Advertisement

Der Onkologe

, Volume 25, Issue 2, pp 145–150 | Cite as

Nachsorge und Lebensqualität nach Therapie eines Ovarialkarzinoms

  • K. AlmstedtEmail author
  • U. Goerling
  • H. Woopen
  • A. Hasenburg
Leitthema
  • 57 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die leitliniengerechte Therapie des Ovarialkarzinoms beinhaltet meist eine Kombination aus operativem und systemtherapeutischem Ansatz; für viele Patientinnen schließt sich eine Erhaltungstherapie an. Nach Abschluss von OP und Chemotherapie beginnt für die Betroffenen die Nachsorgephase. Nach der initialen Konfrontation mit der Diagnosestellung und den beeinträchtigenden Therapien, kommt bei den meisten Betroffenen der Wunsch auf, in ein „normales“ Leben zurückzukehren. Erkrankungs- und therapieassoziierte Folgen können diesem Wunsch jedoch konträr gegenüberstehen.

Ergebnisse

Die standardisierte Nachsorge erfolgt über 5 Jahre. Sie umfasst in den ersten 3 Jahren ein 3‑monatiges Intervall, anschließend ist eine halbjährliche Untersuchung für die folgenden 2 Jahre vorgesehen. Der Nachsorge schließen sich regelmäßige Kontrollen im Rahmen der Krebsfrüherkennungsprogramme an. In den letzten Jahren hat sich die symptomgesteuerte Nachsorge etabliert, sodass bildgebende Verfahren nur bei klinischem Verdacht auf ein Rezidiv oder möglichen therapeutischen Konsequenzen eingesetzt werden sollen. Ein routinemäßiger Einsatz von Tumormarkerkontrollen (CA125) bei fehlender klinischer Symptomatik ist laut S3-Leitlinie nicht indiziert.

Schlussfolgerung

Das Erreichen individueller Lebensqualität, einschließlich sexueller Bedürfnisse, ist ein essenzielles Thema der Nachsorge. Der Bedarf der Betroffenen an professioneller Unterstützung ist sehr unterschiedlich. Dies verlangt von den betreuenden Ärzten Erfahrung, eine hohe kommunikative Kompetenz und besonderes Einfühlungsvermögen.

Schlüsselwörter

Erhaltungstherapie Psychoonkologie Psychosoziale Begleitung Langzeitüberlebende Sexualität 

Follow-up care and quality of life after treatment of ovarian cancer

Abstract

Background

Evidence-based guideline-conform treatment of ovarian cancer usually involves a combination of surgical and systemic therapeutic approaches and for many patients is followed by a maintenance therapy. After completion of surgery and chemotherapy, the follow-up care begins. After the initial confrontation with the diagnosis and treatment that often impairs the quality of life, most of those affected yearn to return to a “normal” life. Disease and treatment-associated consequences may, however, be contrary to this wish.

Results

The standardized follow-up care takes place over 5 years. It covers a 3-month interval in the first 3 years, followed by a biannual review for the following 2 years. This phase of follow-up care is followed by regular check-ups as part of the cancer screening programs. In recent years, “symptom-controlled aftercare” has become established, so that imaging techniques should only be used in cases of clinical suspicion of recurrence or possible therapeutic consequences. A routine use of tumor marker controls (CA125) in the absence of clinical symptoms is not indicated according to the S3 guidelines.

Conclusion

The achievement of individual quality of life, including sexual needs, is an essential topic of follow-up care and the need for professional support varies widely from patient to patient. This requires experience, a high level of communicative com petence and special empathy from the treating physicians.

Keywords

Maintenance therapy Psychooncology Psycho-social support Survivorship Sexuality 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Almstedt, U. Goerling, H. Woopen und A. Hasenburg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    du Bois A, Reuss A, Pujade-Lauraine E et al (2009) Role of surgical outcome as prognostic factor in advanced epithelial ovarian cancer: a combined exploratory analysis of 3 prospectively randomized phase 3 multicenter trials: by the Arbeitsgemeinschaft Gynaekologische Onkologie Studiengruppe Ovarialkarzinom (AGO-OVAR) and the Groupe d’Investigateurs Nationaux Pour les Etudes des Cancers de l’Ovaire (GINECO). Cancer 115:1234–1244CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, AWMF). S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge maligner Ovarialtumoren, Langversion 1.0, AWMF Registrierungsnummer: 032-035 OL. DOI:Google Scholar
  3. 3.
    Burger RA, Brady MF, Bookman MA et al (2011) Incorporation of bevacizumab in the primary treatment of ovarian cancer. N Engl J Med 365:2473–2483CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Perren TJ, Swart AM, Pfisterer J et al (2011) A phase 3 trial of bevacizumab in ovarian cancer. N Engl J Med 365:2484–2496CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schröck RPVSS, Rauthe G et al (2007) Nachsorge und Rehabilitation. MANUAL Maligne Ovarialtumoren, S 87–98Google Scholar
  6. 6.
    Kew F, Galaal K, Bryant A et al (2011) Evaluation of follow-up strategies for patients with epithelial ovarian cancer following completion of primary treatment. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD006119.pub2: CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Rustin GJ (2011) Follow-up with CA125 after primary therapy of advanced ovarian cancer has major implications for treatment outcome and trial performances and should not be routinely performed. Ann Oncol 22(Suppl 8):viii45–viii48CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Schwiersch MSJ, Schröck R (1999) Die Optimierung der Indikationsstellung zu psychotherapeutischen Einzelgesprächen in stationärer onkologischer Rehabilitation. Prax Klin Verhaltensmed Rehab 47:46–52Google Scholar
  9. 9.
    Zettl S (2007) Einfach keine Lust mehr. Gynäkol Geburtshilfe 4:31Google Scholar
  10. 10.
    Schwiersch MSJ, Schröck R (1994) Veränderungen der Lebensqualität von Tumorpatientinnen und -patienten nach stationärer onkologischer Rehabiliation. Die psychosoziale Situation zu Beginn und am Ende eines stationären Heilverfahrens sowie ein Jahr danach. Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 28:230–240Google Scholar
  11. 11.
    Tsai T‑Y, Chen S‑Y, Tsai M‑H et al (1796) Prevalence and associated factors of sexual dysfunction in cervical cancer patients. J Sex Med 8:1789CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hasenburg A, Farthmann J, Schwab R (2017) Sexualität nach gynäkologischen Krebserkrankungen. Gynäkologe.  https://doi.org/10.1007/s00129-017-4029-z CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Iavazzo C, Johnson K, Savage H et al (2015) Sexuality issues in gynaecological oncology patients: post treatment symptoms and therapeutic options. Arch Gynecol Obstet 291:653–656CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Pilger A, Richter R, Fotopoulou C et al (2012) Quality of life and sexuality of patients after treatment for gynaecological malignancies: results of a prospective study in 55 patients. Anticancer Res 32:5045–5049PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Marino JL, Saunders CM, Hickey M (2017) Sexual inactivity in partnered female cancer survivors. Maturitas.  https://doi.org/10.1016/j.maturitas.2017.04.020 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Farthmann J, Hanjalic-Beck A, Veit J et al (2016) The impact of chemotherapy for breast cancer on sexual function and health-related quality of life. Support Care Cancer 24:2603–2609CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Mascarenhas C, Lambe M, Bellocco R et al (2006) Use of hormone replacement therapy before and after ovarian cancer diagnosis and ovarian cancer survival. Int J Cancer 119:2907–2915CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Almstedt
    • 1
    Email author
  • U. Goerling
    • 2
  • H. Woopen
    • 3
  • A. Hasenburg
    • 1
  1. 1.Klinik für Geburtshilfe und FrauengesundheitUniversitätsklinikum MainzMainzDeutschland
  2. 2.Körperschaftsmitglied der Freien Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, und des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung, Charité Comprehensive Cancer CenterCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  3. 3.Europäisches Kompetenzzentrum für Eierstockkrebs, Klinik für Gynäkologie mit Zentrum für onkologische ChirurgieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations