Advertisement

Der Onkologe

, Volume 23, Issue 2, pp 90–96 | Cite as

Epidemiologie bösartiger Hodentumoren in Deutschland

  • Jochen Bertz
  • Nina Buttmann-Schweiger
  • Klaus Kraywinkel
Epidemiologie
  • 137 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel gibt einen Überblick über aktuelle epidemiologische Ergebnisse zum Hodenkrebs in Deutschland und beruht im Wesentlichen auf den Daten der epidemiologischen Krebsregister. Hodenkrebs gehört mit jährlich etwa 4100 Neuerkrankungen in Deutschland zu den seltenen Tumoren. Da mehr als 80 % der Erkrankungsfälle vor dem 50. Lebensjahr auftreten, ist er der häufigste bösartige Tumor bei Männern im jungen Erwachsenenalter. Histologisch dominieren mit etwa 60 % Seminome. Nichtseminome treten dagegen vor dem 30. Lebensjahr häufiger auf. In den letzten Jahrzehnten war in Deutschland wie in vielen anderen Industrienationen ein deutlicher Anstieg der altersstandardisierten Erkrankungsrate zu beobachten, der sich in den letzten Jahren nicht mehr fortzusetzen scheint. Fortschritte in der Therapie führen inzwischen dazu, dass die Lebenserwartung der Patienten gegenüber der Allgemeinbevölkerung kaum eingeschränkt ist; ungünstiger ist die Prognose noch bei älteren Patienten mit Nichtseminomen oder selteneren Formen. Aufgrund des jungen Erkrankungsalters und der geringen Mortalität weist die Erkrankung eine hohe Lebenszeitprävalenz auf: Mittlerweile leben in Deutschland geschätzt etwa 120.000 Männer, bei denen jemals ein Hodenkrebs diagnostiziert wurde. Die Erforschung von Langzeit- bzw. Therapiefolgen wie Zweittumoren und kardiovaskulären Erkrankungen stellt somit ein wichtiges Gebiet der epidemiologischen Forschung dar.

Schlüsselwörter

Keimzelltumoren Seminome Krebsregister Deutschland Zweittumoren 

Epidemiology of testicular cancer in Germany

Abstract

This article presents an overview about the epidemiology of testicular cancer in Germany largely based on data from population-based cancer registries. With approximately 4100 incident cases annually testicular cancer is considered a rare tumor. As more than 80% of cases occur below the age of 50 years, it nevertheless constitutes the most frequent malignant disease among young male adults. Overall, seminomas represent the dominant morphological type, while non-seminomas are more frequent among men below 30 years of age. Over the last decades age standardized incidence rates have increased in Germany similar to many other industrialized countries but this trend seems to have levelled off in recent years. Survival analysis reveals that for most subgroups survival is similar to that of the general population, while the prognosis for older patients with non-seminoma or rare subtypes is somewhat less favorable. Because of the early onset and low mortality, the lifetime prevalence is relatively high and approximately 120,000 men currently living in Germany have once been diagnosed with testicular cancer. Thus, investigation of the long-term risk of subsequent tumors, cardiovascular disease and other adverse effects of treatment is an important topic in epidemiological research.

Keywords

Germ cell tumors Seminomas Cancer registries Germany Subsequent tumors 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Bertz, N. Buttmann-Schweiger und K. Kraywinkel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Robert Koch-Institut, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (Hrsg) (2015) Krebs in Deutschland 2011/2012. 10. AusgabeGoogle Scholar
  2. 2.
    Nigam M, Aschebrook-Kilfoy B, Shikanov S, Eggener S (2015) Increasing incidence of testicular cancer in the United States and Europe between 1992 and 2009. World J Urol 33(5):623–631CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Znaor A, Lortet-Tieulent J, Laversanne M, Jemal A, Bray F (2015) International testicular cancer incidence trends: generational transitions in 38 countries 1900–1990. Cancer Causes Control 26(1):151–158CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Surveillance, Epidemiology, and End Results (SEER) Program (www.seer.cancer.gov) SEER*Stat Database: Incidence – SEER 13 Registries excluding AK Research Data, Nov 2015 Sub (1992–2013) National Cancer Institute, DCCPS, Surveillance Research Program, Surveillance Systems Branch, released April 2016, based on the November 2015 submission. Calculated with SEER*Stat software (www.seer.cancer.gov/seerstat) version 8.2.1.
  5. 5.
    Haugnes HS, Wethal T, Aass N, Dahl O, Klepp O, Langberg CW, Wilsgaard T, Bremnes RM, Fosså SD (2010) Cardiovascular risk factors and morbidity in long-term survivors of testicular cancer: a 20-year follow-up study. J Clin Oncol 28(30):4649–4657CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Vaughn DJ, Palmer SC, Carver JR, Jacobs LA, Mohler ER (2008) Cardiovascular risk in long-term survivors of testicular cancer. Cancer 112:1949–1953CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Berlin 2017

Authors and Affiliations

  • Jochen Bertz
    • 1
  • Nina Buttmann-Schweiger
    • 1
  • Klaus Kraywinkel
    • 1
  1. 1.Zentrum für KrebsregisterdatenRobert Koch InstitutBerlinDeutschland

Personalised recommendations