Advertisement

Der Onkologe

pp 1–10 | Cite as

Behandlungspfade von Krebspatienten

Analyse der Inanspruchnahme ambulanter und stationärer Leistungen
  • Kerstin Hermes-MollEmail author
  • Katja Blaschke
  • Veronika Lappe
  • Peter Ihle
  • Ingrid Schubert
  • Walter Baumann
Außer der Reihe

Zusammenfassung

Hintergrund

Behandlungspfade von Krebspatienten sind gekennzeichnet von sektorenübergreifender und multidisziplinärer Versorgung. Wenig ist über die tatsächliche Inanspruchnahme stationärer und ambulanter Leistungen durch Krebspatienten und Unterschiede je nach Krebsart bekannt.

Ziel

Ziel war die Analyse von Mustern der Inanspruchnahme ambulanter und stationärer Leistungen von Krebspatienten.

Methoden

Basierend auf Routinedaten der gesetzlichen Krankenversicherung AOK Hessen von 2009–2014 (ca. 1,4 Mio. Versicherte im Jahr 2014), wurden Behandlungspfade von Patienten mit inzidentem Brust‑, Prostata- und Darmkrebs deskriptiv analysiert.

Ergebnisse

Insgesamt 83 % der Brust-, 63 % der Prostata- und 76 % der Darmkrebspatienten mit Inzidenz im Jahr 2013 hatten im ersten Jahr ab der Diagnose mindestens einen Krankenhausaufenthalt – im Mittel 2 (Brust- und Prostatakrebs) bzw. 3 (Darmkrebs) Aufenthalte und eine Liegedauer von 15 (Brustkrebs), 17 (Prostatakrebs) bzw. 35 (Darmkrebs) Nächten. Die mittlere Anzahl ambulanter ärztlicher Leistungen (Anzahl EBM-Ziffern) lag zwischen 111 (Darmkrebs) und 127 (Brustkrebs). Im Vergleich zu Darmkrebspatienten suchten mehr Patienten mit Brust- bzw. Prostatakrebs im ersten Jahr ab der Diagnose mindestens einmal einen Organfacharzt auf (Brust: 83 %, Prostata: 87 %, Darm: 15 %) als einen Hämatologen/Onkologen (Brust: 14 %, Prostata: 3 %, Darm: 24 %). Eine Onkologikatherapie erhielten 78 % der Brust-, 42 % der Prostata- und 34 % der Darmkrebspatienten. Verordnungen von Onkologika erfolgten primär ambulant. Die Dauer zwischen Operation und Beginn der ambulanten Onkologikatherapie betrug bei 33 % der Brust- und 18 % der Darmkrebspatienten mehr als 42 Tage.

Diskussion

Die Ergebnisse zeigen die Intensität medizinischer Leistungen nach einer Krebsdiagnose und verdeutlichen die Vielfältigkeit der Behandlungsverläufe in Abhängigkeit von der Entität.

Schlüsselwörter

Brustkrebs Prostatakrebs Darmkrebs Behandlungspfade Routinedaten 

Care trajectories of cancer patients

Analysis of the use of inpatient and ambulatory medical services

Abstract

Background

Care trajectories of cancer patients are characterized by cross-sectoral and multidisciplinary treatments. Yet, little is known about the actual use of inpatient and ambulatory services by cancer patients and differences according to cancer type.

Aim

The goal was to analyze use patterns of inpatient and ambulatory medical services by cancer patients.

Methods

Based on routine data of the statutory health insurance AOK Hesse from 2009–2014 (about 1.4 million insured persons in 2014), care trajectories of patients with incident breast, prostate, and colorectal cancer, respectively, were analyzed through descriptive statistics.

Results

In all, 83% of breast, 63% of prostate, and 76% of colorectal cancer patients with incidence in 2013 had at least one hospital stay in the first year after diagnosis. On average, they had 2 (breast and prostate cancer) and 3 (colorectal cancer) stays, and a length of hospital stay of 15 (breast cancer), 17 (prostate cancer), and 35 (colorectal cancer) nights. The average number of ambulant medical services (number of EBM codes) was between 111 (colorectal cancer) and 127 (breast cancer). Compared to colorectal cancer patients, more patients with breast and prostate cancer, respectively, visited organ-specialists at least once in the first year after diagnosis (breast: 83%, prostate: 87%, colorectal: 15%) than hematologists/oncologists (breast: 14%, prostate: 3%, colorectal: 24%). A total of 78% of breast, 42% of prostate, and 34% of colorectal cancer patients received cancer drugs. Cancer drugs were primarily prescribed ambulatory. The time between operation and beginning of ambulant cancer drug treatment was longer than 42 days for 33% of breast and 18% of colorectal cancer patients.

Discussion

The results show the intensity of medical services after cancer diagnoses and highlight the variety of care trajectories for different cancer types.

Keywords

Breast cancer Prostate cancer Colorectal cancer Care trajectories Routine data 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken der AOK Hessen – Die Gesundheitskasse in Hessen für die Bereitstellung der Daten für diese Analyse.

Förderung

Das Projekt wurde vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (Zi) im Rahmen des Programms zur Förderung der Versorgungsforschung gefördert.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Hermes-Moll, K. Blaschke, V. Lappe, P. Ihle, I. Schubert und W. Baumann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie (2018) Positionspapier. Gegenwart und Zukunft der Medizinischen Onkologie. Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und medizinische Onkologie, BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Müller H‑P, Schmid K, Conen D (2001) Qualitätsmanagement: Interne Leitlinien und Patientenpfade. Med Klin 96:692–697CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Voelker T, Gaedicke G, Graff J (2011) Krankenhäuser Patientenpfade als Ausweg Überleben mit den DRGs durch Ablauf- und Kostentransparenz. Dtsch Arztebl 98:A-1531 / B‑1303 / C‑1219Google Scholar
  4. 4.
    Baffert S, Hoang HL, Brédart A, Asselain B, Alran S, Berseneff H et al (2015) The patient-breast cancer care pathway: how could it be optimized? BMC Cancer 15:394CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mad P, Johanson T, Guba B, Wild C (2008) Klinische Pfade: Systematischer Review zur Ergebnismessung der Wirksamkeit klinischer Pfade. Report No 16. Ludwig Boltzmann Institut für Health Technoloy Assessment, WienGoogle Scholar
  6. 6.
    Rotter T, Kinsman L, James E, Machotta A, Willis J, Snow P et al (2011) The effects of clinical pathways on professional practice, patient outcomes, length of stay, and hospital costs: Cochrane Systematic Review and meta-analysis. Eval Health Prof 35:3–27CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Baumann W, Schmitz S (2016) Entwicklungen in der onkologischen Versorgung. Ambulant und stationär. Onkologe 3:158–166CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Nagel E, Neukirch B, Schmid A, Schulte G (2017) Wege zu einer effektiven und effizienten Zusammenarbeit in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland. Gutachten. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Landenberger M, Boese S, Fach E‑M, Bauer A (2015) Trans-sectoral care for patients with colorectal cancer: Design of a prospective randomized controlled multi-center trial (FKZ 01GY1143). Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 109:171–180CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hellmann W, Eble S (2010) Ambulante und Sektoren übergreifende Behandlungspfade. Konzepte, Umsetzung, Praxisbeispiele. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Defossez G, Rollet A, Dameron O, Ingrand P (2014) Temporal representation of care trajectories of cancer patients using data from a regional information system: an application in breast cancer. BMC Med Inform Decis Mak 14:24CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jay N, Nuemi G, Gadreau M, Quantin C (2013) A data mining approach for grouping and analyzing trajectories of care using claim data: the example of breast cancer. BMC Med Inform Decis Mak 13:130CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Robert Koch Institut (2016) Bericht zum Krebsgeschehen in Deutschland. Robert Koch Institut, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Baumann W (2016) Niedergelassene Hämatologen und Onkologen. Pharm Fokus Onkol 13:7–13Google Scholar
  15. 15.
    Hermes-Moll K, Klein A, Schmitz S, Baumann W (2018) Ergebnisse einer Pilotstudie zur Erfassung von Qualitätsindikatoren in der ambulanten onkologischen Versorgung. Gesundheitswesen.  https://doi.org/10.1055/a-0597-2064 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Hermes-Moll K, Klein G, Buschmann-Maiworm RE, Baumann W, Otremba B, Lebahn H et al (2013) WINHO-Qualitätsindikatoren für die ambulante onkologische Versorgung in Deutschland. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 107:548–559CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2013) ICD-10-GM.Version 2014. Systematisches Verzeichnis. Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. 10. Revision—German Modification. http://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icd-10-gm/vorgaenger/version2014/. Zugegriffen: 23. Okt. 2017Google Scholar
  18. 18.
    Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) (2014) Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen: Amtliche Fassung des ATC-Index mit DDD-Angaben für Deutschland im Jahre 2014. http://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/atcddd/vorgaenger/. Zugegriffen: 23. Okt. 2017Google Scholar
  19. 19.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2018) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms, Langversion 5.0, AWMF Registernummer: 043/022OL. http://www.leitlinienprogramm-onkolo-gie.de/leitlinien/prostatakarzinom/. Zugegriffen: 16. Januar 2019
  20. 20.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2018) S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms, Version 4.1, AWMF Registernummer: 032-045OL. http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/mammakarzinom/ (abgerufen Zugegriffen: 16. Januar 2019
  21. 21.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF) (2019) S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom, Langversion 2.1, AWMF Registrierungsnummer: 021/007OL. http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/kolorektales-karzinom/ Zugegriffen: 16. Januar 2019
  22. 22.
    Hoffmann F, Icks A (2012) Unterschiede in der Versichertenstruktur von Krankenkassen und deren Auswirkungen für die Versorgungsforschung: Ergebnisse des Bertelsmann-Gesundheitsmonitors. Gesundheitswesen 74:291–297CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Blaschke K, Hermes-Moll K, Lappe V, Ihle P, Baumann W, Schubert I (2019) Krebserkrankung und das letzte Lebensjahr: Palliative Leistungen, Krankenhausaufenthalte und Sterbeort. Gesundheitswesen 81:1–8.  https://doi.org/10.1055/a-0829-6604 CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Kerstin Hermes-Moll
    • 1
    Email author
  • Katja Blaschke
    • 2
  • Veronika Lappe
    • 2
  • Peter Ihle
    • 2
  • Ingrid Schubert
    • 2
  • Walter Baumann
    • 1
  1. 1.Wissenschaftliches Institut der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen (WINHO)KölnDeutschland
  2. 2.PMV forschungsgruppe an der Medizinischen Fakultät und Uniklinik KölnUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations