Advertisement

Der Onkologe

, Volume 22, Issue 3, pp 192–197 | Cite as

Nutzung von Krebsregisterdaten zur Messung der Qualität in der klinischen Onkologie und für Versorgungsforschung

  • M. Klinkhammer-Schalke
  • M. Gerken
  • H. Barlag
  • A. Teufel
Leitthema

Zusammenfassung

Hintergrund

Zunehmend wird gefordert, dass Behandlungsdaten außerhalb von klinischen Studien zur Verfügung stehen, um bevölkerungsbezogene Aussagen zum Outcome spezifischer diagnostischer und therapiebezogener Maßnahmen zu erlangen. Der onkologische Behandlungsalltag unterscheidet sich wesentlich von den Fragestellungen randomisierter, kontrollierter, klinischer Studien. In der Behandlungsroutine werden Patienten aller Altersgruppen, mit teilweise erheblichen Komorbiditäten multidisziplinär betreut. Die Ergebnisse aus klinischen Studien sind daher oft nur eingeschränkt in den Behandlungsalltag übertragbar.

Ziel

Durch Einführung des Krebsfrüherkennungs- und registergesetzes (KFRG § 65 c SGB V) 2013 wird die Lücke zwischen klinischen Studienergebnissen und flächendeckender Behandlungsrealität geschlossen werden und durch Versorgungsforschung, die „letzte Meile“ (H. Pfaff), Prozess- und Ergebnisqualität in ihren vielfachen Facetten abzubilden sein.

Material und Methoden

Systematische, einheitliche Dokumentation und Analyse des Behandlungsalltags sind die notwendigen Instrumente, um die Qualität onkologischer Behandlung zu erheben, zusammenzuführen und nach klar definierten Fragestellungen auszuwerten. Zu diesem Zweck wurden zum einen Daten der bestehenden klinischen Krebsregister in Deutschland zu den häufigen Tumorentitäten bundesweit zusammengeführt und anhand vorhandener Qualitätsindikatoren der Leitlinien die Behandlungsqualität dargestellt. Dies wird am Beispiel der Verteilung und des Überlebens nach Anzahl der untersuchten Lymphknoten im Stadium II für Patienten mit Kolonkarzinomen bundesweit aufgezeigt. Ebenso wird anhand eines bevölkerungsbezogenen regionalen Krebsregisters das Outcome einer adjuvanten Chemotherapie bei Patienten mit Kolonkarzinom Stadium II dargestellt.

Ergebnisse und Schlussfolgerung

In der bundesweiten Analyse des Qualitätsindikators zeigte sich, dass bei mehr als 12 entfernten und untersuchten Lymphknoten zeigte sich ein deutlich besseres Überleben als bei Patienten mit weniger als 12 entfernten Lymphknoten. In der regionalen Analyse profitierten Patienten mit einem Kolonkarzinom Stadium II und T4-Tumoren deutlich von einer adjuvanten Chemotherapie.

Dieser Bericht zeigt Möglichkeiten auf, wie Registerdaten für die Messung der Qualität der Behandlung und für Versorgungsforschung genutzt werden können.

Schlüsselwörter

Klinische Krebsregister Krebs Kolorektales Karzinom Qualitätssicherung Versorgungsforschung 

Utilization of cancer register data for measurement of quality in clinical oncology and for healthcare research

Abstract

Background

The routine care of cancer patients differs from the setting of randomized controlled clinical trials. In routine care patients of all age groups are treated and often suffer from multiple comorbidities, therefore results from clinical trials cannot always be directly applied to the routine care setting. The aim of this review is to collate the clinical cancer registry data regarding questions of quality of care and health services research. By the implementation of the further development of the early detection of cancer and quality assurance through clinical cancer registries Act (KFRG §65c Social Code V, SGB V) in 2013 the gap between the results from clinical trials and comprehensive routine care settings will be filled and the “last mile” (H. Pfaff) with the many facets of quality of process and results will be reflected by healthcare research.

