Stomatologie

, Volume 107, Issue 7–8, pp 153–156

Konsensusdokument des 2. Europäischen Workshops über die Prävention und den Ausstieg aus dem Tabakkonsum für das zahnmedizinische Praxisteam*

  • Christoph A. Ramseier
  • Saman Warnakulasuriya
  • Ian G. Needleman
  • Jennifer E. Gallagher
  • Aira Lahtinen
  • Ko-Autoren des 2 European Workshop's Position Papers†
Konsensusreport

DOI: 10.1007/s00715-010-0129-2

Cite this article as:
Ramseier, C., Warnakulasuriya, S., Needleman, I. et al. Stomatologie (2010) 107: 153. doi:10.1007/s00715-010-0129-2

Zusammenfassung

Tabakkonsum wurde als wesentlicher Risikofaktor für krankhafte Veränderungen im Mundbereich erkannt, z. B. für Parodontalerkrankungen und Krebs. Ein Ausstieg aus dem Tabakkonsum bietet die Möglichkeit einer Rückbildung von Krebsvorstufen, einem verbesserten Langzeiterfolg einer Parodontalbehandlung und einem verbesserten Parodontalstatus im Vergleich mit Patienten, die weiterhin rauchen. Hilfe zur Tabakentwöhnung anzubieten fällt somit zu einem Teil in die Verantwortung der zahnärztlichen Fachkräfte und in die Ausübung des zahnärztlichen Berufes im Allgemeinen. Die Tabakentwöhnung sollte in der Unterstützung zu einer Verhaltensänderung bestehen. Begleitet durch medikamentöse Maßnahmen wird die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges noch höher. Es ist allgemein anerkannt, dass eine entsprechende Honorierung einer Raucherberatung den zahnärztlichen Fachkräften einen größeren Anreiz bieten würde, diese Maßnahmen anzubieten. Daher sollte die Honorierung der Raucherberatung für zahnärztliche Fachkräfte erzielbar sein und in entsprechendem Verhältnis zu anderen Behandlungen stehen. Internationale und nationale Institutionen für zahnärztliche Fachkräfte werden dringend ersucht, alle Anstrengungen im Hinblick auf die Prävention und den Ausstieg aus dem Tabakkonsum in der Bevölkerung, im jeweiligen Einzugsbereich und in persönlichen Kontakten zu fördern, einschließlich der Integration dieser Maßnahmen in die vorklinischen und klinischen Ausbildungen. Um die Akzeptanz der Entwöhnungsstrategien durch zahnärztliche Fachkräfte zu vereinfachen, schlagen wir ein stufenweises Betreuungsmodell vor: 1) Basisbetreuung: eine kurze Befragung aller Patienten in der Praxis, um den Raucherstatus zu erheben, die Bereitschaft zum Ausstieg zu beurteilen und die Erlaubnis, bei weiteren Zahnarztbesuchen danach zu fragen, 2) mittlere Betreuung: (kurze) Befragungen über die aktuelle Motivation zum Ausstieg, Hilfsmittel zur Unterstützung dieser Verhaltensänderung inkl. Medikamente, und 3) fortgeschrittene Betreuung: intensive Betreuung zur Erstellung eines detaillierten Planes zum Ausstieg, einschließlich des Einsatzes von entsprechenden Medikamenten. Damit ein effektiver Einsatz der Tabakentwöhnung mit Sicherheit zu einem allgemein gültigen Standard wird, sollen Fortbildungs- und Auffrischungskurse organisiert und regelmäßig allen zahnärztlichen Fachkräften angeboten werden.

Schlüsselwörter

Rauchen Zahnmedizin Entwöhnung Ausbildung Honorar 

Consensus Report: 2nd European Workshop on Tobacco Use Prevention and Cessation for Oral Health Professionals

Summary

Tobacco use has been identified as a major risk factor for oral disorders such as cancer and periodontal disease. Tobacco use cessation (TUC), on the other hand, is associated with the potential for reversal of precancer, enhanced outcomes following periodontal treatment, and better periodontal status compared to patients who continue to smoke. Consequently, helping tobacco users to quit has become a part of both the responsibility of oral health professionals and the general practice of dentistry. TUC should consist of behavioural support, and if accompanied by pharmacotherapy, is more likely to be successful. It is widely accepted that appropriate compensation of TUC counselling would give oral health professionals greater incentives to provide these measures. Therefore, TUC-related compensation should be made accessible to all dental professionals and be in appropriate relation to other therapeutic interventions. International and national associations for oral health professionals are urged to act as advocates to promote population, community and individual initiatives in support of tobacco use prevention and cessation (TUPAC) counselling, including integration in undergraduate and graduate dental curricula. In order to facilitate the adoption of TUPAC strategies by oral health professionals, we propose a level of care model which includes 1) basic care: brief interventions for all patients in the dental practice to identify tobacco users, assess readiness to quit, and request permission to re-address at a subsequent visit, 2) intermediate care: interventions consisting of (brief) motivational interviewing sessions to build on readiness to quit, enlist resources to support change, and to include cessation medications, and 3) advanced care: intensive interventions to develop a detailed quit plan including the use of suitable pharmacotherapy. To ensure that the delivery of effective TUC becomes part of standard care, continuing education courses and updates should be implemented and offered to all oral health professionals on a regular basis.

Keywords

Smoking Dentistry Cessation Training Compensation 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Christoph A. Ramseier
    • 1
  • Saman Warnakulasuriya
    • 2
  • Ian G. Needleman
    • 3
  • Jennifer E. Gallagher
    • 4
  • Aira Lahtinen
    • 5
  • Ko-Autoren des 2 European Workshop's Position Papers†
  1. 1.Department of Periodontology, School of Dental MedicineUniversity of BerneBerneSwitzerland
  2. 2.King's College London and WHO Collaborating Centre for Oral Cancer and PrecancerUnited Kingdom
  3. 3.Unit of PeriodontologyUCL Eastman Dental InstituteLondonUnited Kingdom
  4. 4.King's College London Dental InstituteLondonUnited Kingdom
  5. 5.EspooFinland

Personalised recommendations