Der Onkologe

, Volume 20, Issue 6, pp 555–567

Adjuvante Strategien bei Hochrisikomelanomen

Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-013-2525-x

Cite this article as:
Fluck, M. & Garbe, C. Onkologe (2014) 20: 555. doi:10.1007/s00761-013-2525-x

Zusammenfassung

Hintergrund

Bei Hochrisikomelanomen der Stadien II und III (dicke Primärtumoren mit > 2-mm-Dicke und Vorliegen lokoregionärer Metastasierung) besteht der Bedarf für eine adjuvante Therapie, um das Rezidiv- und Sterberisiko zu senken.

Material und Methoden

Eine Literaturrecherche wurde in Pubmed durchgeführt. Aktuelle adjuvante Studien bei Hochrisikomelanompatienten in Europa wurden in der Datenbank ClinicalTrials.gov identifiziert.

Ergebnisse

Zahlreiche randomisierte Phase-III-Studien wurden durchgeführt, um eine erfolgreiche adjuvante Therapie zu finden. Studien mit systemischen Chemotherapeutika und unspezifischen Immunstimulanzien wie der Bacille-bilié-Calmette-Guérin(BCG)-Impfung oder einer Misteltherapie blieben ohne Wirkung. Erst für die Interferon(IFN)-α-Therapien wurde in den 1990er Jahren eine Verbesserung des rezidivfreien und des Gesamtüberlebens gezeigt, und ein Hochdosistherapieschema wurde in den USA und Europa sowie ein Niedrigdosisschema in Europa zugelassen. In Deutschland wird vorwiegend das Niedrigdosisschema Patienten in den Stadien II und III angeboten. Allerdings ist der klinische Nutzen dieser Behandlung mäßig, und es wird gegenwärtig nach wirksameren neuen adjuvanten Therapien des Melanoms gesucht. Eine Studie der European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) mit dem monoklonalen „Cytotoxic-T-Lymphocyte-Antigen-4“(CTLA-4)-Antikörper Ipilimumab wurde bereits in der Rekrutierung abgeschlossen, ebenso eine Krebsvakzinationsstudie mit dem rekombinanten „melanoma-associated antigen-3“ (MAGE-A3) und eine Studie mit dem Antiangiogeneseantikörper Bevacizumab. Weiterhin wurden 2 Studien mit Kinaseinhibitoren auf den Weg gebracht, eine Studie mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib und eine Studie mit der Kombination des B-RAF-Inhibitors Dabrafenib (Isoform B des „rapidly accelerated fibrosarcoma protein“) und des „Mitogen-activated-protein-kinase“(MEK)-Inhibitors Trametinib.

Schlussfolgerung

Es bleibt abzuwarten, ob eine oder mehrere dieser Behandlungen eine bessere Wirksamkeit zeigen wird als IFN-α und ob sich in den nächsten Jahren Änderungen in der adjuvanten Therapie des Melanoms durchsetzen werden.

Schlüsselwörter

Melanom Interferone Ipilimumab MAGE-A3-Protein, humanes Inhibitoren 

Adjuvant strategies for high-risk melanoma

Abstract

Background

For high-risk melanoma in stages II and III (thick primary tumors > 2 mm tumor thickness and presence of locoregional metastases) there is a need for adjuvant therapy to reduce the recurrence and mortality risk.

Material and methods

A literature search was performed in PubMed. Current adjuvant trials involving high-risk melanoma patients in Europe were identified in the database ClinicalTrials.gov.

Results

Several randomized phase III studies have been conducted to find a successful adjuvant therapy. Studies with systemic chemotherapy and with nonspecific immunostimulants, such as Bacillus Calmette-Guérin (BCG) vaccination or mistletoe therapy were ineffective. An improvement of recurrence-free and overall survival was demonstrated in the 1990s only for interferon alpha therapy and a high-dose regimen was approved in the USA and Europe as well as a low-dose regimen in Europe. In Germany the low-dose regimen is mainly offered to stage II and III melanoma patients; however, the clinical benefit of this treatment is moderate and new trials are currently looking for more effective adjuvant therapies for melanoma. A European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC) study with the monoclonal cytotoxicT-lymphocyte antigen 4 (CTLA-4) antibody ipilimumab has already been completed in the recruitment stage, as well as a cancer vaccination study with the recombinant melanoma-associated antigen 3 (MAGE-A3) and a study with the anti-angiogenic antibody bevacizumab. Furthermore, two studies were launched with kinase inhibitors, a study with the BRAF inhibitor vemurafenib and a study with the combination of the BRAF inhibitor dabrafenib and the mitogen-activated protein kinase (MEK) inhibitor trametinib.

Conclusion

It remains to be seen whether one or more of these treatments will show better efficacy than interferon alpha, and whether changes in the adjuvant therapy of melanoma will prevail in the coming years.

Keywords

Melanoma Interferons Ipilimumab MAGE-A3 protein, human Inhibitors 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachklinik HornheideMünsterDeutschland
  2. 2.HautklinikEberhard-Karls-UniversitätTübingenDeutschland

Personalised recommendations