Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 22, Issue 5, pp 190–191 | Cite as

Die Therapie-resistente Depression

  • Andreas ErfurthEmail author
Herausgeberbrief
  • 137 Downloads

Therapy-resistant Depression

Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Behandlung depressiver Störungen ist eine zentrale Herausforderung für das Fach Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. Etwa ein Drittel aller unipolar depressiven Patientinnen und Patienten spricht auf die ersten zwei oder mehr Therapiestrategien nicht oder nicht ausreichend an [1]. Therapie-resistente Depressive haben ein hohes Risiko zu chronifizieren und versuchen häufiger sich zu suizidieren als nicht-resistente depressive Patientinnen und Patienten [2].

Herkömmliche antidepressive Therapien bewirken in der Regel eine Erhöhung der Konzentration der Monoamine Serotonin und/oder Noradrenalin bzw. Dopamin im synaptischen Spalt. Diese Veränderung führt zu einer Kaskade präsynaptischer [3] und postsynaptischer [4] Ereignisse, die mit der angestrebten klinischen Besserung in Verbindung stehen. Wird die erhoffte Remission nicht erreicht, so sind zahlreiche diagnostische und therapeutische Aspekte zu prüfen [5]: besonders wichtig ist die Realisierung eines „therapeutischen drug monitorings“ (TDM) [6] sowie das Erwägen einer eventuellen Kombinationsbehandlung [7], etwa mit Lithiumsalzen, bzw. die Durchführung einer Elektrokonvulsionstherapie (EKT).

Die epidemiologische Bedeutung der Therapie-resistenten Depression erklärt die besonderen Bemühungen in Diagnostik und Therapie in den letzten Jahren. In der Tat konnten kürzlich wichtige Erkenntnisse gewonnen und publiziert werden.

Perugi et al. [8] konnten zeigen, dass im Rahmen einer Behandlung (bislang unipolarer) depressiver Störungen die Aspekte „Therapieresistenz“ und „Verschlechterung der Symptomatik“ mit einer bipolaren Diathese verknüpft waren: ein wichtiger Hinweis für Diagnostik [9] und Therapie [5, 7, 10].

Eine besondere pharmakologische Innovation stellt die Entwicklung des nicht-kompetitiven NMDA-Antagonisten Esketamin (als Nasenspray) dar, der in der Indikation „Therapie-resistente Depression“ von der US-amerikanischen „Food and Drug Administration“ (FDA) als erstes Antidepressivum einer neuen (nicht primär die monoaminerge Transmission beeinflussenden) Substanz-Klasse zugelassen wurde [11].

Eine anregende Lektüre dieses Heftes der psychopraxis.neuropraxis, insbesondere des Artikels von Fischer et al. zum Thema Therapie-resistente Depression wünscht Ihnen

Ihr

Andreas Erfurth

Notes

Interessenkonflikt

A. Erfurth gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Rush AJ, Trivedi MH, Wisniewski SR, Nierenberg AA, Stewart JW, Warden D, Niederehe G, Thase ME, Lavori PW, Lebowitz BD, McGrath PJ, Rosenbaum JF, Sackeim HA, Kupfer DJ, Luther J, Fava M (2006) Acute and longer-term outcomes in depressed outpatients requiring one or several treatment steps: A STAR*D report. Am J Psychiatry 163:1905–1917CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bergfeld IO, Mantione M, Figee M, Schuurman PR, Lok A, Denys D (2018) Treatment resistant depression and suicidality. J Affect Disord 235:362–367CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gardier AM, Kaakkola S, Erfurth A, Wurtman RJ (1992) Effects of methiothepin on changes in brain serotonin release induced by repeated administration of high doses of anorectic serotoninergic drugs. Brain Res 588(1):67–74CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hetzel G, Moeller O, Erfurth A, Michael N, Rothermundt M, Arolt V, Evers S (2004) The impact of the selective monoamine reuptake inhibitors reboxetine and citalopram on visually evoked event-related potentials in depressed patients. Pharmacopsychiatry 37(5):200–205CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Erfurth A, Möller HJ (2000) Vorgehen bei Antidepressiva-Nonrespondern. In: Möller HJ (Hrsg) Therapie psychiatrischer Erkrankungen, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart, S 407–413Google Scholar
  6. 6.
    Köhnlein O, Lutz R, Erfurth A, Messer T, Hiemke C, Schmauss M (2004) Therapeutisches Drug Monitoring: Wann macht es in der Praxis Sinn? Neurol Psychiater 12:46–50Google Scholar
  7. 7.
    Schmauss M, Erfurth A (1996) Kombinationstherapien bei Therapieresistenz auf Antidepressiva: eine Übersicht. Fortschr Neurol Psychiatr 64(10):390–402CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Perugi G, Pacchiarotti I, Mainardi C, Verdolini N, Menculini G, Barbuti M, Angst J, Azorin JM, Bowden CL, Mosolov S, Young AH, Vieta E (2019) Patterns of response to antidepressants in major depressive disorder: Drug resistance or worsening of depression are associated with a bipolar diathesis. Eur Neuropsychopharmacol 29(7):825–834CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Erfurth A, Arolt V (2003) Das Spektrum bipolarer Störungen. Nervenarzt 74(1):55–71CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Erfurth A, Dobmeier G, Zechendorff M (2005) Kurzpsychoedukation für bipolare Patienten. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Kim J, Farchione T, Potter A, Chen Q, Temple R (2019) Esketamine for treatment-resistant depression—First FDA-approved antidepressant in a new class. N Engl J Med 381(1):1–4CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.1. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapeutische MedizinKrankenhaus HietzingWienÖsterreich

Personalised recommendations