  27. 27.
    Stich R, Makkas M, Dowman CE (1907) Beiträge zur Gefäßchirurgie. Cirkuläre Arteriennaht und Gefässtransplantationen. Beitr Klin Chir 53: 113–160Google Scholar
  28. 28.
    Tietze A (1910) Zwei Fälle von Wietingscher Operation. Intubulation der Arteria femoralis in die Vena femoralis bei beginnender Gangrän. Allg Med Central-Z 79: 57–58Google Scholar
  29. 29.
    Wieting J (1908) Die arteriosklerotische Gangrän und ihre operativer Behandlung. Dtsch Med Wochenschr 34: 1217–1221CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Wieting J (1911) Bemerkungen zur arterio-venösen Blutüberleitung bei angiosklerotischer Gangrän. Zentralbl Chir 38: 1241–1243Google Scholar
  31. 31.
    Wieting J (1911) Die angiosklerotische Gangrän und ihre operative Behandlung durch Überleitung des arteriellen Blutstroms in das Venensystem. Dtsch Z Chir 110: 364–382Google Scholar
  32. 32.
    Wieting J (1912) Die erfolgreiche Behandlung der angiosklerotischen Ernährungsstörungen durch die arteriovenöse Anastomose. Dtsch Z Chir 119: 515–551Google Scholar
  33. 33.
    Yamanoüchi H (1911) Über die zirkulären Gefäßnähte und Arterienvenenanastomosen, sowie über Gefäßtranplantationen. Dtsch Z ChirGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Venenzentrum Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Gefäßzentrum des Krankenhauses NordwestFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations