Der Onkologe

, Volume 19, Issue 10, pp 835–847

Zielgerichtete Therapien bei hämatologischen Erkrankungen

Standards und Perspektiven
  • A. Hochhaus
  • P. La Rosée
  • L.-O. Mügge
  • H.G. Sayer
  • S. Scholl
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-013-2497-x

Cite this article as:
Hochhaus, A., La Rosée, P., Mügge, LO. et al. Onkologe (2013) 19: 835. doi:10.1007/s00761-013-2497-x
  • 323 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Verständnis der Biologie hämatologischer Erkrankungen und die detaillierte Kenntnis der Signaltransduktion in normalen und malignen Zellen sowie die Zahl der bekannten zytogenetischen und molekularen Veränderungen nehmen rasant zu. Die Anwendung neuer zielgerichteter Therapieoptionen ist an eine komplexe morphologische, immunologische und genetische Diagnostik gebunden. Die klassischen Krankheitsentitäten werden diversifiziert. Neue Klassifikations- und Scoringsysteme bieten Grundlagen für risikoadaptierte und subgruppenspezifische Therapiestrategien.

Ziel

Der Beitrag stellt die aktuellen Möglichkeiten der Anwendung zielgerichteter Therapien bei malignen hämatologischen Erkrankungen mit zugelassenen Medikamenten und in klinischen Studien dar und zeigt Entwicklungslinien auf.

Material und Methode

Recherche und Auswertung von Literatur.

Schlussfolgerungen

Nach Einführung des CD20-Antikörpers Rituximab in die Therapie maligner B-Zell-Lymphome und von Imatinib in die Therapie der chronischen myeloischen Leukämie (CML) hat sich die Anwendung zielgerichteter Therapien in der Hämatologie rasant entwickelt. Die Kenntnis der krankheitsspezifischen Signaltransduktionswege ist von enormer Bedeutung für die Entwicklung geeigneter Therapien.

Schlüsselwörter

Zielgerichtete Therapie Antikörper Kleine Moleküle Leukämie Epigenetik 

Targeted therapy of hematological diseases

Standards and perspectives

Abstract

Context

Knowledge of the biology of hematological diseases and signal transduction in normal and malignant cells as well as the number of known cytogenetic and molecular changes are rapidly increasing. The application of targeted therapy options is linked to complex morphological, immunological and genetic diagnostics. The classical disease entities have been diversified. New classification and scoring systems provide the basis for risk-adapted and subgroup-specific treatment strategies.

Objective

This review summarizes the current options of the application of targeted therapy of hematological malignancies with approved drugs and in clinical trials and presents some developmental perspectives.

Material and method

Research and analysis of the literature.

Conclusions

After introduction of the CD20 antibody rituximab in the therapy of malignant B-cell lymphoma and imatinib in the therapy of chronic myeloid leukemia (CML) the use of targeted therapies in hematology has rapidly developed. Knowledge of disease-specific signal transduction pathways is of enormous importance for the development of suitable therapies.

Keywords

Targeted therapy Antibodies Small molecules Leukemia Epigenetics 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • A. Hochhaus
    • 1
  • P. La Rosée
    • 1
  • L.-O. Mügge
    • 1
  • H.G. Sayer
    • 1
  • S. Scholl
    • 1
  1. 1.Abteilung Hämatologie/Onkologie, Klinik für Innere Medizin IIUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations