Advertisement

Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 30, Issue 1, pp 48–53 | Cite as

Ärzteausbildung neu 2015: Facharztausbildung neu im Sonderfach Augenheilkunde und Optometrie an der Universitäts-Augenklinik Graz

  • Andrea LangmannEmail author
  • Gerald Langmann
  • Dieter F. Rabensteiner
  • Harald Zenz
  • Ingrid Boldin
  • Silke Hausberger
  • Beate Langner-Wegscheider
  • Christoph Mayer
  • Eva-Maria Pöschl
  • Christina Wohlfart
  • Stefan Palkovits
  • Andreas Wedrich
originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Am 29.5.2015 wurde vom österreichischen Bundesministerium für Gesundheit eine neue Ärzteausbildungsordnung erlassen, deren Ausbildungsinhalte und neuen Rasterzeugnisse am 19.6.2015 in der Generalversammlung der Österreichischen Ärztekammer beschlossen wurden. Für alle ab 1.6.2015 neu in die österreichische Ärzteliste eingetragenen KollegInnen ist die Umsetzung der Ärztenovelle somit gesetzlich gültig, was bedeutet, dass mit frühestens 1.3.2016 die erste Sonderfach-Grundausbildung und mit 1.6.2017 die erste Sonderfach-Schwerpunkt Ausbildung angeboten werden muss.

Material und Methode

Um auf diese Änderungen vorbereitet zu sein, arbeitete eine Arbeitsgruppe „AssistentInnen Ausbildung neu“ in 12 Sitzungen und 2 Workshops ein Konzept aus, das die Struktur, die Inhalte, nationale und internationale Voraussetzungen (ÖOG Rasterzeugnis, International Council of Ophthalmology, und European Board of Ophthalmology) und eine elektronische Dokumentation der neuen Ausbildung umfasste. Die Projektplanung erfolgte nach der RADAR Logik des EFQM Models (European Foundation for Quality Management).

Ergebnisse

Die in der neuen Ausbildungsordnung 36-monatige Facharzt-Grundausbildung wird in Graz in einen basics und einen intermediate level unterteilt. An diesen schließt sich die 27-monatige (3 mal 9 Monate) Facharzt–Schwerpunktausbildung als advanced level. Die Lernziele sind in allen Ebenen modular gegliedert und elektronisch abrufbar, sodass der Lernerfolg jederzeit vom Lehrenden und vom Auszubildenden einsehbar ist. Das parallel dazu laufende elektronisch dokumentierte Rotationssystem ermöglicht zudem eine optimierte, dem jeweiligen Ausbildungsstand des Auszubildenden angepasste Einteilung.

Schlussfolgerungen

Die in der neuen Ärzteausbildungsordnung 2015 geforderte Ausbildungsreform macht strukturelle Veränderungen im Sinne einer modularen Gestaltung der Facharztausbildung notwendig. Diese Anpassung wurde zum Anlass genommen, die Lerninhalte den nationalen und internationalen Empfehlungen anzupassen, die Rotationszeiten elektronisch zu dokumentieren und den Lernerfolg mit einem elektronischen Evaluierungsprozess zu begleiten.

Schlüsselwörter

Facharzt Ausbildungsordnung neu International Council of Ophthalmology European Board of Ophthalmology EFQM 

New training regulation for medical doctors 2015: residents training in ophthalmology and optometry at the Department of Ophthalmology of the Medical University Graz

Summary

On 29/05/2015 a new medical training order was issued by the Austrian Federal Ministry of Health, whose curricula were resolved on 19/6/2015 in the General Assembly of the Austrian Medical Association. For all new medical doctors registered no later than 01/06/2015 on the implementation of doctors amendment is thus legally valid, which means that with the earliest 01/03/2016 the first special technical basic training and with 01/06/2017 the first special technical emphasis training has to be offered. To be prepared for these changes, a group of colleagues worked on a concept including the structure, learning targets, national and international requirements and an electronic documentation of the new training programm. The project planning was carried out according to the RADAR logic of the EFQM model (European Foundation for Quality Management).

Keywords

Residents training regulations International Council of Ophthalmology European Board of Ophthalmology EFQM 

Literatur

  1. 1.
    Bundesgesetzblatt 147. Verordnung: Ärztinnen/Ärzteausbildung 2015.Google Scholar
  2. 2.
    Tarmann L, Lindner S, Brandner M, Saliba S, Wedrich A, Foussek C, Klug U, Langmann G, Langmann A. European Foundation for Quality Management (EFQM) at the Division of Strabology at the Department of Ophthalmology Graz. 
Spektrum Augenhkd. 2012;
26(3):165–71.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    European Board of Ophthalmology. http://ebo-online.org.
  4. 4.
    International Council of Ophthalmology. http://www.icoph.org.
  5. 5.
    Langmann G, Velikay M, Lechner H, Weger M, Schuhmann G, Langmann A, Faschinger C, Wedrich A. Das Grazer Modell der Facharztausbildung, Teil 1: Die Struktur. Spektrum Augenhkd. 2006;20(3):124–9.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Langmann G, Maier R, Koch M, Mossböck G, Schmutzer M, Gruber A, Klein A, Lechner H, Wegscheider B, Faschinger C, Wedrich A. Das Grazer Modell der Facharztausbildung Teil 2: der erste Nachtdienst. Spektrum Augenhkd. 2006;20(3):130–7.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Langmann G, Wackernagel W, Mayer C, Schneider M, Berglöff J, Wedrich A. Die Integration von ICO bzw EBO Richtlinien in ein Curriculum in Ophthalmo-Onkologie in Österreich. Spektrum Augenhkd. 2009;23:363–7.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Finis D, Bramann E, Geerling G. Evaluation einesneuen Weiterbildungsprogramms in der Augenklinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Ophthalmologe. 2015;112(6):504–11.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Andrea Langmann
    • 1
    Email author
  • Gerald Langmann
    • 1
  • Dieter F. Rabensteiner
    • 1
  • Harald Zenz
    • 1
  • Ingrid Boldin
    • 1
  • Silke Hausberger
    • 1
  • Beate Langner-Wegscheider
    • 1
  • Christoph Mayer
    • 1
  • Eva-Maria Pöschl
    • 1
  • Christina Wohlfart
    • 1
  • Stefan Palkovits
    • 1
  • Andreas Wedrich
    • 1
  1. 1.Arbeitsgruppe „AssistentInnenausbildung neu“, Univ. AugenklinikMedizinische Universität Graz (MUG)GrazÖsterreich

Personalised recommendations