Der Onkologe

, 15:1101 | Cite as

Prozesse in der onkologischen Versorgung

PatientenLeitlinien
  • S. Sänger
  • S. Kirschning
  • C. Schaefer
  • M. Follmann
  • G. Ollenschläger
Leitthema
  • 123 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Behandlung und Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen kommt es auf die aktive Mitarbeit der Betroffenen an. Das betrifft besonders die Beteiligung an Behandlungsentscheidungen. Eine wesentliche Grundlage hierzu ist eine umfassende und verständliche Aufklärung. Krebspatienten und ihre Angehörigen wissen oft wenig über ihre Erkrankung, Behandlung und Langzeitbetreuung. Wissen, das von den Patienten über unterschiedliche Medien und Quellen außerhalb des ärztlichen Aufklärungsgespräches erworben wird, deckt sich oft nicht mit dem evidenzbasierten Wissen, das Ärzte ihren Entscheidungen zugrunde legen. Dies kann zu Störungen in der Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten und zu ungünstigen Behandlungsergebnissen führen. Das Ziel muss es daher sein, Patienten so zu informieren, dass die Entscheidungsfindung von Ärzten und Patienten auf einheitlicher Basis möglich ist. Ein wichtiger Schlüssel hierzu sind PatientenLeitlinien. Hierbei handelt es sich um umfassende Patienteninformationen, die auf der Grundlage aktueller evidenzbasierter Leitlinien erstellt werden und neben der Erläuterung der ärztlichen Empfehlungen auch auf die spezifischen Informationsbedürfnisse von Patienten und deren Angehörigen eingehen.

Schlüsselwörter

Leitlinien Patienteninformation PatientenLeitlinie Partizipative Entscheidungsfindung Patientenbeteiligung 

Processes in oncological care

Patient guidelines

Abstract

Active participation of cancer patients in their treatment and care is imperative. In particular, this applies to the involvement of patients in treatment decisions, which as a fundamental prerequisite requires providing comprehensive and comprehensible patient information about the risks and benefits of available treatment options. Cancer patients and their relatives often know little about their disease, its treatment, and long-term care. The knowledge that patients acquire from various media and sources outside the consultation room often does not correspond to the evidence-based knowledge that physicians use to inform their decision making. This situation may disturb the communication between physicians and patients and can lead to unfavourable treatment outcomes. Therefore, the goal is to inform patients in a manner that enables decision making by both patients and physicians on a common basis. In this context, patient guidelines represent a key instrument. These consist of comprehensive information booklets specially developed for patients on the basis of current evidence-based guidelines. Besides explaining clinical recommendations, they address the specific information needs of patients and their families.

Keywords

Practice guidelines Health information Patient guideline Shared decision making Consumer participation 

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angaben.

Literatur

  1. 1.
    Härter M, Loh A, Spies C (2005) Gemeinsam entscheiden – erfolgreich behandeln. Neue Wege für Ärzte und Patienten im Gesundheitswesen. Dtsch Ärzte-Verl, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesärztekammer (BÄK) (2007) D. Ergänzende Bestimmungen zu einzelnen ärztlichen Berufspflichten. http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=1.100.1143#C, Stand: 03.07.2009Google Scholar
  3. 3.
    Dahlstrand H, Hauksdottir A, Valdimarsdottir U et al (2008) Disclosure of incurable illness to spouses: do they want to know? A Swedish population-based follow-up study. J Clin Oncol 26(20):3372–3379CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gaisser A (2006) Informationsbedürfnisse von Brutkrebspatientinnen und ihren Angehörigen. In: Kreienberg R, Jonat W, Volm T (Hrsg) Management des Mammakarzinoms, 3. Aufl. S 503–525Google Scholar
  5. 5.
    Förderverein inkanet.de (2009) INKA. Das Informationsnetz für Krebspatienten und Angehörige. INKA Pinnwand. http://www.inkanet.de/html/fs_gaeste.html, Stand: 03.07.2009Google Scholar
  6. 6.
    Volker Karl Oehlrich-Gesellschaft (2009) Krebs-Kompass. Krebs-Forum. http://www.krebs-kompass.org/forum/, Stand: 03.07.2009Google Scholar
  7. 7.
    Hölzel D, Engel J, Schubert-Fritschle G (2004) Zur Diskussion: Disease-Management-Programm Brustkrebs. Dtsch Ärztebl 101(25):A-1810Google Scholar
  8. 8.
    Hiller B (2003) Was Krebspatienten wissen wollen – alternative Krebstherapie seit 1991. Dtsch Ärztebl 100(28):A-1182–A-1185Google Scholar
  9. 9.
    Tarn DM, Heritage J, Paterniti DA et al (2006) Physician communication when prescribing new medications. Arch Intern Med 166(17):1855–1862CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Ollenschläger G (2004) Die Kunst, heutzutage ein guter Arzt zu sein. Ärztebl Bad Würt 59:111–114Google Scholar
  11. 11.
    Stötzner K (2001) Einbindung von Patienten und ihren Anliegen in die evidenzbasierte Medizin. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich 95:131–136PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schillinger D, Piette J, Grumbach K et al (2003) Closing the loop: physician communication with diabetic patients who have low health literacy. Arch Intern Med 163(1):83–90CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung (BMGS) (1988). Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) – Gesetzliche Krankenversicherung – (Artikel 1 des Gesetzes v. 20. Dezember 1988, BGBl. I S. 2477). http://bundesrecht.juris.de/sgb_5/index.html, Stand: 07.07.2009Google Scholar
  14. 14.
    Kickbusch I, Marstedt G (2008) Gesundheitskompetenz: eine unterbelichtete Dimension sozialer Ungleichheit. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg) Gesundheitsmonitor 2008. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung. Bertelsmann-Stiftung, Gütersloh, S 12–28Google Scholar
  15. 15.
    Coulter A, Entwistle V, Gilbert D (1999) Informing patients. An assessment of the quality of patient information materials. Kings Fund, LondonGoogle Scholar
  16. 16.
    Shepperd S, Charnock D, Gann B (1999) Helping patients access high quality health information. BMJ 319(7212):764–766PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Stroth S, Post A, Pfuhl J, Marstedt G (2007) Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales. Ratlose Patienten? Gesundheitliche Information und Beratung aus Sicht der Bevölkerung. Ed. Temmen, BremenGoogle Scholar
  18. 18.
    Coulter A, Entwistle V, Gilbert D (1999) Sharing decisions with patients: is the information good enough? BMJ 318(7179):318–322PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Höldke B, Landesvereinigung für Gesundheit Niedersachsen (2001) Mehr Information ist der Einstieg – das Internet als Aktivierungsstrategie. http://www.gesundheit-nds.de/downloads/impulse33.pdf, Stand: 07.07.2009Google Scholar
  20. 20.
    Mühlhauser I, Lenz M (2008) Verbesserung der Therapieergebnisse durch Patientenwissen? Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 102(4):223–230CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Coulter A, Magee H (eds) (2003) The European patient of the future. Open Univ. Pr, BerkshireGoogle Scholar
  22. 22.
    Ollenschläger G, Kopp I, Lelgemann M et al (2007) Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien von BÄK, AWMF und KBV: Ziele, Inhalte, Patientenbeteiligung. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50(3):368–376CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) (2007) Handbuch Patientenbeteiligung. Beteiligung am Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. äzq-Schriftenreihe, Bd 33, ÄZQ, BerlinGoogle Scholar
  24. 24.
    Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) (2007) Woran erkennt man eine gute Arztpraxis? Checkliste für Patientinnen und Patienten. äzq-Schriftenreihe, Bd 34, ÄZQ, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Sänger S, Lelgemann M, Kopp I (2006) Patientenbeteiligung an der NVL-Asthma – ein Werkstattbericht. Z Ärztl Fortbild Qualitätssich 100(6):447–452Google Scholar
  26. 26.
    Sänger S, Englert G, Brunsmann F et al (2006) Patient und Arzt als Team – nicht nur im Sprechzimmer. Einbeziehung von Patienten in das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien. Poster zum 4. Deutschen Kongress Partizipative Entscheidungsfindung in der Medizin, 30.03.-01.04.2006, HeidelbergGoogle Scholar
  27. 27.
    Sänger S, Lang B, Klemperer D et al (2006) Manual Patienteninformation. Empfehlungen zur Erstellung evidenzbasierter Patienteninformationen. äzq-Schriftenreihe, Bd 25, ÄZQ, Berlin. http://www.aezq.de/edocs/pdf/schriftenreihe/schriftenreihe25.pdfGoogle Scholar
  28. 28.
    Bundesministerium für Gesundheit (BMG) (2008) Nationaler Krebsplan vorgestellt. Pressemitteilung. http://www.bmg.bund.de/cln_162/nn_1168258/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2008/Presse-2-2008/pm-16-06-08.html?__nnn=true, Stand: 30.06.2009Google Scholar
  29. 29.
    Deutsche Krebsgesellschaft (DKG) (2009) Leitlinienprogramm Onkologie. http://www.krebsgesellschaft.de/wub_dkg_leitlinienprogramm_onkologie,101477.html, Stand: 30.06.2009Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • S. Sänger
    • 1
  • S. Kirschning
    • 1
  • C. Schaefer
    • 1
  • M. Follmann
    • 1
  • G. Ollenschläger
    • 1
  1. 1.Ärztliches Zentrum für Qualität in der MedizinBerlinDeutschland

Personalised recommendations