Advertisement

Der Onkologe

, Volume 17, Issue 7, pp 627–633 | Cite as

Finanzierung der stationären Onkologie und Hämatoonkologie durch DRGs

Zusatz- und Innovationsentgelte im Jahre 2011
  • D. FranzEmail author
  • M. Thalheimer
  • M. Krych
  • H. Ostermann
  • S.W. Krause
  • C. Haag
  • N. Roeder
Außer der Reihe

Zusammenfassung

Hintergrund

Das deutsche G-DRG-System wurde im Rahmen des strukturierten Weiterentwicklungsverfahrens zur Systemversion 2011 erneut ausdifferenziert. Aus der Perspektive der Onkologie und Hämatoonkologie ergeben sich relevante Veränderungen bei Diagnosen, Prozeduren, Zusatzentgelten, Innovationsentgelten und der G-DRG-Struktur.

Methodik

Analyse der relevanten Diagnosen, Prozeduren, Zusatzentgelte und G-DRGs in den Systemversionen 2010 und 2011 anhand der durch das deutsche DRG-Institut (InEK) und das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) publizierten Informationen.

Ergebnisse

Wesentliche Veränderungen für 2011 waren die Neustrukturierung der ICD-Diagnosen für Leukämien und Lymphome, die Etablierung neuer Zusatz- und Innovationsentgelte für onkologische Wirkstoffe sowie die Erhöhung der Sachgerechtigkeit der DRG-Zuordnung für aufwendige hämatoonkologische Fallkonstellationen.

Schlussfolgerungen

Für häufige Standardfälle ist, abgesehen von wenigen Details, bereits heute eine ausreichende Abbildungsqualität, verbunden mit einer sach- und leistungsgerechten Refinanzierung, gegeben. Für seltenere bzw. komplexere Fallkonstellationen besteht auch 2011 noch ein z. T. nicht unerheblicher Weiterentwicklungsbedarf. Wesentlich für die zukünftige Abbildungsqualität von Lymphomen und Leukämien wird es sein, die Umstellung der ICD-Klassifikation sachgerecht ins G-DRG-System zu integrieren.

Schlüsselwörter

Onkologie Hämatoonkologie Diagnosis Related Groups G-DRG-System Medizinökonomie 

Financing of inpatient oncology and hematooncology in Germany by diagnosis-related groups and co-payments in 2011

Abstract

Background

The German diagnosis-related groups (G-DRG) system has been differentiated in the structured development process for the system version 2011 again. From the perspective of oncology and hematooncology significant changes with regard to the coding of diagnoses, medical procedures and co-payments were made.

Methods

The relevant diagnoses, medical procedures, co-payment-structures and G-DRGs in the versions 2010 and 2011 based on the publications of the German DRG institute (InEK) and the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI) were analyzed.

Results

Significant changes for 2011 were the restructuring of the ICD coding of leukemia and lymphomas and the improvements in the allocation of complex scenarios within the G-DRG structures.

Conclusion

The allocation of common cases with a standardized treatment pattern appears to be appropriate and the reimbursement adequate. For the less common and more complex cases the G-DRG 2011 system still shows a need for modification. The correct integration of the modified ICD classification for lymphomas and leukemia to the appropriate G-DRGs will be essential to maintain the high quality of the reimbursement structure for the future.

Keywords

Oncology Hematooncology Diagnosis-related groups G-DRG system Health economics 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, – German Modification – (ICD-10-GM), Online-Version 2011, Systematisches Verzeichnis, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Download: http://www.dimdi.deGoogle Scholar
  2. 2.
    Jaffe ES, Harris NL, Stein H, Vardiman JW (Hrsg) (2001) World health organization classification of tumours: pathology and genetics of tumours of haematopoietic and lymphoid tissues IARC Press, LyonGoogle Scholar
  3. 3.
    Swerdlow SH, Campo E, Harris NL et al (Hrsg) (2008) WHO classification of Tumours of Haemopoietic and Lymphoid Tissues. IARC Press, Lyon ISBN 9789283224310Google Scholar
  4. 4.
    Kodierleitfaden Hämatologie, Onkologie und Stammzelltransplantation. Ein Leitfaden für die klinische Praxis Version 2011Google Scholar
  5. 5.
    Operationenschlüssel (OPS), Online-Version 2011, Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Download: http://www.dimdi.deGoogle Scholar
  6. 6.
    Fallpauschalen-Katalog 2011, Download: http://www.g-drg.deGoogle Scholar
  7. 7.
    Franz D, Thalheimer M, Krych M et al (2009) Hämatologie / Onkologie im DRG-System 2009. Onkologe 15:415–423CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Informationen nach § 6 Abs. 2 KHEntgG für 2011: Neue Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK), Download: http://www.g-drg.deGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), Spitzenverbände der Krankenkassen (GKV), Verband der privaten Krankenversicherung (PKV), Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK gGmbH), Deutsche Kodierrichtlinien, Allgemeine und Spezielle Kodierrichtlinien für die Verschlüsselung von Krankheiten und Prozeduren, Version 2011, Download: http://www.g-drg.deGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • D. Franz
    • 1
    Email author
  • M. Thalheimer
    • 2
  • M. Krych
    • 3
  • H. Ostermann
    • 3
  • S.W. Krause
    • 4
  • C. Haag
    • 5
  • N. Roeder
    • 1
  1. 1.Geschäftsbereich Medizinisches Management – MedizincontrollingDRG-Research-Group, Universitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Stabsstelle Qualitätsmanagement/MedizincontrollingUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Medizinische Klinik und Poliklinik III – GroßhadernKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Medizinische KlinikUniversitätsklinikum Erlangen 5ErlangenDeutschland
  5. 5.TU Dresden, Medizinischen Klinik und Poliklinik IUniversitätsklinikum Carl Gustav CarusDresdenDeutschland

Personalised recommendations