Der Onkologe

, Volume 10, Supplement 2, pp S98–S102 | Cite as

Stellenwert der Psychoonkologie im neuen deutschen Gesundheitssystem

Zusammenfassung

Die Psychoonkologie als interdisziplinäres Fachgebiet befasst sich mit den vielfältigen Wechselwirkungen zwischen körperlichen, seelischen und sozialen Einflüssen im Kontext von Tumorerkrankungen. Entsprechend dem relativ jungen Entwicklungsstand dieses Fachs existieren noch keine allgemein anerkannten Standards für die psychoonkologische Betreuung. Leitlinien für spezifische Indikationen und/oder spezielle Settings werden erst nach und nach entwickelt. In den Bereichen der onkologischen Akutmedizin sowie der Nachbehandlung/Rehabilitation ist die psychoonkologische Betreuung mittlerweile gut etabliert und häufig in die jeweiligen medizinischen Behandlungskonzepte eingebunden. Es fehlt jedoch eine Vernetzung der psychoonkologischen Versorgungsangebote. Angesichts der neuen Rahmenbedingungen im Gesundheitsbereich muss die Psychoonkologie weitergehende Konzepte einer integrierten Versorgung erarbeiten. Im Interesse der Patienten darf eine solche Konzeptentwicklung jedoch nicht nur unter ökonomischen Aspekten vorangetrieben werden. Zur Qualitätssicherung der Arbeit sind verbindliche Richtlinien unabdingbar.

Schlüsselwörter

Psychoonkologische Betreuung Integrierte Versorgung Qualitätssicherung Disease-Management Leitlinien psychoonkologischer Betreuung 

Significance of psychooncological care in the new German healthcare system

Abstract

Psychooncology as an interdisciplinary field focuses on the various somatic, social, and psychological factors influencing the well-being of oncological patients. Whereas the importance of psychooncological support of cancer patients is well accepted, universal standards for psychooncological care have not been established yet. Clinical guidelines for specific settings and/or specific indications still need to be developed. There is a dire need for concepts of integrated psychooncological care across the settings of acute care, rehabilitation, and aftercare. The upcoming changes in the German healthcare system require implementation of such mandatory guidelines into clinical practice. For the benefit of the patients, concepts for integrated psychooncological support should not be developed mainly under economical aspects.

Keywords

Psychooncological support integrated healthcare Quality management Disease management Psychooncological guidelines 

Literatur

  1. 1.
    Schumacher A (2001) Zum Konzept der posttraumatischen Belastungsstörung bei Tumorpatienten. Med Klinik 96:655–660Google Scholar
  2. 2.
    Schwarz R (2002) für die Arbeitsgruppe „Qualitätssicherung in der Psychosozialen Onkologie“ der PSO und dapo.www.dapo-ev.de/anford.html
  3. 3.
    Koch U, Weis J (1998) Krankheitsbewältigung bei Krebs und Möglichkeiten der Unterstützung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Larbig W (1998) Psychoonkologische Interventionen – Kritisches Review. Psychother. Psychosom. med. Psychol. 48:381–389Google Scholar
  5. 5.
    Weis J, Blettner G, Schwarz R (2000) Psychoonkologische Versorgung in Deutschland: Qualität und Quantität. Zeitschr. Psychosomat Med 46:4–17Google Scholar
  6. 6.
    Keller M (2000) Psychoonkologische Versorgung im Akukrankenhaus. Forum DKG 5:26–29Google Scholar
  7. 7.
    Schumacher A (2000) Ziele—Diagnostik—Indikationen in der psychosozialen Onkologie. In: Schneider E, Wittorf S (Hrsg) Psychosoziale Onkologie. Spezifisches zwischen Medizin und Psychotherapie: subjektive Theorien und implizite Entwürfe in Praxis und Theorie. Pabst Science, Lengerich, S 36–42Google Scholar
  8. 8.
    Thomas W, Köhle K (1999) Inanspruchnahme und Kosten psychoonkologischer Liaisondienste. Psychother Psychosom Med Psychol 49:160–167PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Koch U, Weis J, Matthey, Mehnert A (1998) Bedarf an psychologischer Betreuung aus der Sicht der Experten. In: Koch U, Weis J (Hrsg) Krankheitsbewältigung und psychosoziale Hilfen: Der Förderschwerpunkt „Rehabilitation von Krebskranken“. Konzepte, Methoden und Praxistransfer. Schattauer, Stuttgart, S 245–252Google Scholar
  10. 10.
    Weis J, Koch U, Matthey K (1998) Bedarf psychoonkologischer Versorgung in Deutschland—Ein Ist-Soll-Vergleich. Psychother Psychosom Med Psychol 48:417–424PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Weis J, Koch U, Matthey K, Wilhelm P(1998) Ist-Analyse der psychosozialen Versorgung von Krebspatienten. In: Koch U, Weis J (Hrsg) Krankheitsbewältigung und psychosoziale Hilfen: Der Förderschwerpunkt „Rehabilitation von Krebskranken“. Konzepte, Methoden und Praxistransfer. Schattauer, Stuttgart, S 331–341Google Scholar
  12. 12.
    Tönnesen D, Schwarz R (1993) Psychosoziale Versorgung im Allgemeinkrankenhaus—eine Bestandsaufnahme am Beispiel Baden-Württembergs. Gesundheitswesen 55:406–409PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    ADT (1999) „Memorandum“. Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Bengel J, Koch U (2000) Grundlagen der Rehabilitationswissenschaft. Themen, Forschungsstrategien und Forschungsmethoden. Springer, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2000) Erfassung des Leistungsangebotes von Krebsberatungsstellen auf der Grundlage des „Anforderungsprofils für Krebsberatungsstellen—Bedarf, Aufgaben, Finanzierung“. Schriftenreihe des Instituts für empirische Soziologie Nürnberg, Bd. 15Google Scholar
  16. 16.
    Kusch M (2002) Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung in der psychoonkologischen Nachsorge: Das Care-Service-Science-Konzept. Prävention Rehab 3:91–98Google Scholar
  17. 17.
    Ratsak G, Küchler T (2000) Weiterbildung Psychosoziale Onkologie: Konzeption, Erfahrungen und erste Evaluationsergebnisse. Z Psychosom Med 46:71–79Google Scholar
  18. 18.
    Strittmatter G (1997) Indikation zur Intervention in der Psychoonkologie. Psychosoziale Belastungen und Ermittlung der Betreuungsbedürftigkeit stationärer Hauttumorpatienten. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  19. 19.
    Brandl T, Keller M, Strittmatter G, Blettner G, Herschbach P, Schneider E, Schumacher A, Knight L (2002) Development and psychometric testing of an expert rating scale for basic documentation in psycho-oncology—first results. Cancer Res Clin Oncol 128 (Suppl):164Google Scholar
  20. 20.
    Mehnert A, Petersen C, Koch U (2003) Empfehlungen zur Psychoonkologischen Versorgung im Akutkrankenhaus. Zeitschr. für medizinische Psychologie 12:77–84Google Scholar
  21. 21.
    Faller H (2001) Krankheitsbewältigung und Überlebenszeit bei Krebskranken. Psychotherapeut 46:20–35CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Tschuschke V (2003) Psychologisch-psychotherapeutische Interventionen bei onkologischen Erkrankungen. Psychotherapeut 2:100–108CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Kommer D (2002) Psychosoziale Randbedingungen bei Brustkrebserkrankungen und Schlussfolgerungen für ein qualitätsorientiertes Disease-Management-Programm. Psychotherapeuten Forum 3:18–31Google Scholar
  24. 24.
    Tschuschke V (2002) Leitlinien-Programm für psychosoziales (psychoonkologisches) Disease Management bei Brustkrebserkrankungen. Bund Deutscher Psychologen, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik A, Universitätsklinikum Münster
  2. 2.Medizinische Klinik und Poliklinik A, Universitätsklinikum MünsterMünster

Personalised recommendations