Advertisement

Dissoziative Störung einst und jetzt

Ein Fallbericht
  • Hadya Nassan-Agha-SchrollEmail author
  • Johann Steidl
  • Martin Aigner
Psychiatrie
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

In der Behandlung der dissoziativen Störungen hat sich in den letzten 150 Jahren sehr viel verändert. Zu Zeiten Jean-Martin Charcots dominierten organisch-hereditäre Erklärungsmodelle medizinisches Handeln. Unter dem Einfluss der Sozialwissenschaften und der Psychotherapie hat sich ein Paradigmenwechsel vollzogen. Klinisch bestehen nun die Chance und der Auftrag, auch psychisch schwerstkranken Patienten mit dissoziativer Identitätsstörung nach DSM‑5 eine Perspektive auf betreutes Wohnen und menschenwürdige Versorgung innerhalb und außerhalb der Psychiatrie zu bieten. Ein Fallbericht zeigt das Ausmaß einer dissoziativen Identitätsstörung und wie heute klinisch mit dieser Patientin gearbeitet wird.

Schlüsselwörter

Posttraumatische Belastungsstörung Heavy User Dissoziativer Anfall Betreutes Wohnen Dissoziative Identitätsstörung 

Dissociative Disorder Then and Now

A Case Report

Abstract

The treatment of dissociative disorders has changed significantly over the course of the past 150 years. During the times of Jean-Martin Charcot, physical–hereditary explanatory models dominated medical practice. A change in paradigm occurred under the influence of social sciences and psychotherapy. Clinically, the opportunity and task of providing even severely mentally ill patients who have dissociative identity disorder (as defined by DSM-5) with the prospect of assisted living and humane care within and outside of a psychiatric treatment setting nowadays exist. This case report illustrates the extent of a dissociative identity disorder and how we are currently working with this patient in the clinic.

Keywords

Post-traumatic stress disorder Heavy user Dissociative convulsions Assisted living Dissociative identity disorder 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Nassan-Agha-Schroll, J. Steidl und M. Aigner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Aigner M, Paulitsch K, Berg D, Lenz G (2014) Psychopathologie: Anleitung zur psychiatrischen ExplorationGoogle Scholar
  2. 2.
    American Psychiatric Association (2018) Diagnostisches und statistisches Manual Psychischer Störungen DSM‑5. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Foote B, Smolin Y, Neft DI, Lipschitz D (2008) Dissociative disorders and suicidality in psychiatric outpatients. J Nerv Ment Dis 196:29–36CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Hadya Nassan-Agha-Schroll
    • 1
    Email author
  • Johann Steidl
    • 1
  • Martin Aigner
    • 1
  1. 1.Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische MedizinUniversitätsklinikum TullnTullnÖsterreich

Personalised recommendations