Advertisement

Wenn die Seele krankt

Schmerzwahrnehmung, -therapie und Kommunikation bei psychisch (vor)erkrankten Krebspatienten
  • Anita Tönnesen-Schlack
  • Susanne Hirsmüller
Leitthema
  • 53 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Aufgrund der Lebenszeitprävalenzen sind psychisch Vorerkrankte eine relevante Patientengruppe in der Onkologie. Sie weisen zahlreiche Besonderheiten auf.

Ergebnisse

Dazu zählen eine häufig veränderte Schmerzwahrnehmung, ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko, ein manchmal drastisch verändertes Kommunikationsverhalten sowie schließlich die (bei schwerwiegenden und chronischen Erkrankungen) immer notwendige laufende Psychopharmakatherapie.

Schlussfolgerungen

Dies verlangt vom Onkologen eine besondere Sorgfalt in der Anamneseerhebung und eine enge Zusammenarbeit mit den behandelnden psychiatrischen Kollegen. Besonderes Augenmerk gilt dabei der Vermeidung einer Verschlechterung bzw. Triggerung psychischer Symptomatik durch die Wechselwirkung verschiedener (Schmerz‑)Medikamente.

Schlüsselwörter

Psychische Erkrankungen Schizophreniespektrumsstörungen und andere psychotische Erkrankungen Tumoren Suizidgedanken Psychopharmakatherapie 

When the soul hurts

Pain perception, pain therapy, and communication in cancer patients with (previous) psychological illness

Abstract

Background

Due to the lifetime prevalence, patients with previous a psychological illness represent a significant group of oncologic patients. They have numerous particularities.

Results

These special aspects include altered pain perception, a significantly increased risk of suicide, a sometimes drastically altered ability to communicate, and, finally the necessity of ongoing psychopharmacological treatment in patients with severe and chronic mental illness.

Conclusion

This situation requires the oncologist to take special care during the anamnestic evaluation and necessitates close collaboration with the treating colleagues in psychiatry. Special attention is needed to prevent a deterioration or triggering of psychiatric symptomatology through the interaction of different (pain) medications.

Keywords

Mental disorders Schizophrenia spectrum and other psychotic disorders Neoplasms Suicidal ideation Psychotropic drugs 

Notes

Danksagung

Die Autorinnen danken Margit Schröer für die konstruktiven Hinweise.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Tönnesen-Schlack und S. Hirsmüller geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Althaus D, Hegerl U (2004) Ursache, Diagnose und Therapie von Suizidaliät. Nervenarzt 75:1123–1135CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bär KJ (2012) Schmerzverarbeitung bei psychiatrischen Erkrankungen. Nervenarzt 83:1385–1390CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Fang F, Fall K, Mittleman MA et al (2012) Suicide and cardiovascular death after a cancer diagnosis. N Engl J Med 366:1310–1318CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    Kasper S, Bach M, Sachs GM, Aigner M, Erfurth A, Glehr R, Konstantinidis A, Lehofer M, Löffler-Stastka H, Quasthoff S, Radoš C, Rießland-Seifert A, Windhager E (2015) Schmerz bei psychiatrischen Erkrankungen. Konsensus-Statement – State of the art 2015. CliniCum Neuropsy Sonderausgabe NovemberGoogle Scholar
  6. 6.
    Kisely S, Crowe E, Lawrence D (2013) Cancer-related mortality in people with mental illness. JAMA Psychiatry 70(2):209–217CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Merikangas KR et al (2011) Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorder in the word mental health survey initiative. Arch Gen Psychiatry 68(3):241–251CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Micovic M, Block S (2007) Psychiatric disorders in advanced cancer. Cancer 110:1665–1676CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Nauck F (2016) Schmerz und Schmerztherapie. In: Mehnert A, Koch U (Hrsg) Handbuch Psychoonkologie. Hogrefe, Göttingen, S 327–340Google Scholar
  10. 10.
    Söllner W et al (2001) How successful are oncologist in identifying patient distress, perceived social support, and need for psychosocial counselling? Br J Cancer 84:179–185CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Wittchen H‑U, Jacobi F, Mack S, Gerschler A, Scholl L, Gaebel W, Zielasek W, Maier W, Wagner M, Hapke U, Siegert J, Höfler M (2012) Was sind die häufigsten psychischen Störungen in Deutschland? Erste Ergebnisse der „Zusatzuntersuchung psychische Gesundheit“ (DEGS-MHS). Bundesgesundheitsblatt 55:988–989Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. 12.
    Benkert O, Hippius H (2015) Kompendium der psychiatrischen Pharmakotherapie, 10. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.LVR Klinik Bedburg-HauBedburg-HauDeutschland
  2. 2.HospizEVK DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations