Der Onkologe

, Volume 12, Issue 4, pp 325–330

Therapieoptimierungsstudien und die Novelle des Arzneimittelgesetzes

Unterstützung von Studien zur Versorgungsforschung durch Koordinierungszentren für Klinische Studien und biometrische Kompetenz
Leitthema
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Die im August 2004 eingeführten gesetzlichen Regelungen (12. Novelle des Arzneimittelgesetzes) erhöhen den Aufwand für Therapieoptimierungsstudien. Mit Unterstützung z. B. durch die Koordinierungszentren für Klinische Studien werden sie auch weiterhin möglich sein. Am Beispiel der Studien der Deutschen Hodgkin Lymphom Studiengruppe (Leiter Prof. Dr. V. Diehl) wird aufgezeigt, wie Therapieoptimierungsstudien mit biometrischer Planung und Unterstützung durch geeignete Organisationen auf einem hohen Qualitätsniveau erfolgreich durchgeführt wurden und auch in Zukunft durchführbar sein werden.

Die Finanzierung dieser Studien durch die öffentliche Hand und industrielle Partner ist zurzeit allerdings unzureichend.

Schlüsselwörter

Therapieoptimierungsstudien 12. AMG-Novelle „Good clinical practice“ Qualitätsmanagement Biometrie 

Studies on therapy optimisation and the amendment to the drug legislation

Support from studies on health care research by coordinating centers for clinical studies and biometric competence

Abstract

The legal requirements implemented in 2004 (12th amendment to the German Drug Legislation) have increased the efforts for therapy optimisation trials. With the support of, for example, the coordinating centres for clinical trials, therapy optimisation trials can also be performed in the future. The example of the trials carried out by the German Hodgkin Lymphoma Study Group shows that therapy optimisation trials can be successfully performed with a high standard of quality if supported by adequate biometrical expertise and organisations.

Nevertheless, the financial support for such trials from the government and industry is currently insufficient.

Keywords

Therapy optimization trials 12th German Drug Law amendment Good clinical practice Quality assurance Biometrics 

Literatur

  1. 1.
    Diehl V (2004) The German Hodgkin Lymphoma Study Group (GHSG): a story a success concerning patients and doctors over 25 years! In: Diehl V, Josting A (Hrsg) 25 Years German Hodgkin Study Group. Medizin und Wissen, Köln, S 11–18Google Scholar
  2. 2.
    Fink A, Tscholl E, Lang N, Franklin J, Zettelmeyer U, Dreyling M et al. (2003) Evaluation of treatment quality of lymphoma patients outside of clinical trials. Onkologe 28:V218Google Scholar
  3. 3.
    Fink A, Tscholl E, Lang E, Franklin J, Zettelmeyer U, Dreyling M et al. (2004) Evaluation of care and treatment of lymphoma patients. J Cancer Res Clin Oncol Supp 130:308Google Scholar
  4. 4.
    Fink A, Ihle P, Tscholl E, Franklin J, Zettelmeyer U, Schorpp A et al. (2004) Versorgungsforschung auf der Basis von Patientenbüchern und GKV-Daten am Beispiel von Lymphompatienten. Kongress für Versorgungsforschung Bielefeld.Google Scholar
  5. 5.
    Zwölftes Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes (2005) Bundesgesetzblatt (Teil I Nr. 41):2031Google Scholar
  6. 6.
    Verordnung über die Anwendung der Guten Klinischen Praxis bei der Durchführung von klinischen Prüfungen mit Arzneimitteln zur Anwendung am Menschen (GCP-V) (2004) Bundesgesetzblatt (Teil I Nr. 42):2081Google Scholar
  7. 7.
    Götte D, Weihrauch TR (2004) Klinische Forschung mit Arzneimittel in Deutschland.Auswirkungen der 12. AMG-Novelle. Internist 2004 45:548–554Google Scholar
  8. 8.
    Löffler M, Hasenclever D, Brosteanu O, Paulus U, Diehl V (2000) Modell- und evidenzbasierte Planung klinischer Studien beim Hodgkin Lyphom. Der Onkologe 12:1197–1201Google Scholar
  9. 9.
    Hasenclever D, Löffler M, Diehl V et al. (1996) Rationale for dose escalation of first line conventional chemotherapy in advanced Hodgkin’s disease. Annals of Oncology 7:95–98Google Scholar
  10. 10.
    Diehl V, Franklin J, Pfreundschuh M, Lathan B, Paulus U, Hasenclever D et al. (2003) Standard and increased-dose BEACOPP chemotherapy compared with COPP-ABVD for advanced Hodgkin’s disease. NEJM 348:2386–2395CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Hasenclever D, Diehl V (1998) A prognostic score for advanced Hodgkin’s disease. NEJM 339:1506–1514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Löffler M, Brosteanu O, Hasenclever D (1998) Meta-Analysis of Chemotherapy versus Combined Modality Treatment Trials in Hodgkin’s disease. JCO 16:818–829Google Scholar
  13. 13.
    Pfistner B (2004) Qualitätsmanagement /-sicherungsmassnahmen im KML-AG-QM. Die Medizinische Welt:1–15Google Scholar
  14. 14.
    Pfistner B, Paulus U, Löffler M, Glossmann J-P, Wolf J, Diehl V (2000) Qualitätsmanagement in Therapieoptimierungsstudien zum Morbus Hodgkin der Deutschen Hodgkin Lymphom Studiengruppe (DHSG). Onkologe:1202–1204Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Universität zu Köln
  2. 2.Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Universität zu KölnKöln

Personalised recommendations