Advertisement

Wiener klinisches Magazin

, Volume 21, Issue 6, pp 236–239 | Cite as

Von der „biologischen Person“ zur Resonanz

Personalisierte Medizin im ethischen Sinn
  • Manfred Kanatschnig
Perspektiven
  • 5 Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff „personalisierte Medizin“ steht für einen Paradigmenwechsel in der Onkologie. Es wird versucht, mit Hilfe neuer Technologien, v. a. genetischen Analysen, präzise Informationen über den Tumor zu erhalten und damit eine auf diesen abgestimmte und damit wirksamere Therapie zu finden. Eine Gefahr besteht einerseits in einer vorschnellen Applikation einer wissenschaftlich noch zu wenig untersuchten Methode in die tägliche Praxis. Andererseits suggeriert der Ausdruck „personalisierte Medizin“ eine auf die „Person“ des Krebskranken abgestimmte Methode und meint damit aber hauptsächlich die „biologische Person“. Diese Arbeit soll v. a. zeigen, dass wir Therapeuten, speziell Ärzte, aber durchaus auch Pflegende, in der Anerkennung der Person im Sinne einer humanen Medizin (evtl. sogar zunehmend) defizitär sind.

Ich plädiere somit für eine personalisierte Medizin im eigentlichen Sinn, die das dialogische Verhältnis Therapeut-Patient, das sich gut mit dem von Hartwig Rosa beschriebenen Phänomen der Resonanz beschreiben lässt, in den Blick zu nehmen. Oder anders ausgedrückt: Neben den modernen Methoden wie „genomics“, „proteomics“ usw. sollten wir uns im Sinne unserer Patienten zum Ziel setzen: Mehr „Personomics“.

Schlüsselwörter

Präzisionsmedizin Anerkennung als Person Autonomie Dialogisches Prinzip Arzt-Patienten-Beziehung 

From the “Biological Person” to Resonance

Personalized Medicine in the Ethical Sense

Abstract

“Personalized medicine” stands for a paradigm shift in oncology. Oncologists try to obtain precise information about the tumor in order to find a therapy that is tailored to this tumor and is thus more effective. On the one hand, there is a danger in the premature use of these methods in daily practice without yet having good scientific evidence. On the other hand, the term “personalized medicine” suggests a therapy that is adapted to a single person, but really means a special tumor (or the “biological person”). The article should show that we as therapists, especially physicians, but also nurses, have deficits concerning human medicine. I plead for a personalized medicine in the proper meaning of the word that puts a stronger focus on the dialogic therapist–patient relationship. This relationship can be well described by the phenomenon “resonance”, which was recently described by Hartmut Rosa. Beside the application of genomics, proteomics, etc., we should set to the goal in the interest of our own patients: more “personomics”.

Keywords

Precision medicine Respect of the person Autonomy Dialogic principle Physician-patient relationship 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Kanatschnig gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Strategy &, PwC (2018) Bevölkerungsbefragung: Personalisierte Krebsmedizin, Th. Solbach und M. Burkhart, Februar 5, 2018. https://www.strategyand.pwc.com/de/studie/personalisierte-krebsmedizin
  3. 3.
    Schwaederle et al (2015) Impact of precision medicine in diverse cancers: a meta-analyses of phase II clinical trials. J Clin Oncol 33(32):3817–3825CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Tannock et al (2016) Limits to personalized cancer medicine. N Eng J Med:S1289–1294Google Scholar
  5. 5.
    Le Torneau et al (2015) Molecularly targeted therapy based on tumour molecular profiling versus conventional therapy for advanced cancer (SHIVA): a multicenter, open-label, proof-of-concept, randomised, controlled phase 2 trial. Lancet Oncol 16:1324–1334.  https://doi.org/10.1016/S1470-2045(15)00188-6 CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Person. Zugegriffen: 17. Sept. 2018
  7. 7.
    Maio G (2012) Mittelpunkt Mensch, Ethik in der Medizin. Schattauer, Stuttgart, S 168 ffGoogle Scholar
  8. 8.
    Levinas E (1986) Ethik und Unendliches, Gespräche mit Philippe Nemo. Edition Passagen, BöhlauGoogle Scholar
  9. 9.
    Buber M (1995) Ich und Du. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Wittgenstein L. Tractatus logico-philosophicus, 6.52Google Scholar
  11. 11.
    Marquart O (1986) Zur Diätetik der Sinnerwartung. Philosophische Bemerkungen. Apologie des Zufälligen. Kohlhammer, Stuttgart, S 33–53Google Scholar
  12. 12.
    Rosa H (2018) Das große Du. Die Presse, Spectrum vom 17.03.2018. Hauptwerk zu dem Thema: Resonanz, eine Soziologie der Weltbeziehung (2016) Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  13. 13.
    Bernhard T (1982) Wittgensteins Neffe. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. 14.
    Ziegelstein RC (2017) Personomics: the missing link in the evolution from precision medicine to personalized medicine. J Pers Med 7(4).  https://doi.org/10.3390/jpm7040011 CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Borasio G (2014) selbst bestimmt sterben. C.H.Beck, München, S 178CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Innere Medizin mit Hämato-OnkologieKlinikum KlagenfurtKlagenfurt am WörtherseeÖsterreich
  2. 2.Ethik in der PsychologieAlpe-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations