Advertisement

Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 26, Issue 4, pp 212–220 | Cite as

Entwicklung und Implementierung eines Leitbildes an der Universitäts-Augenklinik Graz

  • Andreas WedrichEmail author
  • Gerald Langmann
  • Ursula Klug
  • Andrea Langmann
  • Christoph Faschinger
  • Christina Wohlfart
  • Martin Weger
  • Elke Granitz
  • Aloisia Kohlhofer
  • Regina Hödl
originalarbeit

Zusammenfassung

Hintergrund

Ein gemeinsam erarbeitetes Leitbild ermöglicht die Fokussierung aller MitarbeiterInnen auf ein gemeinsames Ziel Die Entwicklung eines Leitbildes – bestehend aus Vision, Mission und Werten – als Basis für eine von allen Berufsgruppen getragenen Strategie, welche der Weiterentwicklung der Organisation dient, ist aufgrund der vielfältigen Aufgaben einer Universitätsklinik eine besondere Herausforderung. Als Ziel unseres EFQM (European Foundation of Quality Management) Projektes wurde die gemeinsame Entwicklung eines Leitbildes bestehend aus Vision, Mission und Werten definiert.

Material und Methode

Leitende MitarbeiterInnen aller an unserer Klinik vertretenen Berufsgruppen wurden zu diesem EFQM Projekt eingeladen. Nach Erarbeitung des Leitbildes in monatlichen Sitzungen unter Einbezug von Feedback-Schleifen (RADAR Logik) und externer Begleitung wurde eine dreimonatige Phase der Kommunikation in Berufsgruppensitzungen der Ärztinnen, Pflege, Labor, Verwaltung, hauswirtschaftlichen Dienstes, orthoptischen Dienstes sowie der Angehörigen des Medien-Technik-Organisations-Dienstes mit intensiver Diskussion der Inhalte des Leitbildes durchgeführt. Email-Aussendungen, graphisch aufbereitete Unterlagen, Poster, Bildschirmschoner, und Mitarbeiterinnengespräche unterstützten die Kommunikation des Leitbildes. Nach Entwurf eines Fragebogens folgte die Befragung einer statistisch repräsentativen Gruppe der Klinik. Die Befragung wurde mit 40 % der randomisiert ausgewählten Angehörigen der oben genannten Berufsgruppen an einem zufällig ausgewählten Tag für alle Berufsgruppen zur gleichen Zeit im Hörsaal der Klinik durchgeführt. Für den positiven Projektabschluss mussten 80 % der befragten Personen wesentliche Inhalte des Leitbildes wiedererkennen.

Resultate

Durch die Feedback-Schleifen zwischen den Sitzungen konnten in 5 Sitzungen von den Leitenden aller Berufsgruppen eine Vision, Mission und Werte entwickelt werden. In weiteren drei Sitzungen wurde eine graphische Aufbereitung der Leitbildsätze abgeschlossen und ein Fragebogen erarbeitet. Die Befragung ergab, dass von 98 % der Befragten die Inhalte des Leitbildes wieder erkannt wurden. Die Zustimmung zu den Inhalten des Leitbildes betrug 80 %.

Schlussfolgerung

Das Einbeziehen aller Berufsgruppen in gemeinsame Sitzungen ermöglichte mit Hilfe von Rückkoppelungsschleifen die Erarbeitung und Kommunikation eines Leitbildes für die Univ. Augenklinik, das von 80 % einer repräsentativen interdisziplinären Gruppe der Klinik als Basis für die tägliche Arbeit und Weiterentwicklung der Organisation akzeptiert wurde.

Schlüsselwörter

Leitbild Universitätsklinik Qualitätsmanagement EFQM RADAR-Logik 

Development and implementation of a mission statement at the University Department of Ophthalmology Graz

Summary

Background

An interdisciplinarily generated mission statement facilitates focusing on a corporate goal. This mission statement including vision, mission and values should serve as a basis for a strategy which is supported by all professional groups and which promotes the further development of the organisation unit. The development of such a mission statement is a particular challenge especially in a university setting with its various duties in high level care, science and teaching. Aim of this EFQM (European Foundation of Quality Management) project was the development of a mission statement for our department.

Material and methods

The heads of all disciplines in our department were invited to join the project group. In monthly sessions of this project group a mission statement was developed with the help of an external moderator using feedback loops according to the RADAR logic. In the following three months this mission statement was communicated through intensive discussions in the regular meetings of all the various professionals in our department (physicians, nursing teams, laboratory team, administration staff, orthoptic staff, technicians and cleaning staff). Emails, posters and flyers as well as screensavers were used to aid communication. Finally, after designing a questionnaire we performed a survey of a statistically representative group of the department staff by asking 40 % of the members of the various disciplines on a randomly assigned day to answer the questionnaire simultaneously in our lecture hall. For a positive completion of the project, at least 80 % of the respondents had to be able to recognize substantial details of the mission statement.

Results

Due to the aforementioned feedback loops the heads of all disciplines were able to define a mission statement including vision, mission and values in a total of five meetings. In the following three meetings the text of the mission statement was completed with graphs and pictures illustrating the content, and the questionnaire was designed. Ninety-eight percent of the questioned staff recognized detailed elements of the mission statement. The acceptance of the mission statement was 80 %.

Conclusions

The involvement of all disciplines using joint meetings as well as feedback loops between the meetings enabled the definition and communication of a mission statement of the Department of Ophthalmology of the Medical University of Graz. This mission statement was accepted by 80 % of an interdisciplinarily representative group as a basis for their daily work and for the further development of the organisation.

Keywords

Mission statement University department Quality management EFQM RADAR logic 

Notes

Interessenkonfliktt

Es besteht kein Interessenkonflikt.

Literatur

  1. 1.
    Nabitz UW, Klazinga NS. EFQM approach and the Dutch Quality Award. Int J Health Care Qual Assur Inc Leadersh Health Serv. 1999;12:65–70.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bialasiewicz A, Breidenbach K, Ganesh A, Al-Saeidi R, Ganguly SS. Konzeption und Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems nach ISO 9001:2000. Ophthalmologe. 2000;103:877–87.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gene-Badia J, Jodar-Sola G, Peguero-Rodriguez E, Contel-Segura JC, Moliner-Molins C. The EFQM excellence model is useful for primary health care teams. Fam Pract. 2001;18:407–9.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Schönherr U, Händel A, Naumann GOH. Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001 an einer Universitätsaugenklinik. Ophthalmologe. 2001;98(2):194–8.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Langmann G, Maier R, Theisl A, Bauer H, Klug U, Foussek C, Hodl R, Wedrich A, Gliebe W. Successful implementation of the EFQM management model at the Department of Ophthalmology in Graz. Ophthalmologe. 2011;108(4):351–63.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Langmann G, Maier R, Lechner H, Theisl A, Klug U, Foussek C, Wedrich A. Implementation of a Total Quality Management System (TQM) according to the EFQM (European Foundation for Quality Management) at the Department of Ophthalmology – the pilot phase. Spektrum Augenheilkd. 2009;23(6):439–46.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Langmann G, Foussek C, Gliebe W, Klug U, Schneider M, Wackernagel W, Theisl A, Lechner H, Maier R, Klein A, Wedrich A. A EFQM business model enables process optimization within the subspeciality ocular oncology at the Department of Ophthalmology Graz. Spektrum Augenheilkd. 2009;23(6):447–53.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Langmann G, Wohlfart C, Maier R, Wagner J, Bauer H, Klug U, Hödl R, Wedrich A. EFQM Projekt der Univ. Augenklinik im Rahmen der C2E Rezertifizierung: Management ambulanter PatientInen ohne Termin. Spektrum Augenheilkd. 2011;25:353–9.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Tarmann L, Lindner S, Brandner M, Saliba S, Wedrich A, Foussek I, Klug U, Langmann G, Langmann A. European Foundation for Quality Management (EFQM) an der Schielambulanz der Universitäts-Augenklinik Graz. Spektrum der Augenheilkunde.(Online First™, 7 Juni 2012).Google Scholar
  10. 10.
    Garscha JB. Organisationsentwicklung mittels Prozessmanagement. Wien: ÖVQ Training und Certification GmbH; 2002. S. 34–5.Google Scholar
  11. 11.
    Lauterbach KW, Lüngen M, Schrappe M. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und ‚Evidence-based medicine. Eine systematische einführung. Schattauer-Verlag; 2010. S. 325–9 (Kapitel: Schubert HJ. 15.2.4. Entwicklung eines Leitbildes: Chancen und Gefahren).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012

Authors and Affiliations

  • Andreas Wedrich
    • 1
    Email author
  • Gerald Langmann
    • 1
  • Ursula Klug
    • 2
  • Andrea Langmann
    • 1
  • Christoph Faschinger
    • 1
  • Christina Wohlfart
    • 1
  • Martin Weger
    • 1
  • Elke Granitz
    • 1
  • Aloisia Kohlhofer
    • 1
  • Regina Hödl
    • 1
  1. 1.Universitäts-Augenklinik Graz, Medizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Stabsstelle QM- und RisikomanagementUniversitätsklinikum GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations