Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 21, Supplement 1, pp 66–71 | Cite as

Leib und Seele, Medizin und Psychotherapie: eine Quadratur des Kreises, am Beispiel Tulln

  • Theodor Meißel
Neue Versorgungslandschaften
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Das Leib-Seele-Problem und Fragen der Integration der Psychiatrie in die Gesamtmedizin bzw. in der Gesellschaft werden vor dem Hintergrund der Gugginger Psychiatriereform und der Arbeit in den Nachfolgeinstitutionen der Gugginger Anstalt, insbesondere am Beispiel der Abteilung für Stationäre Psychotherapie in Tulln, dargestellt.

Schlüsselwörter

Kontinuität von Versorgung Psychiatrische Kliniken Psychiatrie Seele-Körper-Beziehungen Multidisziplinäre Kommunikation 

Body and Mind, Medicine and Psychotherapy: Squaring the Circle, Exemplified by Tulln

Abstract

The body-mind problem and issues regarding the integration of psychiatry into the overall discipline of medicine and society is illustrated against the background of the reformation of psychiatry at Gugging and the work in institutions that succeeded the psychiatric hospital in Gugging, with a special focus on the department of inpatient psychotherapy in Tulln.

Keywords

Continuity of care Hospitals, psychiatric Psychiatry Mind-body relations Multidisciplinary communication 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Meißel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Foucault M (1969) Wahnsinn und Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. 2.
    Goffman E (1972) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. 3.
    Dörner K (1975) Bürger und Irre. Zur Sozialgeschichte und Wissenschaftssoziologie der Psychiatrie. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. 4.
    Langegger F (1983) Doktor, Tod und Teufel. Vom Wahnsinn und von der Psychiatrie in einer vernünftigen Welt. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  5. 5.
    Mentzos S (1976) Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  6. 6.
    Klüwer R (1983) Agieren und Mitagieren. Psyche 37(9):828PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    La Mettrie JO (2001) Der Mensch eine Maschine. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Hinterhuber H (2001) Die Seele. Natur- und Kulturgeschichte von Psyche, Geist und Bewusstsein. Springer, Wien, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Schiller F (2004) Philosophie der Physiologie. Sämtliche Werke  Bd. V. Deutscher Taschenbuchverlag, MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Goethe JW (1998) Bedeutendes Fördernis durch ein einziges geistreiches Wort. Hamburger Ausgabe, Bd. XIII. Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Meißel T (2009) Psychotherapieabteilung im Allgemeinkrankenhaus. Gemeindenahe Psychiatr 30(4):199–212Google Scholar
  12. 12.
    Meißel T (2012) Zum Verhältnis psychoanalytischer und psychiatrischer Konzepte in der therapeutischen Praxis. In: Diercks C, Schlüter S (Hrsg) Sigmund-Freud-Vorlesungen 2012. psycho-analysieren. Grundlagen und aktuelle Fragen der psychoanalytischen Methode. Mandelbaum, WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Danzinger R (1985) Stationäre Akutpsychiatrie und Rehabilitation – Erfahrungen der Aufnahmeabteilungen. In: Marksteiner A, Danzinger R (Hrsg) Gugging. Versuch einer Psychiatriereform. AVM-Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  14. 14.
    Meißel T (2000) Die psychiatrische Institution als gruppentherapeutisches Setting. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Psychiatrie im Aufbruch. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  15. 15.
    Gross R (2000) Psychiatrische Abteilung am Allgemeinkrankenhaus. Chancen und Probleme der Regionalisierung am Beispiel Hollabrunn. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Psychiatrie im Aufbruch. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  16. 16.
    Gross R (2000) Psychoanalytische Haltung im sozialpsychiatrischem Team. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Psychiatrie im Aufbruch. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  17. 17.
    Meißel T (1995) Von der therapeutischen Gemeinschaft zum Konzept einer Psychiatrie als gruppentherapeutisches Setting. Gemeindenahe Psychiatr 16(2):93–112Google Scholar
  18. 18.
    Marksteiner A, Danzinger R (Hrsg) (1985) Gugging. Versuch einer Psychiatriereform. AVM-Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Katschnig H, Eichberger E, Etzersdorfer E, Fischer P, Fliedl R, Marksteiner A, Tatzer E, Wancata J, Windhaber J (1995) Der Niederösterreichische Psychiatrieplan. NÖ Schriften 87 – WissenschaftGoogle Scholar
  20. 20.
    Katschnig H, Denk P, Weibold B (2003) Evaluation des Niederösterreichischen Psychiatrieplanes 1995. Universitätsklinik für Psychiatrie, WienGoogle Scholar
  21. 21.
    Meißel T, Eichberger G (Hrsg) (1998) Sozialpsychiatrie und Psychotherapie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  22. 22.
    Meißel T, Eichberger G (Hrsg) (2000) Psychiatrie im Aufbruch. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  23. 23.
    Meißel T, Eichberger G (Hrsg) (2002) Perspektiven einer künftigen Psychiatrie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  24. 24.
    Meißel T (Hrsg) (2005) Zur Einbürgerung des psychisch Kranken. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  25. 25.
    Eichberger G (2010) Die Veränderung der niederösterreichischen Psychiatrie im gesellschaftlichen Kontext zwischen 1968 und 2008. Untersuchung eines gesellschaftlichen Phänomens aus mehrperspektivischer Sicht. Donauuniversität Krems, Krems (Masterthesis am Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie)Google Scholar
  26. 26.
    Lempa G (2002) Vom Recht auf Biographie. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Perspektiven einer künftigen Psychiatrie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  27. 27.
    Aristoteles (1973) Politik. Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  28. 28.
    Dümpelmann M (2018) Psychodynamische Behandlung psychotischer Störungen. Wenn die Grenzen der Fall sind. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. 29.
    Pohl J (2005) Behandlung der Therapeuten. Ein psychoanalytisches Arbeitsmodell zur Integration chronisch psychotischer Menschen. In: Meißel T (Hrsg) Zur Einbürgerung des psychisch Kranken. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  30. 30.
    Benedetti G (1992) Psychotherapie als therapeutische Herausforderung. Vandenhoeck& Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  31. 31.
    Bude H (2002) Der Arbeitskonsensus des klinischen Personals. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Perspektiven einer künftigen Psychiatrie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  32. 32.
    Heltzel R (2007) Supervision und Beratung in der Psychiatrie. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  33. 33.
    Katschnig H (Hrsg) (1984) Die andere Seite der Schizophrenie. Patienten zu Hause. Urban & Schwarzenberg, München, Wien, BaltimoreGoogle Scholar
  34. 34.
    Ciompi L (1999) Der Nutzen der Sozialpsychiatrie. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Aufgabe, Gefährdungen und Versagen der Psychiatrie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  35. 35.
    Alanen YO (2002) Die Entwicklung einer bedürfnisorientierten psychodynamischen Behandlung neuer psychotischer Patienten in der Gemeindepsychiatrie. In: Meißel T, Eichberger G (Hrsg) Perspektiven einer künftigen Psychiatrie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  36. 36.
    Fischer P et al (2016) Ärztlicher Personalbedarf in der Versorgungspsychiatrie – eine „Bottom-Up“ Personalbedarfsberechnung am Beispiel der psychiatrischen Abteilung des Donauspitals in Wien. Neuropsychiatrie 30:10–17CrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Schäfer G (2016) Finanzströme spiegeln die Gesellschaft wider – finanzielle und personelle Ressourcen der Psychiatrie in Wien zwischen 1945 und 1970. In: Gabriel E, Dittrich-Down E, Lobenwein E, Watzka C (Hrsg) Virus. Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin 14: Gesellschaft und Psychiatrie in Österreich 1945 bis ca. 1970. Leipziger Universitätsverlag, LeipzigGoogle Scholar
  38. 38.
    Spann J (1985) Materialien und Erinnerungen zur Geschichte des Krankenhauses. In: Marksteiner A, Danzinger R (Hrsg) Gugging. Versuch einer Psychiatriereform. AVM-Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  39. 39.
    Meißel T, Eichberger G (Hrsg) (1999) Aufgabe, Gefährdungen und Versagen der Psychiatrie. edition pro mente, LinzGoogle Scholar
  40. 40.
    Motz-Linhart R (Hrsg) (2008) Psychiatrie ohne Menschlichkeit. Gugging 1938–1945. Selbstverlag des NÖ Institut für Landeskunde, St. PöltenGoogle Scholar
  41. 41.
    Czech H (2009) NS-Medizinverbrechen an Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Gugging. In: Von der Anstalt zum Campus. Geschichte und Architektur des Krankenhauses in Maria Gugging. Klosterneuburg – Geschichte und Kultur, Bd. 3. Stadtgemeinde Klosterneuburg, KlosterneuburgGoogle Scholar
  42. 42.
    Ibsen H (1999) Ein Volksfeind. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  43. 43.
    Engel GE (1977) The need for a new medical model: a challenge for biomedicine. Science 196:129–136CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Dörner K (Hrsg) (1994) Aus leeren Kassen Kapital schlagen – Kosten, Fachwissen und die Grundbedürfnisse der psychisch Kranken erzwingen die Radikalisierung der Psychiatrie-Reform. Gütersloher Fortbildungswoche 45 „Förderkreis Wohnen-Arbeit-Freizeit“, EfalGoogle Scholar
  45. 45.
    Meißel T, Gross R, Brosch W (Hrsg) (1994) Betreuungskontinuität in der Psychiatrie. Springer, Wien, New YorkGoogle Scholar
  46. 46.
    Basaglia F (Hrsg) (1981) Was ist Psychiatrie? Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations