Der Onkologe

, 14:675

Radiologische „Überdiagnostik“ in der Onkologie

Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-008-1403-4

Cite this article as:
Layer, G. Onkologe (2008) 14: 675. doi:10.1007/s00761-008-1403-4

Zusammenfassung

Es mangelt an evidenzbasierten Daten zur Frage einer quantitativen oder qualitativen „Überversorgung“ der radiologischen Diagnostik in der Onkologie. Die wichtigsten Organbereiche für Onkologische Diagnostik sind das Gehirn, die Lunge, die Leber und das Skelett. Im Bereich des Gehirns ist die MRT als einziges Verfahren zu empfehlen. Die Lungendiagnostik ist eine Domäne der CT; im Einzelfall ist auch das Röntgenübersichtsbild in 2 Ebenen ausreichend. In der Leberdiagnostik ist unter Maßgabe optimaler Gerätetechnologien die spezifisch kontrastverstärkte MRT Goldstandard. Im Skelettsystem bleibt die Szintigraphie noch das Suchverfahren der Wahl. Die Stabilitätsgefährdung der Wirbelsäule wird im CT geprüft, empfindlichstes Nachweisverfahren für Metastasen ist die MRT.

Die wichtigsten Organtumoren in der Onkologischen Diagnostik sind das Bronchialkarzinom, das Mammakarzinom, das kolorektale Karzinom und das Prostatakarzinom. Für das Bronchialkarzinom gilt für Nachweis, Staging und Nachsorge die allgemeine Aussage für die Lunge, mit der Maßgabe, dass hier präoperativ in Zweifelsfällen die PET-CT eingesetzt werden sollte. Die Pfeiler der Mammadiagnostik sind die klinische Untersuchung, der Ultraschall und die Mammographie, ergänzt durch die MR-Mammographie. Die Nachsorge des Mammakarzinoms kann auf ein Minimum begrenzt werden. Für die Vermeidung kolorektaler Tumoren werden zukünftig virtuelle Kolographien Bedeutung erlangen, in Deutschland aus Strahlenschutzgründen in erster Linie die MRT. Für das Staging ist die CT Methode der Wahl, Nachsorge durch MRT und PET ist vor lokoregionärer Metastasenbehandlung indiziert. Beim Prostatakarzinom sind der PSA-Wert und die transrektale Sonographie inklusive Biopsie therapiebestimmend. Für die Tumornachsorge kommen die kombinierte MRT/MRS und das PET-CT mit Cholin zum Einsatz.

Schlüsselwörter

Überdiagnostik Magnetresonanztomographie Computertomographie Positronenemissionstomographie Organtumoren 

Overuse of radiological diagnostics in oncology

Abstract

Evidence-based data are lacking that address the question of quantitative or qualitative“overprovision” of radiological diagnostics in oncology. The most important organ regions for diagnostic work-up in oncology are the brain, lungs, liver, and skeleton. In the region of the brain, MRI is the only procedure to be recommended. Pulmonary diagnostics are a domain of CT; in individual cases, a panoramic X-ray image in two planes suffices. In the diagnostic work-up of liver conditions, provided that optimal technologies are applied, specific contrast-enhanced MRI represents the gold standard. In the skeletal system, scintigraphy is still the investigation technique of choice; threat to the stability of the spine is examined with CT, and the most sensitive method to detect metastases is MRI.

The most important organ tumors in oncological diagnostics are bronchial carcinoma, breast cancer, colorectal carcinoma, and prostate cancer. For bronchial carcinoma the general statement for the lungs applies regarding verification, staging, and aftercare, provided that in doubtful cases PET-CT is performed preoperatively. The pillars in the diagnosis of breast cancer are clinical examination, ultrasound, and mammography, supplemented by MR mammography. Aftercare of breast cancer can be limited to a minimum. In screening and prevention of colorectal tumors, virtual colonography will gain importance in the future; for reasons of radiation protection this is predominantly MRI in Germany. CT is the method of choice for staging; aftercare with MRI and PET is indicated before treating locoregional metastases. For cases of prostate cancer, the PSA level and transrectal sonography including biopsy determine the therapy regimen. The combination of MRI/MRS and PET-CT with choline may be used for tumor aftercare.

Keywords

Overuse of diagnostics Magnetic resonance imaging Computed tomography Positron emission tomography Organ tumors 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes-Gutenberg-Universität MainzZentralinstitut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbHLudwigshafenDeutschland

Personalised recommendations