Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 22, Issue 2, pp 81–85 | Cite as

Kennt der Psychiater seine Patienten?

  • Hartmann HinterhuberEmail author
Psychiatrie
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Die Psychologie und die Psychopathologie erlauben als Einzelwissenschaften einen tieferen Einblick in die menschliche Existenz, in Gesundheit und Krankheit. Die klinische Psychiatrie, der ärztliche Dienst am Kranken, kann dem Psychiater eine differenziertere Einsicht in die je einmalige Biografie der ihn konsultierenden Menschen ermöglichen. Dabei sind soziologische, psychodynamische und biologische Aspekte zu berücksichtigen: keine der drei kann für sich die Prozesse des menschlichen Lebens mit all seinen Facetten erklären.

Letztendlich bleibt der Mensch aber sich selbst und seinem Arzt in vielen Bereichen fremd, er bleibt sich und seinem Psychiater immer noch ein Geheimnis. Christian Scharfetter folgerte: „Die Psychologie und Psychiatrie tragen aber bei zu einer Anthropologie, einer Ahnung vom Menschen, von dem wir nie ein abschließendes Wissen haben werden“.

Schlüsselwörter

Geheimnis Mensch Das Menschenbild in der Psychiatrie Empathie Synopsis ätiologischer Betrachtungsweisen 

Does the Psychiatrist Know His Patients?

Abstract

As individual sciences, psychology and psychopathology allow a deeper insight into human existence, health and illness. Clinical psychiatry, as medical care of the sick, can enable the psychiatrist to gain sophisticated insight into the individual biography of those who consult them. In so doing, sociological, psychodynamic and biological aspects need to be taken into consideration: none of these three can explain the processes of human life with all its facets. Ultimately, humankind remains estranged in many areas from both him-/herself and the doctor, continuing to be a mystery for him-/herself and the psychiatrist. Christian Scharfetter stated, “However, psychology and psychiatry contribute to anthropology and to a notion of humankind of which we will never have conclusive knowledge.”

Keywords

The mystery of humankind The concept of humankind in psychiatry Empathy Synopsis of etiological perspectives 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Hinterhuber gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Hinterhuber H (2016) Das Geheimnis Mensch – Kennt der Psychiater seine Patienten? In: Sollberger D, Böning J, Boehlke E, Schindler G (Hrsg) Das Geheimnis. Psychologische, psychopathologische und künstlerische Ausdrucksformen im Spektrum zwischen Verheimlichen und Geheimnisvollem. Frank & Timme, Berlin, S 93–102Google Scholar
  2. 2.
    Scharfetter C (2000) Was weiß der Psychiater vom Menschen? Wissenschaft und Praxis, SternenfelsGoogle Scholar
  3. 3.
    Eisler R (1904) Artikel „Selbsterkenntnis“. In: Eisler R (Hrsg) Wörterbuch der philosophischen Begriffe. Mittler & Sohn, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Reichelt J (2015) Wiederholte Verdächtigungen. Klöpfer und Meyer, TübingenGoogle Scholar
  5. 5.
    Muschg A (2015) Die japanische Tasche. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Rauthmann JF (2015) Persönlichkeit als informationsprozessierendes System: Ein systemisch-synergetischer Zugang. J Psychol Des Alltagshandelns 8(1):36–64Google Scholar
  7. 7.
    Kahlbaum KL (1863) Die Gruppierung der psychischen Krankheiten und die Einteilung der Seelenstörungen. Kafemann, Danzig.Google Scholar
  8. 8.
    Gunderson JG, Stout RL, McGlashan TH, Shea MT, Morey LC, Grilo CM, Zanarini MC, Yen S, Markowitz JC, Sanislow C, Ansell E, Pino A, Skodol AE (2011) Ten-year course of borderline personality disorder: psychopathology and function from the Collaborative Longitudinal Personality Disorders study. Arch Gen Psychiatry 68(8):827–837.  https://doi.org/10.1001/archgenpsychiatry.2011.37 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  9. 9.
    Hinterhuber H (2003) Das Menschenbild in Medizin und Psychiatrie. In: Hinterhuber H, Heuser MP, Meise U (Hrsg) Bilder des Menschen. VIP-Verlag Integrative Psychiatrie, Innsbruck, S 82–91Google Scholar
  10. 10.
    Singer W (2004) Verschaltungen legen uns fest: Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. In: Geyer Ch (Hrsg) Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente. Suhrkamp, Frankfurt, S 30–65Google Scholar
  11. 11.
    Bleuler E (1921) Das autistisch-undisziplinierte Denken in der Medizin und seine Überwindung. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Jaspers K (1959) Allgemeine Psychopathologie, 7. Aufl. Springer, Heidelberg, S 345Google Scholar
  13. 13.
    Hinterhuber H, Hinterhuber EM, Katschnig H, Meise U (2012) Das Menschenbild der Sozialpsychiatrie. In: Hinterhuber H, Heuser MP, Meise U (Hrsg) Bilder des Menschen. VIP-Verlag Integrative Psychiatrie, Innsbruck, S 98–108Google Scholar
  14. 14.
    Editorial (1997) The crisis in psychiatry. The Lancet, 349: 9057: 965, April 05.  https://doi.org/10.1016/S0140-6736(97)21014-7
  15. 15.
    Hoff P (2016) Über die Geheimnisse der Psychiatrie. In: Sollberger D, Böning J, Boehlke E, Schindler G (Hrsg) Das Geheimnis. Psychologische, psychopathologische und künstlerische Ausdrucksformen im Spektrum zwischen Verheimlichen und Geheimnisvollem. Frank & Timme, Berlin, S 75–92Google Scholar
  16. 16.
    Griesinger W (1845) Pathologie und Therapie der psychischen Erkrankungen für Ärzte und Studierende. Krabbe, StuttgartGoogle Scholar
  17. 17.
    De Vignemont F, Singer T (2006) The empathic brain: how, when and why? Trends Cogn Sci (Regul Ed) 10(10):435–441.  https://doi.org/10.1016/j.tics.2006.08.008 CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hinterhuber H (2001) Die Seele. Natur- und Kulturgeschichte von Psyche, Geist und Bewusstsein. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  19. 19.
    Zutt J (1963) Auf dem Weg einer anthropologischen Psychiatrie. Gesammelte Aufsätze. Springer, Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department für Psychiatrie, Psychotherapie und PsychosomatikMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  2. 2.pro mente tirol gemGmbHInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations