Advertisement

Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 30, Issue 1, pp 31–34 | Cite as

Auswertung und Vergleich von kornealen und intraokularen Fremdkörpern an der Universitäts-Augenklinik Graz in den Jahren 2007–2013

  • Wilfried GlatzEmail author
  • Lisa Tarmann
  • Marlene Schörkhuber
  • Jutta Berglöff
  • Domagoj Ivastinovic
  • Andreas Wedrich
originalarbeit
  • 73 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Verletzungen des Auges durch korneale und intraokulare Fremdkörper stellen häufige und bedeutende Diagnosen in der Notfallambulanz jeder Augenklinik dar. In dieser Arbeit sollen diese beiden Verletzungen gegenübergestellt und hinsichtlich Unfallursache, Frequenz über die Jahre, Geschlechterverteilung und zeitlichem Verlauf des Auftretens miteinander verglichen werden.

Material und Methode

Es erfolgte eine retrospektive Datenanalyse aller PatientInnen mit diesen beiden Verletzungen aus den Jahren 2007–2013 unserer Notfallambulanz. Alle erhobenen Daten stammen aus der elektronischen Krankenakte unserer Klinik (FileMaker Inc., v3–6 und EyMed).

Resultate

Insgesamt verzeichneten wir in diesem Zeitraum 12.890 Vorstellungen mit kornealem bzw. 110 mit intraokularem Fremdkörper. Während Männer zu 96,9 % bzw. 92,1 % von diesen Verletzungen betroffen sind, ist der Frauenanteil mit 3,1 % bzw. 7,9 % signifikant geringer. Die Frequenz der Vorstellungen mit Hornhautfremdkörper nimmt über die Jahre konstant von 2077 auf 1615 ab, die Zahl der Verletzungen mit intraokularem Fremdkörper bleibt konstant. Die häufigste Ursache einer Verletzung mittels Hornhautfremdkörper ist der Arbeitsunfall, Verletzungen mit intraokularem Fremdkörper passieren häufiger im privaten Bereich.

Schlussfolgerung

Wenngleich die Frequenz der Vorstellungen mit kornealen Fremdkörpern über die Jahre abgenommen hat, sollten Schutzbrillen vor allem auch im privaten Bereich getragen werden, um Verletzungen mit intraokularem Fremdkörper zu vermeiden.

Schlüsselwörter

Augenverletzung bulbuseröffnend Geschlechterverteilung intraokularer Fremdkörper Hornhautfremdkörper 

Analysis and comparison of corneal and intraocular foreign bodies at the department of ophthalmology of the medical university of Graz

Abstract

Background

The injury of the eye through corneal and intraocular foreign bodies is a very common and important diagnosis in every department of ophthalmology. In this paper these two types of injuries are compared concerning accident cause, frequency over the years, gender preference and time of incidence.

Material and methods

A retrospective data analysis of all patients with these two diagnoses in the years 2007–2013 of our clinic was performed. All data are derived from our electronic health record (FileMaker Inc., v3-6 and Eymed).

Results

In this period we registered 12,890 patients with a corneal foreign body and 110 patients with an intraocular foreign body. While men were affected in 96.9 % respectively 92.1 % of these injuries, the amount of women was, with a percentage of 3.1 % respectively 7.9 %, significantly lower. The number of patients decreased from 2077 to 1615 over the years, while the number of injuries with an intraocular foreign body remained stable. The most common cause of an injury with a corneal foreign body is the occupational injury. Injuries with an intraocular foreign body are more common in the private sector.

Conclusion

Although the number of patients with a corneal foreign body decreased over the last years, safety goggles should be used especially in the private sector to prevent injuries with an intraocular foreign body.

Keywords

Eye injuries Open globe Gender distribution Intraocular foreign body Corneal foreign body 

Literatur

  1. 1.
    Huber S, Schmid E, Bechrakis NE. Frequenz und Diagnosen der Notfallambulanz an der Universitätsklinik für Augenheilkunde und Optometrie, Innsbruck: Auswertung der Jahre 2011, 2012 und Vergleich zum Jahr 2010. Spektrum Augenheilkd. 2014;28:6–9.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ozkurt ZG, Yuksel H, Saka G, et al. Metallic corneal foreign bodies: an occupational health hazard. Arq Bras Oftalmol. 2014;77(2):81–3.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Nepp J, Rainer G, Krepler K, Stolba U, Wedrich A. Ätiologie nicht penetrierender Hornhautverletzungen. Klin Monatsbl Augenheilkd. 1999;215(6):334–7.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ramakrishnan T, Constantinou M, Jhanji V, Vajpayee RB. Corneal metallic foreign body injuries due to suboptimal ocular protection. Arch Environ Occup Health. 2012;67(1):48–50.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Mönestam E, Björnstig U. Eye injuries in Northern Sweden. Acta Ophthalmol. 1991;69:1–5.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kuhn F, Pieramici D. Ocular trauma – principles and practice. New York: Thieme; 2002.Google Scholar
  7. 7.
    Reuter R. Auswirkungen der EU-Erweiterung auf die deutsche Bauwirtschaft. Wirtschaftsdienst. 2011;91(4):276–83.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Huber P, Huemer U, Kratena K, Mahringer H. Mittelfristige Beschäftigungsprognose für Österreich bis 2010: Berufliche und sektorale Veränderungen vor dem Hintergrund des globalen Wandels, AMS info, No.82.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2015

Authors and Affiliations

  • Wilfried Glatz
    • 1
    Email author
  • Lisa Tarmann
    • 1
  • Marlene Schörkhuber
    • 1
  • Jutta Berglöff
    • 1
  • Domagoj Ivastinovic
    • 1
  • Andreas Wedrich
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik GrazMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations