Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 21, Supplement 1, pp 82–87 | Cite as

Psyche und Soma – eine Einheit

Aufgaben und Möglichkeiten der pädiatrischen Psychosomatik
  • Reinhold Kerbl
Neue Versorgungslandschaften
  • 65 Downloads

Zusammenfassung

Kinder und Jugendliche mit Schmerzsymptomatik, aber auch anderen Beschwerden werden zumeist bei Fachärzten für Kinder- und Jugendheilkunde, Allgemeinmedizinern und an pädiatrischen Abteilungen vorgestellt. In den meisten Fällen wird eine sorgfältige somatische Untersuchung durchgeführt, die psychosoziale Komponente aber oft vernachlässigt oder erst spät in Betracht gezogen. Entsprechend dem biopsychosozialen Modell sollte eine derartige Trennung in „soma“ und „psyche“ soweit möglich durch eine ganzheitliche Betrachtungsweise ersetzt werden, um dadurch frühzeitig die richtigen diagnostischen und therapeutischen Schritte zu setzen. Voraussetzungen dafür sind entsprechende Kenntnisse und Fertigkeiten sowie die Kooperation mit für die Versorgung relevanten Partnern. Da etwa ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen regelmäßig an funktionellen Beschwerden leidet und über 30 % psychische Auffälligkeiten zeigen, sind neben optimierter therapeutischer Versorgung auch Präventivmaßnahmen dringend erforderlich. Die 2018 in Österreich eingeführte Spezialisierung „Fachspezifische psychosomatische Medizin“ ist ein Meilenstein auf dem Weg zur ganzheitlichen Versorgung betroffener Patienten, insbesondere auch im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin.

Schlüsselwörter

Kinder und Jugendliche Psychosomatik Somatoforme Störungen Schmerz Biopsychosoziales Modell 

Psyche and Soma—One Entity

Tasks and Possibilities of Paediatric Psychosomatic Medicine

Abstract

Children and adolescents with pain and other complaints predominantly contact paediatricians, general practitioners or paediatric departments. In most cases a thorough somatic investigation is performed. However, psychosocial factors are frequently neglected or considered late. According to the biopsychosocial model a separation of “soma” and “psyche” should—as far as possible—be replaced by a holistic view in order to allow timely and correct diagnosis and therapy. Appropriate knowledge and skills are prerequisite, and cooperation with relevant partners is a must. Since about one third of children and adolescents regularly suffer from functional disorders and more than 30% show psychological anomalies, preventive measures are needed in addition to medical treatment. The introduction of the multidisciplinary subspecialty Specialty-specific Psychosomatic Medicine in 2018 represents a milestone toward comprehensive treatment of affected individuals and especially for paediatric and adolescent patients.

Keywords

Children and adolescents Psychosomatic medicine Somatoform disorders Pain Biopsychosocial model 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Kerbl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die Erstellung des Manuskripts erfolgte unter Einhaltung der aktuellen Fassung der Deklaration von Helsinki. Alle Angaben zu Patienten wurden anonymisiert.

Literatur

  1. 1.
    Kaul E (2017) Soma und Psyche im Spiegel des Menschenbildes. https://www.psychotherapie-wissenschaft.info/index.php/psywis/article/view/1763/2493 (Erstellt: 17. Nov. 2017). Zugegriffen: 25. Juni 2018Google Scholar
  2. 2.
    Egger JW (2005) Das biopsychosoziale Krankheitsmodell. Psychol Med 16:3–12Google Scholar
  3. 3.
    Leitner A, Pieh C, Matzer F, Fazekas C (2013) Werden in Österreich Patienten mit psychosomatischen Störungen ausreichend versorgt? Z Psychosom Med Psychother 59:408–421PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Uexküll T (1996) Psychosomatische Medizin, 5. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Kamper A (2015) Psychische und psychosomatische Probleme im Jugendalter. Grundlagen, Grundsätze und erste Schritte des Beziehungsaufbaus. Monatsschr Kinderheilkd 163:900–910CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Scheer P, Kamper A, Arbeitsgruppe Psychosomatik der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (2016) Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit nichtspezifischen, funktionellen und somatoformen Körperbeschwerden. Monatsschr Kinderheilkd 164:136–140 (Konsensuspapier der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Klasen F, Meyros AK, Otto C, Reiss F, Ravens-Sieberer U (2017) Psychische Auffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse der BELLA-Studie. Monatsschr Kinderheilkd 165:402–407CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Barkmann C, Schulte-Markwort M (2010) Prevalence of emotional and behavioural disorders in German children and adolescents: A meta-analysis. J Epidemiol Community Health 66:194–203CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Wagner G, Zeiler M, Waldherr K, Philipp J, Truttmann S, Dür W, Treasure JL, Karwautz AFK (2017) Mental health problems in Austrian adolescents: a nationwide, two-stage epidemiological study applying DSM-5 criteria. Eur Child Adolesc Psychiatry 26:1483–1499CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kerbl R (2014) Psychosomatik bei Kindern und Jugendlichen. Jatros Neurol Psychiatr 22(5):36–39Google Scholar
  11. 11.
    Thun-Hohenstein L (2012) Kinder im Spannungsfeld von Psyche und Soma. Monatsschr Kinderheilkd 160:839–849CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kern D (2018) Integrierte psychosoziale Versorgung von Kindern und Jugendlichen. 2. Österreichische Jahrestagung für Pädiatrische Psychosomatik, Leoben, 21.06.2018 Gesundheit Österreich, WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Ellert U, Neuhauser H, Roth-Isigkeit A (2007) Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland: Prävalenz und Inanspruchnahme medizinischer Leistungen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 50:711–717CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Frank R, Mangold B (Hrsg) (2001) Psychosomatische Grundversorgung bei Kindern und Jugendlichen: Kooperationsmodelle zwischen Pädiatrie und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Bode H, Büsching U, Kohns U (Hrsg) (2016) Psychosomatische Grundversorgung in der Pädiatrie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Felnhofer A, Kothgassner OD, Klier C (2016) How to prevent depression ? Current directions and future challenges in children with chronic medical conditions. Psychiatr Danub 28:441–451PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Kinder und JugendlicheLKH Hochsteiermark, Standort LeobenLeobenÖsterreich

Personalised recommendations