Objective

The instruments necessary to collate, combine and evaluate the quality of oncological treatment according to clearly defined questions, are systematic documentation and analysis of the routine care setting. This report gives an introduction to the methodology of cancer registries and shows which types of questions can be investigated with such register data based on two examples.

Methods

Outcome data from nationwide clinical cancer registries were collected and are presented according to existing quality indicators from the guidelines on treatment quality. The distribution and survival benefit of stage II colon cancer patients were reviewed based on the quality indicators for the number of lymph nodes examined nationwide (12 or more lymph nodes should be removed and examined). Similarly, the outcome of adjuvant chemotherapy in patients with stage II colon cancer is presented using a population-based regional cancer registry.

Results

The nationwide analysis of the quality indicators showed a significantly better survival for patients when more than 12 lymph nodes were removed and examined than for patients when less than 12 lymph nodes were removed. In the regional analysis patients with stage II colon cancer and T4 tumors showed a significantly benefit from adjuvant chemotherapy. This report identifies ways in which register data for the measurement of the quality of treatment and for health services research can be utilized.

Keywords

Clinical cancer registries Cancer Colorectal cancer Quality management Health services research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. M. Klinkhammer-Schalke, M. Gerken, H. Barlag und A. Teufel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Der Beitrag enthält keine Studien an Menschen und Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hofstädter F, Klinkhammer-Schalke M (2011) Aufgaben und Strukturen für klinische Krebsregistrierung. Onkologe 2Google Scholar
  2. 2.
    http://www.bmg.bund.de, Nationaler KrebsplanGoogle Scholar
  3. 3.
    http://www.tumorzentren.de, 5. Bundesweite onkologische Qualitätskonferenz 2014, Deutscher Krebskongress 2014Google Scholar
  4. 4.
    Quasar Collaborative G. et al (2007) Adjuvant chemotherapy versus observation in patients with colorectal cancer: a randomised study. Lancet 370(9604):2020–2029CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Teufel A, Gerken M, Hartl J et al (2015) Benefit of adjuvant chemotherapy in patients with T4 UICC II colon cancer. BMC Cancer 15:419PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Joern F, Gunter H, Thomas J et al (2015) Outcome for stage II and III rectal and colon cancer equally good after treatment improvement over three decades. Int J Colorectal Dis 30(6):797–806CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Charlson ME, Pompei P, Ales KL, MacKenzie CR (1987) A new method of classifying prognostic comorbidity in longitudinal studies: development and validation. J Chronic Dis 40:373–383CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Eccles M, Grimshaw J, Cambell M, Rumsay C (2003) Research designs for studies evaluating the effectiveness of change and improvement strategies. Qual Saf Health Care 12:47–52PubMedCentralCrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Gross PA, Greenfield S, Cretin S, Lorenz W (2000) Optimal methods for guideline implementation. Conclusions from Leeds Castle meeting. Med Care 39(Suppl 2):II-85–II-92Google Scholar
  10. 10.
    http://www.awmf.orgGoogle Scholar
  11. 11.
    Margolis C, Cretin S (1999) Implementing clinical practice guidelines. AHA Press, ChicagoGoogle Scholar
  12. 12.
    Moertel CG, Fleming TR, Macdonald JS et al (1990) Levamisole and fluorouracil for adjuvant therapy of resected colon carcinoma. N Engl J Med 322(6):352–358CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Moertel CG et al (1995) Intergroup study of fluorouracil plus levamisole as adjuvant therapy for stage II/Dukes‘ B2 colon cancer. J Clin Oncol 13(12):2936–2943PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • M. Klinkhammer-Schalke
    • 1
  • M. Gerken
    • 2
  • H. Barlag
    • 1
  • A. Teufel
    • 3
  1. 1.Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e. V.BerlinDeutschland
  2. 2.Tumorzentrum Regensburg e. V.RegensburgDeutschland
  3. 3.Universitätsklinik RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations