Advertisement

Der Onkologe

, Volume 24, Issue 11, pp 848–860 | Cite as

Schmerztherapie bei Darmkrebspatienten

Längsschnittanalysen auf Versichertendaten basierend
  • Katja Anita Oppelt
  • Ulrike Haug
Epidemiologie
  • 105 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die adäquate Behandlung von Schmerzen ist ein wichtiger Bestandteil in der Versorgung von Krebspatienten, doch mangelt es bisher an Studien, die den Gebrauch von Schmerzmitteln bzw. adjuvanten Schmerztherapeutika bei Krebspatienten systematisch untersuchen.

Ziel

Die Quantifizierung des Gebrauchs von Schmerzmitteln und adjuvanten Schmerztherapeutika wird am Beispiel von Darmkrebspatienten in verschiedenen Zeiträumen vor und nach Diagnose beschrieben.

Material und Methoden

Für die Studie wurde die pharmakoepidemiologische Forschungsdatenbank GePaRD (German Pharmacoepidemiological Research Database) verwendet, die Abrechnungsdaten von 4 gesetzlichen Krankenkassen enthält. Darmkrebspatienten mit Erstdiagnose im Jahr 2010 wurden mittels ICD-Kodes (C18-C20) identifiziert und über 5 Jahre nachbeobachtet. Die Autoren berechneten für verschiedene Zeiträume vor und nach Diagnose jeweils den Anteil an Patienten, die Opioide, nichtopioide Schmerzmittel, bestimmte adjuvante Schmerztherapeutika (Antidepressiva und die Antikonvulsiva Pregabalin und Gabapentin) und Benzodiazepine erhielten (Verordnungsprävalenz) und ermittelten für die Arzneimittelgruppen die am häufigsten verordneten Wirkstoffe. Je nach Schweregrad der Erkrankung bei Diagnose bzw. Metastasenbildung im Verlauf wurde zwischen 3 Patientengruppen unterschieden.

Ergebnisse

Insgesamt wurden 9596 Patienten mit inzidentem Darmkrebs im Jahr 2010 eingeschlossen. Für Opioide stieg die Verordnungsprävalenz von ~8 % vor Diagnose auf maximal 31 % bei Patienten mit Metastasenbildung. Auf schwach wirksame Opioide entfielen bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs bzw. Metastasenbildung etwa ein Drittel der Tagesdosen, bei den übrigen Patienten zwei Drittel. Die Verordnungsprävalenzen für nichtopioide Schmerzmittel stiegen von ~35 % vor Diagnose auf bis zu 56 % nach Diagnose, für Antidepressiva von ~9 % auf maximal 18 %, für Pregabalin und Gabapentin von 2 % bis maximal 9 % und für Benzodiazepine von 5 % auf maximal 14 %.

Diskussion

Vergleicht man die Ergebnisse mit der verfügbaren Literatur, könnten diese tendenziell auf einen zurückhaltenden Einsatz von Opioiden bei (Darm‑)Krebspatienten hindeuten. In Anbetracht der hohen Verordnungsprävalenz von Arzneimitteln, deren gleichzeitige Gabe schwerwiegende Konsequenzen haben kann, ist bei dieser Patientengruppe hinsichtlich Arzneimittelinteraktionen besondere Vorsicht geboten.

Schlüsselwörter

Schmerzmittel Darmkrebs Adjuvante Schmerzmittel Deutschland Opioide 

Abkürzungen

ATC

Anatomisch-Therapeutisch-Chemisches Klassifikationssystem. Verwendet wurde die aktuelle vom WIdO herausgegebene Fassung.

DDD

Definierte Tagesdosis (Defined Daily Dose)

EBM

Einheitlicher Bewertungsmaßstab

GePaRD

Pharmakoepidemiologische Forschungsdatenbank (German Pharmacoepidemiological Research Database)

ICD-10 GM

Internationale statistische Klassifikation von Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, deutsche Modifikation (International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10th revision, German Modification)

WHO

Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization)

WIdO

Wissenschaftliches Institut der AOK

Pain therapy in colorectal cancer patients

Longitudinal analysis based on health insurance data

Abstract

Background

The adequate treatment of pain is an important component in the care of cancer patients. To date, no study has systematically investigated the use of analgesics and adjuvant pain medication for cancer patients.

Objective

Quantification of the use of analgesics and adjuvant pain medication exemplified by colorectal cancer (CRC) patients in different periods of time before and after cancer diagnosis.

Material and methods

For this study the data from four statutory health insurance providers available in the German pharmacoepidemiological research database (GePaRD) were used. Patients with a first colorectal cancer diagnosis in 2010 were identified via the ICD-10 codes (C18–C20) and observed over 5 years. The percentage of patients receiving opioids, non-opioid analgesics, certain drugs for adjuvant pain medication (antidepressants, the antiepileptics pregabalin and gabapentin) and benzodiazepines during several periods before and after diagnosis (prescription prevalence) were calculated. The most prescribed active ingredient for each drug class was collated and patients were categorized into three groups according to the cancer stage at diagnosis or development of metastases during follow-up.

Results

This study included 9596 patients with incident CRC in 2010. Regarding opioids, the prescription prevalence increased from 8% before diagnosis to a maximum of 31% for patients with metastases. Defined daily doses (DDDs) of weak opioids amounted to one third of all prescribed opioid DDDs in patients with advanced CRC or metastases during follow-up and to two thirds of the other patients. Regarding non-opioid analgesics, the prescription prevalence increased from approximately 35% before diagnosis to up to 56% after diagnosis, for antidepressants from approximately 9% to a maximum of 18%, for pregabalin and gabapentin from 2% to a maximum of 9% and for benzodiazepines from 5% to a maximum of 14%.

Conclusion

Compared to the available literature the results tend to indicate a cautious use of opioids in CRC patients in Germany. The high prescription prevalence of drugs potentially causing severe adverse drug reactions when given concomitantly, emphasizes the importance of considering the risk of drug interactions in these patients.

Keywords

Analgesics Colorectal neoplasms Adjuvant painkillers Germany Opioids 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken den Krankenversicherungen, die für diese Studie Daten zur Verfügung gestellt haben. Dies waren die AOK Bremen/Bremerhaven, die DAK-Gesundheit, die hkk und Die Techniker (TK).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K.A. Oppelt und U. Haug geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

K.A. Oppelt und U. Haug arbeiten beim Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS. Ohne Bezug zu dieser Studie werden am BIPS gelegentlich Studien durchgeführt, die von der pharmazeutischen Industrie finanziert werden. Bei diesen Studien handelt es sich nahezu ausnahmslos um „post authorization safety studies“ (sog. PAS-Studien), die von Gesundheitsbehörden eingefordert werden. Die pharmazeutische Industrie hat keinen Einfluss auf diese Studien und daraus entstehende Publikationen. Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Apolone G, Corli O, Caraceni A et al (2009) Pattern and quality of care of cancer pain management. Results from the Cancer Pain Outcome Research Study Group. Br J Cancer 100:1566–1574CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Baron R (2012) Pharmakologisch nicht interventionelle Therapie chronisch neuropathischer Schmerzen. In: Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der Neurologie.Google Scholar
  3. 3.
    Buth S, Holzbach R, Rosenkranz M et al (2017) The use of prescription drugs with dependence potential in Germany : a prospective analysis of prescriptions in the public healthcare system between 2006 and 2010. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 60:865–872CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Caraceni A, Hanks G, Kaasa S et al (2012) Use of opioid analgesics in the treatment of cancer pain: evidence-based recommendations from the EAPC. Lancet Oncol 13:e58–e68CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Czwikla J, Jobski K, Schink T (2017) The impact of the lookback period and definition of confirmatory events on the identification of incident cancer cases in administrative data. Bmc Med Res Methodol 17:122CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Greenier E, Lukyanova V, Reede L (2014) Serotonin syndrome: fentanyl and selective serotonin reuptake inhibitor interactions. Aana J 82:340–345PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Jarlbaek L, Hansen DG, Bruera E et al (2010) Frequency of opioid use in a population of cancer patients during the trajectory of the disease. Clin Oncol (R Coll Radiol) 22:199–207CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft DK, Awmf) (2015) Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1. In:Google Scholar
  9. 9.
    Maher RL, Hanlon J, Hajjar ER (2014) Clinical consequences of polypharmacy in elderly. Expert Opin Drug Saf 13:57–65CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Oppelt K, Haug U (2018) Estimating the incidence rate of advanced colorectal cancer in Germany based on claims data. Oncol Res Treat 41(Suppl 1):51–52Google Scholar
  11. 11.
    Park TW, Saitz R, Ganoczy D et al (2015) Benzodiazepine prescribing patterns and deaths from drug overdose among US veterans receiving opioid analgesics: case-cohort study. BMJ 350:h2698CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Roberto A, Deandrea S, Greco MT et al (2016) Prevalence of Neuropathic pain in cancer patients: pooled estimates from a systematic review of published literature and results from a survey conducted in 50 Italian palliative care centers. J Pain Symptom Manage 51:1091–1102CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Sun EC, Dixit A, Humphreys K et al (2017) Association between concurrent use of prescription opioids and benzodiazepines and overdose: retrospective analysis. BMJ 356:j760CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Tholen K, Hoffmann F (2012) High use of tramadol in Germany: an analysis of statutory health insurance data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 21:1013–1021CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Ufer M, Meyer SA, Junge O et al (2007) Patterns and prevalence of antidepressant drug use in the German state of Baden-Wuerttemberg: a prescription-based analysis. Pharmacoepidemiol Drug Saf 16:1153–1160CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Van Den Beuken-Van Everdingen MH, Hochstenbach LM, Joosten EA et al (2016) Update on prevalence of pain in patients with cancer: systematic review and Meta-analysis. J Pain Symptom Manage 51:1070–1090CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Volpi-Abadie J, Kaye AM, Kaye AD (2013) Serotonin syndrome. Ochsner J 13:533–540PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Werber A, Marschall U, L’hoest H et al (2015) Opioid therapy in the treatment of chronic pain conditions in Germany. Pain Physician 18:E323–E331PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Wirz S (2012) Tumorschmerz. Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. https://www.dgss.org/patienteninformationen/schmerzerkrankungen/tumorschmerz/. Zugegriffen: 21.08.2018
  20. 20.
    World Health Organization (1986) Cancer pain relief. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Klinische EpidemiologieLeibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPSBremenDeutschland
  2. 2.Fakultät für Human- und Gesundheitswissenschaften (Fachbereich 11)Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations