Advertisement

Grundwasser

, Volume 9, Issue 2, pp 119–126 | Cite as

Untersuchung eines LHKW-Schadens im Festgestein unter Berücksichtigung von Natural Attenuation—Ergebnisse und Folgerungen aus einer Feldstudie

  • Hermann Josef  Kirchholtes
  • Michael Bauer
  • Uli Schollenberger
  • Stefan Spitzberg
  • Wolfgang Ufrecht
Fachbeiträge
  • 50 Downloads

Kurzfassung

Ein LHKW-Schadensfall in der Stuttgarter Innenstadt (Kluftgrundwasserleiter Keuper) wurde durch den Einsatz von Immissionspumpversuchen, Isotopenanalytik und konventionellen Methoden untersucht. Dabei wurden die lateralen und vertikalen Ausbreitungspfade sowie das Stoffverhalten hinsichtlich Natural Attenuation ermittelt und beschrieben. Die Quantifizierung der Frachten und δ 13 C-Bestimmungen an Schadstoffen ermöglichten die Differenzierung von Abbau, Zumischung „fremder“ Schadstoffquellen und Verdünnung. In der Gesamtbewertung erwies sich der vertikale Schadstofftransfer in den tieferen Aquifer als wesentlicher Faktor der Konzentrationsminderung in der Fahne.

Die durchgeführte Studie zeigt, dass für den hier näher untersuchten Schadensfall „Nesenbachstraße“ Natural Attenuation als Sanierungsoption auszuschließen ist. Um auch in anderen Projekten zu einer belastbaren Entscheidungsgrundlage zu kommen, ist jedoch grundsätzlich zu empfehlen, kombinierte und methodenübergreifende NA-spezifische Untersuchungsstrategien in die stufenweise Altlastenbearbeitung zu integrieren.

Investigation of Natural Attenuation of a LNAPL contaminated site in fractured rock—results from a field study

Abstract

A groundwater contamination with chlorinated hydrocarbons in a fractured rock aquifer (“Keuper”) in the city centre of Stuttgart was investigated by integral pumping tests, isotope analysis and conventional methods. Thereby the lateral and vertical migration pathways as well as the behaviour of pollutants in terms of natural attenuation were determined and described. The quantification of mass flow rates in combination with the determination of δ 13 C values of pollutants has enabled to distinguish between degradation, mixture with other sources, and dilution. The overall evaluation revealed that the vertical transfer of pollutants into deeper aquifers is the most important effect for the decreasing concentrations in the plume.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Hermann Josef  Kirchholtes
    • 1
  • Michael Bauer
    • 2
  • Uli Schollenberger
    • 3
  • Stefan Spitzberg
    • 3
  • Wolfgang Ufrecht
    • 1
  1. 1.Amt für Umweltschutz Stadt StuttgartStuttgart
  2. 2.Hydroisotop GmbHSchweitenkirchen
  3. 3.ALSTOM Power Environmental Consult GmbHStuttgart

Personalised recommendations