Der Onkologe

, Volume 16, Issue 1, pp 73–79

Antioxidanzien und andere Mikronährstoffe in der komplementären Onkologie

  • U. Gröber
  • J. Hübner
  • P. Holzhauer
  • U.R. Kleeberg
In der Diskussion: Komplementäre Onkologie

DOI: 10.1007/s00761-009-1753-6

Cite this article as:
Gröber, U., Hübner, J., Holzhauer, P. et al. Onkologe (2010) 16: 73. doi:10.1007/s00761-009-1753-6

Zusammenfassung

Ohne Frage ist die ausgewogene Ernährung des Tumorpatienten mit Makro- und Mikronährstoffen ein wesentlicher Faktor innerhalb der Therapie. Ein gezielter Ausgleich von Mangelerscheinungen sollte zunächst über eine ausführliche Ernährungsberatung und -begleitung, ggf. orale Supplemente und – wenn dies nicht ausreichend ist – auch über eine parenterale Ernährung erfolgen. Während einer laufenden aktiven antitumoralen Therapie in Form einer Chemotherapie, Radiatio oder auch einer „targeted therapy“ sind Mangelerscheinungen ebenfalls auszugleichen. Dass eine unkontrollierte und unkritische Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln – z. T. auch in Form von hochdosierten Vitamin- und Spurenelementpräparaten – sinnvoll ist, konnte bisher in keiner Studie bewiesen werden. Umgekehrt gibt es präklinische und auch erste klinische Daten, die zeigen, dass Antioxidanzien, aber auch andere Mikronährstoffe den Erfolg der antitumoralen Therapie gefährden können. Komplexe Nahrungsergänzungsmittel sollten deshalb, auch wenn sie dem Patient sowie dem Verordner praktisch erscheinen, nicht eingesetzt werden.

Schlüsselwörter

Antioxidanzien Mikronährstoffe Vitamine Spurenelemente Aminosäuren 

Antioxidants and other micronutrients in complementary oncology

Abstract

There is no doubt that cancer patients have to be on a well-balanced diet with macronutrients and micronutrients. A defined supplementation of deficiencies should begin with a detailed and continuous consultation on nutrition. Oral supplements should be given when necessary and if this is not sufficient parenteral nutrition is mandatory. During active antitumor therapy with chemotherapy, radiation or targeted therapy, deficiencies also have to be supplemented. The uncontrolled and uncritical use of nutritional supplements, high dose vitamins and trace elements is not supported by results from studies. However, there are preclinical and clinical data which show that antioxidants and other micronutrients can compromise antitumor therapy. Complex nutritional supplements should therefore be avoided even when they seem practical to the patient and doctor.

Keywords

Antioxidants Micronutrients Vitamins Trace elements Amino acids 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • U. Gröber
    • 1
  • J. Hübner
    • 2
  • P. Holzhauer
    • 3
  • U.R. Kleeberg
    • 4
  1. 1.Akademie für MikronährstoffmedizinEssenDeutschland
  2. 2.Palliativmedizin, supportive und komplementäre OnkolgieUniversitäres Centrum für TumorerkrankungenFrankfurtDeutschland
  3. 3.Veramed Klinik am WendelsteinBrannenburgDeutschland
  4. 4.Hämatologisch-Onkologische Praxis AltonaHamburgDeutschland

Personalised recommendations