Advertisement

Grundwasser

, Volume 8, Issue 3, pp 140–145 | Cite as

Katalytische Hydrodechlorierung von LCKW im Rahmen der Abstromsicherung mittels „Drain-and-Gate“ am Standort Denkendorf

  • Hermann SchadEmail author
  • Rainer Klein
  • Matthias Stiehl
  • Christoph Schüth
Fachbeiträge

Kurzfassung

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojektes “Reinigungswände“ wird derzeit am Standort Denkendorf die Leistungsfähigkeit von Palladium dotierten Zeolithen in Kombination mit einem passiven hydraulischen Drainagesystem zur Reinigung von LCKW-kontaminiertem Grundwasser untersucht. Mit dem angewandten innovativen Verfahren werden LCKW unter Zugabe von Wasserstoff katalytisch zu Ethen und Ethan reduziert. Das Verfahren hat sich im bisherigen Projektverlauf hinsichtlich einer ausreichenden Zudosierung des Reduktionsmittels Wasserstoff und der regelmäßigen Spülung des Katalysators mit einem Oxidationsmittel als sensitiv erwiesen. Die teilweise erzielten hohen Abbauraten sowie die Regenerierbarkeit des Katalysators zeigen aber, dass das Verfahren ein großes Potenzial für die Dekontaminierung LCKW-belasteter Grundwässer besitzt, zumal es aufgrund der hohen Reaktionsgeschwindigkeit und der dadurch bedingten kleinen Reaktionsräume auch in situ in Kombination mit hydraulisch passiven Maßnahmen anwendbar ist.

Catalytic hydrodechlorination of volatile chlorinated hydrocarbons within a “drain and gate” remediation system at the Denkendorf field site

Abstract

As part of the joint project ”permeable reactive barriers”, which is supported by the Federal Ministry of Education an Research (BMBF) the potential of palladium doted zeolites for the reductive hydrodechlorination of dissolved chlorinated hydrocarbons is currently tested at the Denkendorf site. The innovative clean-up technology is applied in situ as part of a passive drain-and-gate system. It makes use of a palladium catalysed redox reaction substituting halogenides such as chlorine or fluorine by hydrogen. End products of the reductive process are ethene and ethane. First results of the project show that the clean-up technology is mainly sensitive to a sufficient supply of hydrogen and to a regular flushing of the catalyst with an oxidising agent. High degradation rates and the recovery potential of the catalyst indicate a large potential of the technology for cleaning halogenated hydrocarbon contaminated ground water. Due to the small reactor volume required for the catalyst the technology may also be applied in situ as part of passive hydraulic ground water treatment systems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Hermann Schad
    • 1
    Email author
  • Rainer Klein
    • 1
  • Matthias Stiehl
    • 2
  • Christoph Schüth
    • 3
  1. 1.I.M.E.S. Gesellschaft für innovative Mess-, Erkundungs- und Sanierungstechnologien mbHAmtzell
  2. 2.GeoRisk Ingenieurgesellschaft für Altlasten- und Risikomanagement mbHStuttgart
  3. 3.Universität Tübingen, Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG)Tübingen

Personalised recommendations