Advertisement

psychopraxis. neuropraxis

, Volume 21, Issue 5, pp 210–213 | Cite as

Objektophilie – Die Liebe zu Dingen

  • Melanie Weixler
  • Herwig Oberlerchner
Psychiatrie
  • 93 Downloads

Zusammenfassung

Objektophilie oder Objektsexualität (OS) ist ein seltenes psychologisches Phänomen, bei dem Menschen leblose Objekte als (Sexual‑)Partner erleben. Objektophile oder Objektsexuelle betonen, dass ihre auf leblose Objekte gerichtete romantische, emotionale und sexuelle Orientierung keine Form des Fetischismus, sondern eine Lebensweise ist. Erste explorative Forschungsbeiträge haben Themen wie Autismus-Spektrum-Störungen, neurologische Funktionen wie Animismus und Synästhesien sowie Entwicklungen der Geschlechtsidentität in den Fokus gerückt. Dieser Artikel bietet eine Zusammenfassung der gegenwärtig verfügbaren wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dieser Thematik. Darüber hinaus wird durch die Vorstellung des Fallbeispiels Julia B. ein praxisnaher Einblick in objektophile Wahrnehmungs‑, Denk- und Verhaltensweisen ermöglicht.

Schlüsselwörter

Sexualverhalten Neosexualität Autismus-Spektrum-Störungen Asperger-Syndrom Synästhesie 

Objectophilia— a Love Toward Objects

Abstract

Objectophilia or objectum sexuality (OS) is a very rare psychological phenomenon in which people experience lifeless objects as (sexual) partners. Objectophiles or objectum sexuals emphasize that their romantic, emotional, and sexual relationships with objects are not considered as a fetish. It is a sexual orientation and way of life. Initial explorative research has focused on associations with autism spectrum disorders, neurological functions like animism and synesthesia as well as factors of gender identity. Therefore, current research results are presented in this article. Furthermore, the presentation of the case study Julia B., a woman who calls herself an objectophil, provides practical insight into perceptions, ways of thinking, and behavior.

Keywords

Sexual Behavior Neosexuality Autism spectrum disorder Asperger’s syndrome Synesthesia 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Weixler und H. Oberlerchner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Betroffene stimmte der Publikation dieses Fallberichts schriftlich durch Unterschreiben einer Einverständniserklärung zu. Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor. Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Terry J (2010) Loving objects. Trans Humanit 2(1):33–75CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Marsh A (2010) Love among the objectum sexuals. http://www.ejhs.org/volume13/ObjSexuals.htm (Electronic Journal of Human Sexuality 13). Zugegriffen: 02.05.2012Google Scholar
  3. 3.
    Cole KL (2013) Everyone and everything can be loved: a rhetorical analysis of networked self-representation by the objectum sexuality community, Dissertation: Communication ETDs. Paper 39Google Scholar
  4. 4.
    Marsh A (2009) Marsh spectrum human/object intimacy. http://waihili.tripod.com/sitebuildercontent/sitebuilderfiles/marshspectrum.pdf. Zugegriffen: 02.05.2012Google Scholar
  5. 5.
    Sigusch V (2015) Sexualitäten: Eine kritische Theorie in 99 Fragmenten, 2. Aufl. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  6. 6.
    Weixler M (2014) Die Liebe zu Dingen: Eine explorative Studie über Objektophilie, Diplomarbeit: Alpen-Adria Universität KlagenfurtGoogle Scholar
  7. 7.
    De Silva P, Pernet A (1992) Pollution in ‘Metroland’: an unusual paraphilia in a shy young man. Sex Marital Ther 7(3):301–306.  https://doi.org/10.1080/02674659208404491 CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Smilek D, Malcolmson K, Carriere J, Eller M, Kwan D, Reynolds M (2007) When 3 is a jerk and E is a king: personifying inanimate objects in synesthesia. J Cogn Neurosci 19(6):981–992.  https://doi.org/10.1162/jocn.2007.19.6.981 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Sigusch V (2017) Minima sexualia zu 30 Jahren Zeitschrift für Sexualforschung. Z Sexualforsch 30(4):379–401CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Maria ElendÖsterreich
  2. 2.Abteilung für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum Klagenfurt am WörtherseeKlagenfurtÖsterreich
  3. 3.KlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations