Advertisement

ProCare

, Volume 23, Issue 9, pp 38–40 | Cite as

Digitalisierung des Lernens

Arbeiten und Lernen wachsen zusammen
  • Carsten Müssig
pflegepädagogik
  • 48 Downloads

Die Rahmenbedingungen der Pflege verändern sich kontinuierlich. Pflege- und Expertenstandards werden regelmäßig aktualisiert. Gleichzeitig setzt das Ziel, für jeden Patienten eine individuelle, optimale Therapie zu ermöglichen, hohe Anforderungen. Für Pflegeeinrichtungen und Pflegekräfte ergibt sich die Herausforderung, berufsbegleitendes Lernen zu ermöglichen und Wissen und Kompetenzen aktuell zu halten. Das kann gelingen, wenn Lernen in den Arbeitsalltag integriert wird. Lernen während der Arbeit und kollegialer Austausch mit Hilfe digitaler Medien sind wichtige Werkzeuge im Umgang mit Wissen. Digitale Medien können bestehende Ausbildungen und Schulungen nicht ersetzen. Ihr Nutzen und Wert liegt in der berufsbegleitenden Professionalisierung in vielen kleinen Schritten.

Nutzen und Wert digitalen Lernens

Digitalisierung ist eine Lösung, um mit medizinischem Fortschritt und Umbrüchen im Gesundheitsbereich Schritt zu halten (Lutze, 2018; Wagner, 2018). Gängige Schlagwörter im Kontext...

Literatur

  1. Bingham T., Conner, M. (2015). The New Social Learning, ATD Press, Alexandria (Va.)Google Scholar
  2. Fliedner, M.C. / Eychmüller, S. (2016) Ansprüche an die interprofessionelle Zusammenarbeit, Onkologe 22: 631–637, Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  3. Fragemenn, K. / Meyer, N. / Graf, B.M. / Wiese, C.H.R. (2012) Interprofessionelle Lehre in der Schmerzmedizin, Schmerz 26: 369–382, Deutsche Sachmerzgesellschaft e. V., Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  4. Fragemann, K. (2017) Duale Leitung einer Intensivstation — Interprofessionell Führen und Gestalten. In: Bechtel, P., / Smerdka-Arhelger, K. / Lipp, K. (Hrsg.) Pflege im Wandel gestalten — Eine Führungsaufgabe. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. Grundmann-Horst, B. / Rosenthal-Schleicher, K. / Meissner, A.: Lernerfahrungen von Pflegenden und Apothekern, Pflegezeitschrift 70 (2017) 10, 50–52CrossRefGoogle Scholar
  6. Jabobsen, J. / Meyer, L. (2017) Praxisbuch Usability und UX, Rheinwerk, BonnGoogle Scholar
  7. Leistner, F. (2010) Mastering organizational knowledge flow, {pWilely, Hoboken, USA}Google Scholar
  8. Leonard, D. / Swap, W. / Barton, G. (2015) Critical knowledge transfer, Harvard Business Review Press, BostonGoogle Scholar
  9. Lutze, M. Ressourcen und Effizienz gewinnen durch innovative Technik, Pflegezeitschrift 71 (2018) 4, 16–18CrossRefGoogle Scholar
  10. Mittelmann, A. (2011) Werkzeugkasten Wissensmanagement, Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  11. Müssig, C. Mobile Learning als Baustein der Professionalisierung, Pflegezeitschrift 70 (2017) 9, 38–40CrossRefGoogle Scholar
  12. Müssig, C. Im Netz und mit Apps — Erfolgreich Lernen, Pflegezeitschrift 71 (2018) 4, 44–46CrossRefGoogle Scholar
  13. Orth, R. / Voigt, S. / Kohl, I. (2011) Praxisleitfaden Wissensmanagement, Fraunhofer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  14. Räbiger, J. / Beck, E.-M. (2018) Interprofessionelles Lernen als Voraussetzung für interprofessionelle Zusammenarbeit. In: Hensen, P. / Starner M. (Hrsg.), Professionsbezogene Qualitätsentwicklung im interdisziplinären Gesundheitswesen, Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Rambau, A. / Mühlpfordt, S. (2013) Fit für den Wissenswettbewerb, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, BerlinGoogle Scholar
  16. Sauter, W. / Sauter, S. (2013) Workplace Learning: Integrierte Kompetenzentwicklung mit kooperativen und kollaborativen Lernsystemen, Springer Gabler, Berlin HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  17. Udell, G., Woodill, G. (2015). Mastering mobile learning. Wiley, Hoboken USAGoogle Scholar
  18. Wagner, F. Digitale Pflege in Deutschland? Nur gemeinsam mit der Pflege, Heilberufe 70 (2018) 4: 48–49CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Springer PflegeBerlinDeutschland

Personalised recommendations